Lars Popp

© Stefan Fischer

Steckbrief

geboren am: 23.7.1976
geboren in: Erlangen
lebt in: Offenbach am Main

Vita

Lars Popp ist mindestens ein vollwertiges Drittel von Steffen (&) Lars Popp, geboren 1976 in Erlangen, wohnhaft in Offenbach am Main. Popp behauptet, Theater(mit)macher, Autor und Dramaturg zu sein. Beglaubigt sein soll das durch den akademischen Grad »Dipl.-Theaw.« sowie zahlreiche (Mit)Machwerke. Vorsätzlich irreführend firmiert Popp dabei unter mehreren seiner Vornamen: Steffen theatert, Lars textet, Steffen Lars macht praktisch alles Theoretische. Und das & steht für sich selbst nebst allen anderen Möglichkeiten und Leuten: wie Ko-Leiter des MADE.Festivals zu sein – oder Komplize in den Performancekollektiven helfersyndromred park und Vereinigte Vergangenheiten.


Mehr

Würdigung

Mit Unter der Kaiserleibrücke Förderpreis des „Literaturwettbewerbs Stockstadt“ der Buchmesse Ried 2014.
Mit einem Auszug aus Haus der Halluzinationen Stipendiat der „Autorenwerkstatt Prosa“ 2008/09 des Literarischen Colloquiums Berlin sowie ausgewählt zum Autoren-Pitch der Akademie für Autoren auf der Leipziger Buchmesse 2012.
Mit Blindenschrift Gewinner des 8. „Marburger Kurzdramenwettbewerbs“ 2011.
Mit Adtl Finalist zum Literaturpreis „Prenzlauer Berg“ 2005 sowie auf der Shortlist des "Debütpreis Online" von poetenladen.de im März 2006.

Aktuelles

Auszug aus "Haus der Halluzinationen" in der Berliner Gazette: Das Jahr, in dem der Netscape-Browser durch die Decke ging
Oktober 2015: Anthologiebeitrag "Unter der Kaiserleibrücke". In: Frankfurter Verkehrsliteratour. Größenwahn Verlag.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Unter der Kaiserleibrücke

In: Frankfurter Verkehrsliteratour. Größenwahn Verlag: Frankfurt, 2015 / In: Anthologie des Stockstädter Literaturwettbewerbs "Weltmeister". H&T Reprotechnik: Stockstadt, 2014 2015 und 2014 Kurzgeschichte

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Die Zukunft des Buches heisst: Mitten hinein ins Experiment!

Qwertz 03/2012. Zeitschrift des Bundesverband junger Autoren, Bonn 2012 Essay

Blindensuche

Shanghai Opera. Literatur in Mittelhessen. Zeitschrift des Literaturbüro Gießen 2004 Minimelodrama

Hotline Hotel

Sprache im technischen Zeitalter No. 189. SH-Verlag GmbH 2009 Romanentwurfsauszug

MATT

Treffpunkt der Sinne. Infobroschüre von Cross Art e.V. und Landestheater Coburg 2002 Kurzgeschichte

Herausgeberschaften

Traumprotokolle

Hablizel 2015-06-29 small parts isolated and enjoyed

Rowland oder X-te Quest zum Unicode

complifiction.net 2012+ Roman (Permanent Beta)

sonstige Werke

BEITRÄGE IN DER BERLINER GAZETTE
Ausbreitung der Kontaktzone: Lockdown, Lockerungen und die Suche nach dem ‘New Normal’, 15.06.2020
Ausbreitung der Kontaktzone: Von Protest und Parole in Zeiten pandemischer Politik, 05.05.2020
Ausbreitung der Kontaktzone: Fiktionen der Autorität und Realität des Ausnahmezustands, 14.04.2020
Ausbreitung der Kontaktzone: Dunkelziffer-Bewegungen in Zeiten der Quarantäne, 16.03.2020
An der Grenze: Begegnungen mit Geflüchteten, Punks und Pegida-Anhängern in Nürnberg, 30.08.2016
Haus der Halluzinationen: Das Jahr, in dem der Netscape-Browser durch die Decke ging, 23.05.2014


 


THEATERTEXTE
2014 Welten Wenden Menschen I-III. Performance (Wu Wei rekorT Loew, 2014)
2011 Ich finde es gut, dass im Theater alle umsonst arbeiten. Da ist man doch gerne dabei. Performance (Wu Wei rekorT Loew, 2011)
2008 Ausnahme Heinrich_8 Ein Glaubenskrieg. Stück in der Krise (frei zur UA)
2007 Superflex. Stück für vier Superhelden der Arbeit (Eigenregie, 2007)
2006 Cordelia kann auch anders. Solo theatralico (Eigenregie, 2006)

THEATERWISSENSCHAFTSTEXTE (als Steffen Lars)
2013 „Umwege zu Büchner“ und „Anatomie Büchner“ in: BÜCHNER international. Produktionen, Positionen, Perspektiven. Berlin: Theater der Zeit
2010 „Zwischen Meuten und Maschinen – Theater der Vernetzung.“ In: Frank Bonczek (Hg.): Theatralität Online! – Positionen für eine theatrale Online-Interaktionspädagogik. Lingener „Reihe für Theaterpädagogik“. Schibri Verlag
2009 Die Wahrheit der Kunst im Zeitalter des Digitalen. Plädoyer für die Passion des Paradoxes. Online auf popp-art.com
2004 Shakespeare Goes Gothic. Horror und Phantastik im Drama am Beispiel von "King Lear". Wetzlar: Phantastische Bibliothek. Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar, Band 62
2004 "Redirecting the Net – Theatrale Streifzüge zwischen Biotechnologie und Semiotik.“ (mit Jens Heitjohann) In: Bieber, Leggewie (Hg.): Interaktivität. Ein transdisziplinärer Schlüsselbegriff. Reihe „Interaktiva“. Campus Verlag

HÖRTEXTE/-STÜCKE/-THEATER
2010/11 Heavy Metall Kids 2.0. Live-Hörspiel (zeitraumexit Mannheim, Landungsbrücken Frankfurt)
2003 PSST!! Klanginstallation (Cross Art Coburg)
2003 Arsenal der Minotauren. Hörstück (Staatstheater Darmstadt / Uni Giessen / Kammerspiele Hamburg / Deutschlandradio Berlin)
2002 Quiet in the Valley of Unrest. Klanginstallation und Hörstück (Kulturhauptstadt brügge 2002 / next.wav)
2001 Mallpassant. Hörtheater (Cross Art Coburg)
1999 Die Macht der Möglichkeit. Live-Hörspiel (Cross Ar Coburg)

SOWIE ZAHLREICHE THEATERINSZENIERUNGEN (als Steffen oder mit helfersyndrom u.a.)

Zuletzt durch Lars Popp aktualisiert: 14.03.2022

Literaturport ID: 1994