Ulrike Bail

Ulrike Bail
© privat

Steckbrief

geboren am: 28.5.1960
geboren in: Metzingen (D)
lebt in: Luxemburg

Vita

Geboren in Metzingen (Deutschland). Studium der Germanistik und Evangelischen Theologie in Tübingen, Promotion und Habilitation an der Ruhr-Universität in Bochum.
Lebt seit 2005 in Luxemburg und arbeitet als freiberufliche Schriftstellerin.

Würdigung

2021 
Prix Servais für den Gedichtband »wie viele faden tief«. Der luxemburgische »Prix Servais« wird seit 1992 jährlich auf Vorschlag einer unabhängigen Jury für das bedeutendste literarische Werk vergeben, das im Vorjahr erschienen ist. 
2020
Preisträgerin (1. Preis) beimConcours littéraire national in Luxemburg mit dem Lyrikband ,statt einer Ankunft‘.
2020
Autorin des Jahres der Autorinnenvereinigung e.V.
2015
Preisträgerin (2. Preis) beim Concours littéraire national in Luxemburg mit dem Lyrikband ,die empfindlichkeit der libelle‘
2011
Preisträgerin (2. Preis) beim Concours littéraire national in Luxemburg mit dem Lyrikband ,sterbezettel‘.
2008
Preisträgerin des Literaturwettbewerbs der Gesellschaft für Osteuropaförderung in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für neue Literatur e.V. / Berlin.

Aktuelles

Lesungen Oktober - Dezember 2022 (Luxemburg, Belgien, Deutschland)


8.10.2022, Lesung im Rahmen der Journées des Langues et des Cultures ab 14 Uhr im Le Palais – Arlon (Place Léopold, 2 Arlon, 6700 Belgique) aus dem Gedichtband „statt einer ankunft“ (Conte Verlag 2021).
14.10.2022, 19 Uhr, Lesung in Echternach(L) im Quaichleker Bichereck aus dem Gedichtband „statt einer ankunft“ (Conte Verlag 2021). Musikalische Partnerin ist Sarah Elmquist (Piano).
09.11.2022, 19 Uhr, Lesung im CID Fraen an Gender (Luxemburg Stadt) aus dem Gedichtband „wie viele faden tief“  (Conte Verlag 2020).
12.12.2022, 20 Uhr, Lesung aus den beiden Gedichtbänden «wie viele faden tief» und «statt einer ankunft», in Saarbrücken (D) im Saarländischen Künsterhaus.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Fee Nummer 13

elifverlag 2022 Anthologie

Lesen im Zug. En train de lire. E Buch am Zuch

Centre national de littérature Luxembourg 2021 Lyrik

Mit wëlle bleiwen, wat mir ginn. Gedichter aus Lëtzebuerg. We want to remain what we become. Poems from Luxembourg. Hrg. v. Guy Helminger

Centre national de littérature du Luxembourg 2021 Lyrik

Jahrbuch der Lyrik

Schöffling & CO., Frankfurt aM 2017 Lyrik

Kühner Kosmos. Kurzprosa. Eine Anthologie

Landbeck-Verlag 2011 Kurzprosa

Jahrbuch der Lyrik

Schöffling & CO., Frankfurt aM 2021 Lyrik

Ligne de partage. 22 poètes du Luxembourg. Anthologie établie par Jean Portante

Editions Bruno Doucey, Paris 2021 Lyrik

Literaphon. Die literarische Telefonzelle

Buchhandlung Büchersegler, Graz 2018 (Oktober) Lyrik

Jahrbuch der Lyrik

DVA, München 2015 Lyrik

Das Maulwurfherz pocht. Gedichte an der Grenze der Wahrnehmung. Hrg. v. Iris Schwaneberger

TOMA-Edition des MTM Verlages 2010 Lyrik

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

wortschau 39 "Abschied"

wortschau verlag, Düssseldorf 2022 Lyrik

wortschau 36 "Glück" (Hauptautorin)

wortschau verlag, Düsseldorf 2020 Lyrik

wortschau 33 "Vorhang auf!

wortschau Verlag 2019 2019 Lyrik

les cahiers luxembourgeois

Les Cahiers Luxembourgois, Luxembourg (L) 2017 Lyrik

Kulturwelten 10

Gesellschaft für Osteuropa Förderung, Berlin 2009 Lyrik

Dulzinea 10

Fulda 2007 Lyrik

wortschau Sonderausgabe - Körperbilder

Wortschau Verlag, in Zusammenarbeit mit dem Wilhelm.Hack-Museum in Ludwigshafen 2022 Lyrik

La revue de poésie snob et élitiste

REVU, Laxou (F) 2019 Lyrik

Zilpzalp Gedichtekalender

Stiftung Lyrik Kabinett, München 2018 Lyrik

Rhein! Zeitschrift für Worte, Bilder, Klang Nr. S 3

Kunstgeflecht e.V. Köln 2013 Lyrik

Dulzinea 11und 12

Fulda 2008 Lyrik

Exempla 8

AS-Verlag, Tübingen 1982 Lyrik

Zuletzt durch Ulrike Bail aktualisiert: 29.09.2022

Literaturport ID: 3353