Jakob Leiner

© Jakob Leiner

Steckbrief

geboren am: 12.2.1992
geboren in: Bad Dürkheim/RLP/GER
lebt in: Freiburg im Breisgau

Vita

Jakob Leiner wurde 1992 als Sohn einer Musikerfamilie in Bad Dürkheim geboren. Aufgewachsen in Landau in der Pfalz. Jungstudent an der Hochschule für Musik Karlsruhe sowie langjähriges Mitglied im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz und im Bundesjugendorchester. Abgeschlossenes Studium der Humanmedizin mit universitären Stationen in Saarbrücken, Valencia, Freiburg/Breisgau und Basel. Seine schriftstellerischen Tätigkeiten reichen von Lyrik über Roman bis Kinderbuch. Darüber hinaus wirkt er regelmäßig als Kulturrezensent.

Würdigung

(Auswahl)
2012: Sonderpreis der Hindemith-Stiftung

2016: 5. Platz beim 23. Internationalen Jungautorenwettbewerb der „Regensburger Schriftstellergruppe International“ (RSGI) mit ausgewählter Lyrik

2017: Gewinner des International Poetry and Theatre Competition Castello di Duino XIII Edition (unter der Schirmherrschaft u.a. der UNESCO Italien) in der Sparte „Poems selected for publication“

2018/19: Zuerkennung eines Deutschlandstipendiums der Universität des Saarlandes

Aktuelles

19.-21.06.2020                                                                                                                                                                                       Buchmesse Saar, "Entdecke die Klassische Musik" - Musikalische Lesung

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

„Wenn es ständig wachsen würde“ - Literaturmagazin "Schnipsel"

2017Lyrik

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

"Die Große Fuge" - Poesiealbum neu (Nr. 1/2019)

edition kunst & dichtung / LeipzigJuni 2019Lyrik

"Vierzehn Sonette zwischen Stätten und Stahl" - DAS PLATEAU No 167

Radius Verlag / StuttgartJuni 2018Lyrik

sonstige Werke

2018: Vertonung des Gedichts „Rhythmusstörung“ für Stimme und Klavier von Henrik Ajax (München); Uraufführung im Liedduo-Finale des Deutschen Musikwettbewerbs (DMW) in Bonn


2019: Mitwirkung bei "Der Funke Gottes" - eins zum anderen", einem Poesieprojekt des Kulturbüros des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Begleitheft zur Ausstellung im Bamberger Diözesanmuseum, Gedicht zu Meret Oppenheims „Paar (mit Ei)“    


 

Zuletzt durch Jakob Leiner aktualisiert: 10.11.2019

Literaturport ID: 3035