Sonja M. Schultz

Vita

Sonja M. Schultz wuchs im Hamburger Umland auf, studierte Theaterwissenschaft/Visuelle Kommunikation und Kunstgeschichte in Berlin, mit Schwerpunkt auf Dramaturgie und Filmgeschichte, arbeite nebenbei immer wieder an Dokumentar- und Kurzfilmprojekten in verschiedensten Funktionen.
Sie promovierte 2012 mit einem Buch zum Thema Kino, Holocaust und deutsche Erinnerungskultur ("Der Nationalsozialismus im Film. Von Triumph des Willens bis Inglourious Basterds" - Bertz+Fischer Verlag), arbeitet als (Film)Journalistin, in Filmwissenschaft und Politischer Bildung, aber auch anderswo schreibend, tritt hin und wieder mit Spoken Word und Songs auf (sehr) alternativen Bühnen auf.
2016 fiel der Entschluss, sich endlich ernsthaft der Prosa zu verschreiben.
2019 erschien ihr Debütroman "Hundesohn" im Kampa Verlag.

Würdigung

2017 Stipendiatin der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin
2020 Literaturpreis Hard für die Kurzgeschichte "Luke 5"

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Jahrbuch der Lyrik 2015

Dva München 2015Lyrik

11. September 2001. Eine literarische Retrospektive

Edition Octopus, Münster 2003Kurzgeschichte

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

miromente

unartproduktion Dornbirn-Wien 2020Kurzgeschichte

spritz – Sprache im technischen Zeitalter

Böhlau Verlag Köln 2018Romanauszug

PS – politisch schreiben #4, Anmerkungen zum Literaturbetrieb

Kunst & Lügen e. V. Leipzig 2018Kurzgeschichte

Zuletzt durch Sonja M. Schultz aktualisiert: 12.06.2020

Literaturport ID: 3138