Thomas Rackwitz

Vita

Thomas Rackwitz wurde 1981 in Halle/Saale geboren. Er wohnt in Blankenburg (Harz). Nach seinem Abitur im Jahr 2001 nahm er das Studium der German. Literaturwissenschaft, Geschichte, Anglistik und Zeitgeschichte an der Martin-Luther-Universität auf, um es 2009 erfolgreich abzubrechen. Seitdem arbeitet er als Übersetzer, Lektor, Schriftsteller und Nachdichter. Ausgewählte Gedichte wurden ins Armenische, Bulgarische, Englische, Italienische und Serbische übersetzt. Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Würdigung

2006 Jugend-Kultur-Preis des Landes Sachsen-Anhalt
2007 Féile Filíochta Award, Dún Laoghaire-Rathdown County Council, Irland
2008 Walter-Bauer-Stipendium der Städte Merseburg und Leuna
2009/2011 Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt
2011 lauter niemand preis für politische lyrik (3. Platz)
2014 Sonneck-Sommergabe des FBK, der Akademie „Haus Sonneck“ und des Mitteldeutschen Rundfunks
2015 Stadtschreiber-Stipendium der Stadt Halle
2015 Lyrikpreis der IGdA
2017 Literaturpreis Wartholz (Finalist)
2018 Literaturpreis Harz (2. Platz)

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Der Erkenntnis zum Trotz

Mitteldeutscher Verlag 2022

Was vom Wein übrig blieb

Mitteldeutscher Verlag 2021

Sonnentanz: Ein Walter-Bauer-Lesebuch

Mitteldeutscher Verlag 2018  Nachwort

Von Veldeke zu Face- und E-Book: Autorenbegegnungen in Sachsen-Anhalt 2017

Mitteldeutscher Verlag 2018

wir wölfe: Gedichte - Eine poetische Hommage an unsere Tierwelt

chiliverlag 2016

Als die eisigen Tage endlich vorüber waren

Apollon, Jerewan 2012  Lyrik/Prosa

féile filíochta. International Poetry Competition. 19th Annual Féile Filíochta. Poems in Ten Languages.

Dublin 2008 Lyrik

Schwarze Löcher und kosmische Evolution

Bornheim 2022

Der Himmel von morgen: Gedichte über Gott und die Welt

Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag 2018

Und wenn im Harz die Bratkartoffeln blühn: Anthologie zum 2. Literaturpreis Harz

Geest-Verlag 2018

Literaturwettbewerb Wartholz

2017

Wenn du mich suchst - 35 Autoren aus Sachsen-Anhalt

Janet 45, Plovdiv 2014  Lyrik/Prosa

Zaubersprüche & Sachsenspiegel

Mitteldeutscher Verlag, Halle 2010  Lyrik/Prosa

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Abwärts, Asphaltspuren, Bucher Bote, DAS GEDICHT, Der Nu, Dichtungsring, Federwelt, floppy myriapoda, Freie Presse, Krautgarten, Mitteldeutsche Zeitung, Ort der Augen, OSTRAGEHEGE, Palmbaum, PUTEVI, RHEIN! usw.

Übersetzungen

Ort der Augen 1/2019

Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2019 Lyrik

Ort der Augen 4/2018 (Übersetzung ausgewählter Gedichte von David Lerner)

Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2018 Lyrik

Eine Handvoll Asche. Texte armenischer Autoren - Opfer des Genozids 1915. (Interlinearübersetzungen der Texte von Daniel Waruschan)

Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2015 Lyrik

So wie ich hier stehe: Achtundzwanzig Schriftsteller aus Plovdiv. (Interlinearübersetzungen der Texte von Nikolaj Gjulev, Anton Baev, Alexander Sekulov)

Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2014 Lyrik / Prosa

Ort der Augen 2/2019

Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2019 Lyrik

Die Erde spricht. (Interlinearübersetzungen der Texte von Daniel Waruschan)

ASV Verlag, Jerewan 2015 Lyrik/Erzählung

Schreibkräfte 7 (Übersetzung ausgewählter Gedichte von David Lerner)

Meine Verlag, Magdeburg 2014 Lyrik

sonstige Werke

von wegen / abgedriftet. Gedichte. 2007, Studen, kari-kani


in halle schläft der hund beim pinkeln ein. Gedichte. 2009, Klingenberg, Verlag im Proberaum 3; Fixpoetry-Leseheft


grenzland. Gedichte. 2009, Wien, edition Musagetes


ausgrabungen am offenen herzen. 2015, Halle, Hallesche Autorenhefte 61


DoctorBenx Schülerkalender 2020/2021, Köln, Community Editions (mit einer Kurzgeschichte vertreten)


 

Zuletzt durch Thomas Rackwitz aktualisiert: 03.03.2022

Literaturport ID: 1995