Hier finden Sie einen Literatur-Veranstaltungskalender und ein Veranstalterverzeichnis für Berlin und Brandenburg.

»Rückkehr der Hornhechte« – Szenische Lesung mit Cornelia Becker und Rudi de Mello

Dienstag, 05. März 2024

19:30 UHR

Veranstaltungsort

BrotfabrikBühne

Caligariplatz 1
13086 Berlin
Tel.: +49 30 471 40 02
ag(at)brotfabrik-berlin.de
http://brotfabrik-berlin.de

Kartenansicht
Eintritt: 7,- € / ermäßigt 5,- €

Details

In den Gedichten von Cornelia Becker lässt sich gut verfolgen, wie durch Verdichtung und Konzentration aus erzählender Prosa Lyrik werden kann, die starke und einprägsame Bilder erzeugt. Dabei wird stets Atmosphäre mit leichter Hand gepinselt, die dem Erlebten und Erlittenen präzise entspricht. Inhaltlich geht es um die Kommunikation mit geliebten Menschen, um Gespräche mit dem sterbenden und dem toten Lebensgefährten. Cornelia Beckers Gedichte sind immer unverhüllter Aufruf, niemals Nachruf. Nie wird die Nähe zum Tod geleugnet, nie sind die Texte sentimental. In ihnen vibriert das Lebendige in seinen vielfältigen und farbigen Nuancen der Beziehungsgefüge.

An dem Abend kreieren Cornelia Becker und Rudi de Mello eine szenische Lesung, in der der Klang zweier gegensätzlicher, aber sich ergänzender Stimmen aufeinander einschwingen – manchmal suchend, doch immer dem lyrischen Ich vertrauend.

Cornelia Becker studierte Germanistik, Spanisch und Kunsttherapie. Sie publizierte Romane, Erzählungen, Essays und Gedichte. Für ihre literarischen Arbeiten erhielt sie Auszeichnungen und Stipendien. Im November 2023 erschien ihr Gedichtband »Rückkehr der Hornhechte« bei PalmArtPress. »Wer werde ich sein, wenn du mich nicht mehr erzählst?« war der initiierende Satz zu der Serie von Gedichten nach dem Tod ihres Lebensgefährten. Die Erzählstimme, die ihre Prosaarbeiten vorwärtstrieb, verstummte und in die Stille hinein meldete sich die Poesie.

Rudi de Mello, in Havanna (Kuba) geboren, lebt in Berlin. Wenn er nicht gerade wie besessen Lyrik schreibt und als künstlerischer Leiter Lesungen organisiert, zieht der studierte Philosoph auch mal als Wanderdramaturg durch verschiedene Staats- und Off-Theater. Auch das Schauspielen bindet ihn bereits seit 25 Jahren ans Theater, vor allem aber das Inszenieren von selbst verfassten Stücken, die auf Klassikern wie der Göttlichen Komödie von Dante beruhen.

Veranstalter