Rolf Stolz

Porträtphoto
© Rolf Stolz

Steckbrief

geboren in: Mülheim an der Ruhr
lebt in: Neunkirchen-Seelscheid

Vita


Die ersten zwanzig Jahre habe ich in meiner Geburtsstadt Mülheim an der Ruhr verbracht. Einen Widerhall meiner Kindheit am Rande von Wäldern, Müllsümpfen und Kiesgruben findet der geneigte Leser in meiner Erzählung "Der Dreieckswald". Ich habe in Köln, Tübingen und erneut in Köln studiert, vor allem Psychologie, aber auch Philosophie und Soziologie. Etliche Reisen führten mich u. a. durch Nord- und Ostafrika, den Nahen Osten, Lateinamerika, Asien. Ich habe lange als Psychologe in der Großindustrie gearbeitet, inzwischen bin ich Freiberufler. Seit Anfang der neunziger Jahre erschienen mehr als dreißig Bücher. Seit 2001 habe ich mit Einzelausstellungen in Deutschland und Rumänien meine photographischen Arbeiten, deren Anfänge bis in die achtziger Jahre zurückgehen, vorgestellt.  

Aktuelles

Nach gegen drei Dutzend Büchern aus der Feder von Rolf Stolz in dreißig Jahren wurde es Zeit für eine WERKE-Ausgabe. In der Edition Bärenklau, einem Brandenburger Verlag, sind 2018 die ersten drei Bände herausgekommen: Band 1 mit kurzer Prosa, die Bände 2 und 4 mit Lyrik. 2019 folgten der Band 5 mit Gedichten und der Band 8 mit zwei Romanen, 2020 der Band 11 mit Aphoristischem und Philosophischem. Das Vorwort hat jeweils ein anderer Autor verfaßt: Zu Bd. 1 der Kölner Germanist Dr. Nikolaus Gatter, zu Bd. 2 der Madrider Germanist Ángel Repáraz, zu Bd. 4 der Direktor der Zentralbibliothek Essen Klaus-Peter Böttger, zu Bd. 5 der Münsinger Maler Thomas Hillenbrand, zu Bd. 8 der Düsseldorfer Schriftsteller und Kulturjournalist Franz Heinz, zu Bd. 11 der Kürtener Pfarrer Ralph Knapp. In Kürze erscheint Bd. 14 mit einem Vorwort der Kölner Schriftstellers Rolf Polander.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Herausgeberschaften

Lesebuch Otto zur Linde

Aisthesis Verlag Bielefeld 2016Werkauszüge Lyrik/Prosa, einleitender Essay des Herausgebers

Schirmbeck-Lesebuch

Aisthesis-Verlag, Bielefeld 2014Sammelband

Zuletzt durch Rolf Stolz aktualisiert: 01.05.2020

Literaturport ID: 1646