Franziska Beyer-Lallauret

Franziska Beyer-Lallauret
© Charles Moreau

Steckbrief

geboren am: 9.8.1977
geboren in: Mittweida / Sachsen
lebt in: Avrillé

Vita

Franziska Beyer-Lallauret wurde 1977 in Mittweida (Sachsen) geboren und wuchs in einem idyllisch gelegenen, mehrere Jahrhunderte alten Pfarrhaus im Muldental auf. Dieser mittelsächsische Landstrich prägt bis heute viele ihrer Texte. So schreibt Bettina Beyer über den ersten Gedichtband der Autorin: "Unter der Überschrift Warteschleifen auf Holz verbindet sich das lyrische Moment starker subjektiver Empfindung mit der sensiblen Beobachtung eines Lebensraums und dessen Historie. So mischt sich in einsame Sternbeobachtungen in der sächsischen Provinz jene ironische Note, die den Erkundungen des lyrischen Ichs und seines Gegenübers bei aller Romantik nicht abgeht.Das Sezieren von Beziehungen geschieht dabei fast im Vorbeigehen -immer in tiefer Auseinandersetzung mit einer Landschaft, die zur Seelenlandschaft wird."


Nach dem Abitur an der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg in Leipzig studierte Franziska Beyer-Lallauret Germanistik und Französisch an der Universität  Leipzig. Während des Studiums war sie als studentische Hilfskraft tätig und arbeitete am  u.a. von Ulla Fix herausgegebenen Band Sprachbiographien mit, der mithilfe von Interviews die Unterschiede zwischen „ost- und westdeutscher“ Sprache untersucht.


Ein erster Frankreichaufenthalt von September 2000 bis Mai 2001 führte sie nach Lannion, wo sie an drei Schulen als deutsche Sprachassistentin arbeitete und die Bretagne als Schreib- und Lebensort entdeckte.


Zurück in Leipzig, absolvierte sie das Erste Staatsexamen und gleichzeitig die Magisterprüfung mit einer Arbeit über die Komponistin Fanny Hensel-Mendelssohn und deren Verbindungen zur Literatur. 2003 nahm sie das Studium (deutsche Literatur, Philosophie und Geschichte) in Rennes wieder auf, um sich auf die französischen Auswahlverfahren für Lehrer vorzubereiten. Sie bestand das CAPES 2004, die Agrégation d'allemand 2005.


Nach sieben Jahren in Laval (Mayenne) unterrichtet sie heute deutsche Sprache und Literatur in Angers (Pays de la Loire) unter anderem in Abibac-Klassen, die ein deutsch-französisches Doppelabitur vorbereiten. Sie lebt mit ihrer Familie im Vorort Avrillé und ist Mitglied der „Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik“ (GZL), die ihren Sitz in Leipzig hat sowie des Friedrich-Bödecker-Kreises (Landesverband Sachsen-Anhalt).

Aktuelles

SOMMERLESUNGEN 2019


 


4. August, 15 Uhr, Göschenhaus Grimma, Eintritt 3 Euro


https://www.goeschenhaus.de/aktuelles_veranstaltungen/?=


 


11. August, 15 Uhr, Ramsla, Landgasthof "Zum goldenen Hufeisen",


Lyrik, Prosa und Bilder vom Meer bei Kaffee und Kuchen; Eintritt frei (ausser Essen und Trinken), um Spende wird gebeten.


 


 


 


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Nix aus Angers. In: Versnetze_zwölf, herausgegeben von Axel Kutsch

Ralph Liebe, Weilerswist2019Lyrik

Vorm Winter. In: Jahrbuch der Lyrik 2015

Deutsche Verlags-Anstalt2015-02-23Lyrik

"Lauf der Werra" und "Neigung". In: Versnetze_elf, herausgegeben von Axel Kutsch.

Ralph Liebe, Weilerswist2018Lyrik

Sonntag. In: Es gibt eine andere Welt: Neue Gedichte: Eine Anthologie aus Sachsen

Poetenladen2010-11-08Lyrik

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Ahrenshoop. Drei Gedichte. In: Ort der Augen 1/2019

Dr. Ziethen Verlag Oschersleben2019Lyrik

Härtetest. In: Kirschbaumblätter. Stockender Traum

Literaturbüro Leipzig EV.1996Lyrik

Fast Mittag. Vier Gedichte. In: Ort der Augen. Blätter für Literatur aus Sachsen-Anhalt / Ort der Augen. Blätter für Literatur aus Sachsen-Anhalt: Ort der Augen 1/2015

Ziethen, Harry2015-03-09

Zuletzt durch Franziska Beyer-Lallauret aktualisiert: 28.05.2019

Literaturport ID: 2787