Noemi Schneider

Vita

Noemi Schneider studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film München Regie im Bereich Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik. Seit 2008 arbeitet sie als freie Autorin für Film, Funk und Print (u.a. Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandfunk, BR, FAZ, FAZ Woche, taz). Nebenbei schreibt sie Kurzgeschichten und Essays, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. 2012 drehte sie in Israel und Palästina ihren Abschlussfilm „WALAA!“ über eine israelisch-arabische Fußballerin. Die Erlebnisse der Autorin im Nahen Osten sind ebenfalls Ausgangspunkt des erzählenden Sachbuches „Kick it, Walaa! Das Mädchen, das über Grenzen geht“ (Droemer-Knaur 2013). 2017 wurde ihr Debütroman „Das wissen wir schon“ im Verlag Hanser Berlin veröffentlicht; im selben Jahr nahm sie mit dem Text „fifty shades of gray“ am Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt (41. Tage der deutschsprachigen Literatur) teil. 2017/2018 war sie Stipendiatin der 29. DrehbuchWerkstatt München. Im September 2019 erschien ihr Essay „Abschied von gestern“ in der Anthologie „Kein schöner Land. Angriff der Acht auf die Deutsche Gegenwart“ im C.H. Beck Verlag. Noemi Schneider lebt als freischaffende Schriftstellerin, Filmemacherin und Journalistin in München und Weiler im Allgäu.

Würdigung

2019: Arbeitsstipendium der Film- und Medienstiftung NRW
2017: Nominierung für den Ingeborg Bachmann Preis
2016: 2. Preis beim deutschsprachigen FM4 Wortlaut-Literaturwettbewerb
2013: 1. Preis beim EDIT-Essaywettbewerb/Nachtstudio Bayern 2
2012: 2. Preis beim ZEIT Campus Literaturwettbewerb
2010: Jahresstipendium der Kirch-Stiftung und der HFF München
2009: 2. Preis beim Deutschen Studierenden Wettbewerb des BMI „Freiheit und Einheit“
2008: 1. Preis beim Deutschen Hochschul-Essay Wettbewerb

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Abschied von gestern - Film und Fernsehen in Deutschland, In: Kein schöner Land. Angriff der Acht auf die deutsche Gegenwart

C.H. Beck 2019Essay

PME, In: Wortlaut Anthologie 2016 FALLEN

Luftschacht 2016Kurzgeschichte

Der Stein, In: Mit voller Wucht – Geschichten über Gewalt

Carlsen Verlag 2010Kurzgeschichte

Prolog – Denksport mit Heiner Stadler, In: Ein Bild ist ein Bild. Heiner Stadler und seine Filme

Herbert von Halem Verlag 2017Essay

Chamsin, In: Wortlaut Anthologie 2012 VON OBEN

Luftschacht 2012Kurzgeschichte

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Oh boy, ich hasse Rot!, In: EDIT#63

2013Essay

Übersetzungen

Progressive Muscle Relaxation in engl. Übersetzung, In: EXCHANGES Journal of Literary Translation

2018Kurzgeschichte

Fighter in engl. Übersetzung, In: WORDS WITHOUT BORDERS Literary Magazine

2015Kurzgeschichte

Life as Trauma in engl. Übersetzung, In: ASYMPTOTE Literary Journal

2017Kurzgeschichte

Fog backwards in engl. Übersetzung, In: ASYMPTOTE Literary Journal

2015Kurzgeschichte

sonstige Werke

Radiofeature
Mahmoud Darwish – Die Stimme Palästinas. Poetischer Sprengstoff in Israel (Dlf Kultur, 30 Minuten, 2018)
Wortreiches Erbe. Nachgelassenes und Unvollendetes der Dichterin Sarah Kirsch  (Dlf Kultur, 30 Minuten, 2018)
Dienstschluss! Und dann? – Orchestermusiker im (Un)Ruhestand  (Dlf/BR Klassik, 54 Minuten, 2018)


Radioessay
Oh boy, ich hasse Rot! (Bayern2/Nachtstudio, 25 Minuten, 2013)


Film/Drehbuch
2020: Dringende Familienangelegenheiten (AT) – Drehbuch, Spielfilm
2013: Walaa!  Premiere: Internationale Hofer Filmtage - Dokumentarfilm, 72 Minuten
2010: Berlin - Essayfilm, 30 Minuten (8mm/16mm)
2009: Ach wie gut, dass niemand weiss. Zur Filmsprache von Werner Nekes - 24 Minuten (8mm/16mm/MiniDV)
2008: Lob der Anarchie - Porträt, 22 Minuten (8mm/MiniDV)

Zuletzt durch Noemi Schneider aktualisiert: 28.07.2020

Literaturport ID: 3154