Hier finden Sie einen Literatur-Veranstaltungskalender und ein Veranstalterverzeichnis für Berlin und Brandenburg.

NACHT DER POESIE I

Samstag, 19. September 2020

19:30 UHR

Veranstaltungsort

silent green Kulturquartier

Gerichtstraße 35
13347 Berlin

Kartenansicht
Eintritt: 10 Euro/ermäßigt 6

Details

In einer langen Poesienacht lesen vier internationale Lyriker* innen ihre Gedichte jeweils im Original. Anschließend tragen Schauspieler*innen die deutschen Übersetzungen

vor.

Angélica Freitas’ Gedichte zeichnen sich durch einen freien Umgang mit Metrik, Sprachregistern und Zitaten aus. Ihre Themen reichen von Armut und Einsamkeit hin zu lesbischer Sexualität und Geschlechterkonstruktionen.                                                                                                                                                                       In ihrem 2007 auf Portugiesisch erschienenen Debütband »Rilke Shake« treffen wir Gertrude Stein in der Badewanne an und Ezra Pound in einem Käfig in Pisa, während ein Sushi-Koch Tränen aus Suntory Whisky weint.

Lütfiye Güzel reflektiert in ihren Gedichten existentielle Themen wie Herkunft, Einsamkeit und Armut. Unter ihrem eigenen Label Go-Güzel-Publishing veröffentlichte sie zuletzt 2019 ihren Gedichtband »drehbuch«. »Leser [finden] in der Dunkelheit ihres Blickes Gedanken über das Leben und über eine schwermütige Existenz, die auf Anekdoten und Gags gerne verzichtet.« [WAZ]

Mathura schreibt hauptsächlich in freien Versen und steht thematisch dem Existentialismus nahe. Zwei Grundmotive prägen sein Werk: die Vorrangstellung der Natur und die Visualisierung landschaftlicher Besonderheiten. Charakteristisch für sein Schreiben ist »eine Art Erkenntnissuche, die melodiöse Sprache, die Suche nach Schönheit, Glück und Aufrichtigkeit.« [Mihkel Kaevats, Estonian Literature Centre]

Marko Pogacar experimentiert in seinen Gedichten mit Form und Inhalt. Sein lyrisches Ich mäandert zwischen Philosophie, Politik, Popkultur sowie Alltagsbeobachtungen und reflektiert nicht zuletzt die eigene Sprache. Pogacars Gedichte sind »Expeditionen in ein absolutes und radikales Neuland der Metaphern. Eine glühend-obsessive Neuvermessung aller Welt-, Kultur- und Alltagsdinge «. [Andreas Nentwich, Börsenblatt des Deutschen Buchhandels]

Diese Veranstaltung findet auf diversen Sprachen statt.

Moderation: Silke Behl

Sprecher*innen: Frank Arnold, Susanna Kraus

Veranstalter