Gundula Schiffer

© Falko Alexander 2021

Steckbrief

geboren am: 11.8.1980
geboren in: Bergisch Gladbach
lebt in: Köln

Vita

Gundula Schiffer, geboren 1980 in Bergisch Gladbach, lebt als Dichterin und Übersetzerin in Köln. Sie schreibt Lyrik auf Deutsch und Hebräisch und überträgt sich selbst ins Deutsche. Studium der Komparatistik, Kunstgeschichte und Philosophie sowie der hebräischen Sprache und Literatur in München und Jerusalem; 2010 Promotion zur Poesie der Psalmen (Beredtheit der Form). Anschließend absolvierte sie den Düsseldorfer Masterstudiengang „Literaturübersetzen“ (Französisch und Englisch).
Neben dem Lyrikband Jerusalem-Köln. Süden über meinem Buch (Größenwahn Verlag 2017) veröffentlichte sie Gedichte in Anthologien, Literaturzeitschriften und Online-Magazinen. Ausgewählte Gedichte wurden ins Englische, Hebräische, Mazedonische, Serbokroatische und Spanische übersetzt.
Als Übersetzerin liegt ihr Fokus auf Lyrik, Theater und Prosa. Ihr Buch Tirza Atar – Wenn alles berührt. Eine Biographie der Dichterin in Essays und Übersetzungen (edition karo 2019) war für den Preis der Hotlist 2019 nominiert. Zuletzt erschien u.a. die Anthologie Was es bedeuten soll. Neue hebräische Dichtung in Deutschland (hg. u. aus dem Hebräischen übersetzt mit Adrian Kasnitz, parasitenpresse 2019).
Für die Arbeit an ihrem Lyrikband Hioba Hymore, der im Frühjahr 2023 erscheinen soll, erhielt sie eines der beiden Dieter-Wellershoff-Stipendien 2021 des Literaturhaus Köln und der Stadt Köln. Mit einem Langgedicht stand sie auf der Shortlist für den Lyrikpreis München 2021.
Sie ist Mitglied im Literatur-Atelier Köln (Leitung: Ekkehard Skoruppa).


 


 

Würdigung

2021: Mit dem Langgedicht Wahrer als seine ganze unverstandene Welt auf der Shortlist für den Lyrikpreis München 2021 (Thema: Luthers Beitrag zur Mündigkeit des Menschen und das Krisenbewusstsein unserer Zeit).

2021: Dieter-Wellershoff-Stipendium (neben Angela Steidele) 2021 des Literaturhaus Köln und der Stadt Köln für das Lyrikband-Projekt Hioba Hymore.

2021: Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds für die Übersetzung von Aharon Appelfelds Roman Sommernächte.

2019: Nominierung von Tirza Atar – Wenn alles berührt (edition karo 2019) für den Preis der Hotlist 2019.

2019: Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds für die Übersetzungen aus der Anthologie Was es bedeuten soll. Neue hebräische Dichtung in Deutschland (parasitenpresse 2019).

2015: Reisestipendium des Deutschen Übersetzerfonds für eine allgemeine landeskundliche Reise nach Israel, drei Wochen im Februar / März 2016.

2014: Erstes Nachwuchsstipendium für Literaturübersetzer der Kunststiftung NRW für die Übersetzung aus dem Hebräischen von Lea Goldbergs Roman Verluste – Antonia gewidmet (Arco Verlag 2016).

2014: Theater-Transfer (TT) Transfert Théâtral-Stipendium für die Übersetzung von Claudine Galeas Theaterstück Les Invisibles (Die Unsichtbaren).

2013: Aufenthaltsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds im Collège International des Traducteures Littéraires (CITL) in Arles für die Arbeit an der Übersetzung von Claudine Galeas Theaterstück L′été où le ciel s′est renversé (Der Sommer als der Himmel Kopf stand), zwei Wochen im Januar / Februar 2014.


 

Aktuelles

Neue Publikationen und Termine finden Sie auf meiner Website: www.gundula-schiffer.de

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Fährten des Grauens. Deutschsprachige Grusel- und Horrorgedichte

Verlag Ralf Liebe 2021Lyrik

Und bey den liechten Sternen stehen

Reinecke & Voß 2021Lyrik

Cinema

Elif Verlag 2019Lyrik

Gedichte für alle Liebeslagen

Reclam 2021Lyrik

Die Bienen halten die Uhren auf

Reclam 2020Lyrik

Zwischen den Zeilen

Passagen 2019Lyrik

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Akzente

Carl Hanser 4/2012Lyrik-Übersetzung / Essay

Neue Rundschau

S. Fischer 2/2015Lyrik-Übersetzung / Essay

Übersetzungen

Hebräische Schreibkultur in Europa. Zalman Schneurs verschollene Briefe

Vandenhoeck & Ruprecht 2022Essay

Aber die Nacht ist noch jung,

Verlag Antje Kunstmann 2020Roman

Verluste - Antonia gewidmet

Arco 2016Roman

Sommernächte

Rowohlt Berlin 2022Roman

Und die Braut schloss die Tür

Luchterhand 2018Roman

Zu Deiner Frage

Verlagshaus Berlin 2015Lyrik

Herausgeberschaften

Was es bedeuten soll. Neue hebräische Dichtung in Deutschland

parasitenpresse 2019Lyrik

Zuletzt durch Gundula Schiffer aktualisiert: 22.01.2022

Literaturport ID: 3294