Johanna Dombois

Vita

Johanna Dombois, geb. 1967 in Berlin. Sie studierte Literatur-, Theaterwissenschaften und Kostümkunde in Berlin, Cambridge (UK), Wien und Uppsala, promovierte 2006 bei Peter Wapnewski zu Richard Wagner und arbeitete als Dramaturgin wie Hausautorin an Opernhäusern, Musiktheater- und Medienkunstbühnen.
2012 erschien in Stuttgart bei Klett-Cotta ihr Band Richard Wagner und seine Medien (zs. mit Richard Klein), der zum Buch des Jahres nominiert wurde (Kritikerpreis Opernwelt). Seit 2013 ist sie als Autorin freiberuflich und publiziert Zeitschriften-, Anthologie- und Radiobeiträge u.a. für den Merkur, Spex, DF Kultur, die horen, Lettre International, Die Zeit.
Ihr Fokus liegt bei essayistischer Prosa und Kurzepik, sie schreibt literarische Reportagen, Creative Non-Fiction, Miniaturen und Kürzestgeschichten. Ende 2018 erschien bei der Kölner Parasitenpresse | Verlag für Neue Literatur ihr erster Prosaband Rettungswesen, der auf der Shortlist des Literaturpreises für kritische Kurztexte 2020 nominiert wurde (Jurypreis).
Johanna Dombois lebt in Köln und Athen. Seit 2017 ist sie Dozentin für Künstlerisch-Wissenschaftliches Schreiben der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Würdigung

2020:  Nominierung Literaturpreis für kritische Kurztexte 2020 (Shortlist)

2019:  Gastautorin House of Literature Paros

2019:  Recherchepreis Adamas-Stiftung Götz Hübner für interkulturelle Studien

2017:  Gastautorin International Writers' and Translators' Centre Rhodos

2016:  Arbeitsstipendium Literatur des Landes Nordrhein-Westfalen

2014:  Projektpreis Literatur/ Medien SK Stiftung Kultur

2013:  Nominierung Buch des Jahres (Kritikerpreis Opernwelt)

2013:  Essay-Preis Das Kunstwerk der Zukunft, Bayreuther Festspiele

2012:  Gastkünstlerin Athens School of Fine and Media Arts

2012:  Writer in Residence SFB Bedrohte Ordnungen, Eberhard Karls Universität Tübingen

2011:   Residenzstipendium Kunststiftung NRW in Istanbul

2005:  Medienkunstpreis Bundesamt für Kultur der Schweiz

1999:  Stipendiatin Richard-Wagner-Festspiele Bayreuth

1998:  Förderpreis Deutsche Oper Berlin

1997:  Essayistik-Preis Japanisches Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten/ Residenz in Tokyo, Kyoto, Hiroshima

Aktuelles

Aktuelle Lese-, Publikations- und Veranstaltungstermine finden Sie hier:
www.jhnndmbs.net/de/aktuell.php

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Vorbemerkung zur Geschichte der Piraterie

die horen, Wallstein Verlag, Göttingen 2021

Unschutz

die horen, Wallstein Verlag, Göttingen 2020

Zum Tod von Patrice Chéreau

Musik & Ästhetik, Klett-Cotta, Stuttgart 2014

Farinellis gehäutete Stimme

Musik & Ästhetik, Klett-Cotta, Stuttgart 2009

Hell

die horen, Wallstein Verlag, Göttingen 2020

LIE

Positionen [Schwerpunkt: LIVE/ LIVENESS], Berlin 2016

Das System Bob Dylan. Max Dax im Gespräch mit Peter Kemper, Diedrich Diederichsen, Klaus Theweleit, Johanna Dombois, Richard Klein, Greil Marcus

SPEX, Berlin 2009

Scheinschwangerschaften

Lettre International, Berlin 2006

sonstige Werke

Infos zu sonstiges Werken (Publikationen wie performative Arbeiten) s. Archiv unter:
www.jhnndmbs.net

Zuletzt durch Johanna Dombois aktualisiert: 30.04.2021

Literaturport ID: 3187