Thilo Krause

Thilo Krause
© Sébastien Agnetti

Steckbrief

geboren am: 29.4.1977
geboren in: Dresden, Sachsen
lebt in: Zürich, Seebach

Vita

Thilo Krause wurde 1977 in Dresden geboren. Er lebt mit seiner Familie in Zürich. Nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens in Dresden und London, promovierte er an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Seit 2005 veröffentlicht er Gedichte in renommierten Zeitschriften (u.a. Akzente, Sinn und Form), Zeitungen (FAZ, NZZ am Sonntag, ZEIT u.a.) und Anthologien. Im Herbst 2012 erschien sein erster Gedichtband „Und das ist alles genug“, der mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet wurde. 2015 erhielt er den Clemens-Brentano-Preis und den ZKB Schillerpreis für das zweite Buch „Um die Dinge ganz zu lassen“. Zuletzt ist im Carl Hanser Verlag der Gedichtband „Was wir reden, wenn es gewittert“ erschienen, ausgezeichnet mit dem Peter-Huchel-Preis 2019. Seine Gedichte wurden in mehr als zehn Sprachen übersetzt. 

Thilo Krause ist Mitglied im Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz sowie im Literaturforum Dresden. Im Winter unterrichtet er Skilanglauf beim Firmensport Regionalverband Zürich (Bereich Nordisch).

»Thilo Krause setzt mit seiner sublimen Lyrik Maßstäbe. Seine Gedichte leisten, was seit je das Amt des Dichters war: die Feier des Daseins.« (NZZ am Sonntag)

»In das mediale Rauschen hinein setzen Thilo Krauses ruhig gehende Verse einen Kontrapunkt: Mit wenigen Worten und unprätentiöser Sprache fängt dieser genaue Beobachter Stimmungen und Lebenssituationen ein und verwandelt sie in Sprach- und Klangbilder von großer Tiefenschärfe. Das Gedicht wird hier zum Ort, ‚um die Dinge ganz zu lassen‘.« (aus der Jurybegründung des Clemens-Brentano-Preises)


»Bei Thilo Krause stehen die Dinge im Licht: Transparenz, Klarheit, karge Fülle sind die Kennzeichen seiner Lyrik. Bei ihm kommen die alltäglichen Momente zur Sprache, aber in einer Sprache, die nicht alltäglich ist, sondern aus der Verdichtung ihre Stärke zieht. Er kennt seine Vorbilder aus der mediterranen und anglophonen Moderne, bleibt aber mit wachem Auge im Gegenwärtigen: 'Ich glaube an die Dinge / die mich umgeben. // Ich glaube an die Strömung / hell hinter den Steinen im Bach.'« (aus der Jurybegründung des Peter-Huchel-Preises)

Würdigung

2019 Peter-Huchel-Preis für "Was wir reden, wenn es gewittert"
2018 Werkstipendium der Landis & Gyr Stiftung
2016 Werkbeitrag der Pro Helvetia
2016 Clemens-Brentano-Preis der Stadt Heidelberg
2016 ZKB Schillerpreis
2015 Anerkennungsbeitrag des Kantons Zürich und Anerkennungsgabe der Stadt Zürich
2014 Dresdner Lyrikpreis (Publikumspreis)
2013 Werkjahr der Stadt Zürich
2012 Schweizer Literaturpreis
2011 Finalist beim Leonce-und-Lena-Preis, Darmstadt
2010 Irseer Pegasus
2009 Feldkircher Lyrikpreis (2. Preis)
2009 Werkjahr des Kantons Zürich
2005 Heinz-Weder-Lyrikpreis, Bern

Aktuelles

PLATONS FALTER

Ameisen zerschnitten
einem Falter die Flügel
auf dem Absatz vor unserer Tür.

Stück um Stück
verschwand in Rissen
und staubigen Winkeln.

Als auch vom Körper keine Spur mehr war
ging ich hinaus in den Tag
den Falter vor Augen

weder wie ich ihn sah
noch als Summe von Teilen –
lebendig, mit der Kraft einer reinen Idee.

aus: "Um die Dinge ganz zu lassen", Gedichte, Poetenladen Verlag, Leipzig

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Im Grunde wäre ich lieber Gedicht: Drei Jahrzehnte Poesie. Eine Anthologie

Hanser, Carl 2019-11-28

Moderne Poesie in der Schweiz: Eine Anthologie von Roger Perret

Limmat 2013-10Gedichte

Es gibt eine andere Welt: Neue Gedichte: Eine Anthologie aus Sachsen

Poetenladen Literaturverlag, Leipzig 2010-11Gedichte

Versnetze_zwei: Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart

Landpresse, Weilerswist 2009-09Gedichte

Jahrbuch der Lyrik 2019

Schöffling 2019-03-05

Windklug wie Sand: Literarischer März 17

Brandes & Apsel, Frankfurt 2011-09Gedichte

Lyrik der Gegenwart 3: Feldkircher Lyrikpreis 2009

Edition Art & Science, St. Wolfgang 2009-11Gedichte

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Akzente 2 / 2019: Die Ungeborenen

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG 2019-08-19

Akzente 1 / 2016: Alltag

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG 2016-03-14

Signum - Blätter für Literatur und Kritik (Sonderheft Dresdner Lyrikpreis)

Dresden 2014-11

Limen - Mehrsprachige Zeitschrift für zeitgenössische Dichtung

Wehrhahn Verlag, Hannover 2014-03Gedichte

poet nr. 16: Literaturmagazin

Poetenladen 2014-02Gedichte

Ostragehege - Zeitschrift für Literatur, Kunst

Literarische Arena, Dresden 2010, 17. Jahrgang, Nr. 59Gedichte

Entwürfe - Zeitschrift für Literatur

Verein "entwürfe für literatur", Zürich 2006, Nr. 47Gedichte

Sinn und Form 1/2019: Siebzig Jahre Beiträge zur Literatur (Sinn und Form / Beiträge zur Literatur)

SINN und FORM 2019-01-10

Sinn und Form 2/2015

SINN und FORM 2015-03-11Gedichte

Entwürfe - Zeitschrift für Literatur

Verein "entwürfe für literatur", Zürich 2014-04Gedichte

Offenes Feld

Verein "Offenes Feld", Hg. Jürgen Brôcan und Franke Wierke 2014-02Gedichte

poet nr. 11: Literaturmagazin

Poetenladen Literaturverlag, Leipzig 2011, Nr. 11Gedichte

Entwürfe - Zeitschrift für Literatur

Verein "entwürfe für literatur", Zürich 2007, Nr. 50Gedichte

Zuletzt durch Thilo Krause aktualisiert: 20.12.2019

Literaturport ID: 1800