Hier finden Sie einen Literatur-Veranstaltungskalender und ein Veranstalterverzeichnis für Berlin und Brandenburg.

Buchpremiere: „Kontinentpfade. Eine kurze Anleitung, Europa lieben zu lernen“ von & mit Gernot Wolfram

Freitag, 31. Januar 2020

20:30 UHR

copyright_privat

Veranstaltungsort

Z-Bar

Bergstr. 2, Nähe S-Bahnhof Oranienburger Straße
10115 Berlin
www.z-bar.de

Kartenansicht
Eintritt: 8 Euro / ermäßigt 6 Euro

Details

Freitag, 31. Januar 2020 um 20:30 Uhr

Buchpremiere: „Kontinentpfade. Eine kurze Anleitung, Europa lieben zu lernen“ (Hentrich & Hentrich 2020)

Lesung & Gespräch mit Gernot Wolfram

Moderation: Britta Gansebohm

Die Geschichte Europas ist eine Geschichte von Macht, Ausgrenzung, Kolonialismus, Kriegen und Bürokratie. Es ist aber auch eine Geschichte der Sprachen, Bücher und Migrationsbewegungen, von epischen Erzählungen und Träumen, von Außenseitern und totgeschwiegenen Stimmen.

Gernot Wolfram macht sich in seinem Essay auf die Suche nach den verborgenen Wegen, kulturellen Netzen, geistigen Topographien und den jüdischen Wurzeln des Kontinents. Europa lieben zu lernen, heißt für ihn, den Kontinent als eine offene geistige Landschaft zu verstehen, ohne in politischen Grenzen und Begrenzungen zu denken. Der Essay kann als ein Reisebuch gelesen werden, in dem  reale und geistige Pfade ineinanderfließen. Mitten in einer Krise Europas versucht das Buch, eine persönliche und emotionale Auseinandersetzung mit dem Leben auf dem Kontinent stark zu machen. Es versteht sich als Einladung an den Leser und die Leserin, die eigenen Wege in Europa zu erkunden.

Gernot Wolfram, geboren 1975 in Zittau/Sachsen, lebt als Autor und Kulturwissenschaftler in Berlin. Er erhielt für seine publizistischen und literarischen Arbeiten zahlreiche Preise, u.a. den Walter-Serner-Preis sowie den Sylter Inselschreiberpreis. Gernot Wolfram veröffentlichte Romane, Erzählungen und Essays, zudem schrieb er Texte für „Sinn und Form“, die „Süddeutsche Zeitung“, die „FAZ“, „Die Welt“, die „taz“, die „Berliner Zeitung“ und die „Jüdische Allgemeine“. Zahlreiche Publikationen zur Kultur- und Literaturgeschichte. Zuletzt erschien von ihm der viel beachtete Essay „Die Kunst, für sich selbst zu sprechen“ (BpB 2019). 

Eine Veranstaltung im Rahmen des Vereins „Freunde und Förderer des Literarischen Salons e.V.“

ORTDer Literarische Salon mit Britta Gansebohm in der Z-Bar

Bergstraße 2, 10115 Berlin-Mitte

Eintritt: 8 Euro / ermäßigt 6 Euro (für Berlin-Ausweisträger*innen & Student*innen)

Da die Platzkapazität begrenzt ist, sind Reservierungen erwünscht unter: britta.gansebohm(at)salonkultur.de oder telefonisch unter 0175- 52 70 777. Weitere Informationen unter: www.salonkultur.de und Facebook: Der Literarische Salon - das Original

 

Veranstalter