Claudia Kohlus

Vita

Claudia Kohlus wurde 1972 in (West)-Berlin geboren, wo sie im Hansaviertel und in Kladow aufwuchs. Nach längeren Stationen in Schleswig-Holstein, London, Seattle und Augsburg, lebt die ausgebildete Redakteurin und Journalistin seit 2015 als Autorin, Illustratorin und bildende Künstlerin in Salzburg. 2010 erschien ihr erster Gedichtband blumenmob in der Reihe Fixpoetry-Lesehefte. 2015 folgte in limitierter Auflage der Band märchenstundung in der Reihe Weiße Hefte bei Edition Schultz & Stellmacher. Ihr Gedichtband "Gedankenkartograf" erschien 2021 zusammen mit ihren Zeichnungen in der Reihe "vers libre - Zeitgenössische österreichische Lyrik" in der Edition Melos. Sie ist Mitglied der IG Autorinnen und Autoren Wien und der Literar Mechana Österreich. 

Würdigung

2021: Arbeitsstipendium Literatur des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) Österreich
2020: Arbeitsstipendium Literatur des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) Österreich
2018: Arbeitsstipendium Literatur des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) Österreich
2016: Exil-Lyrikpreis
2012: Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Sparte Literatur
2011: Text des Monats im Literaturhaus Zürich
2010: Finalistin Lyrikpreis München
2009: Wiener Werkstattpreis
2009: Werkstattstipendium des Lyrik Kabinetts München


 


 


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Jahrbuch österreichischer Lyrik

Edition Melos 2020/2021

Literatur Exil Preistexte

Edition Exil 2016

Lyrik der Gegenwart 46

edition art science 2014

Jahrbuch der Lyrik

Deutsche Verlags Anstalt (DVA) 2013

Palmbaum

quartus Verlag 2011

Jahrbuch der Lyrik

S. Fischer Verlag 2009

Jahrbuch österreichischer Lyrik

Sisyphus Verlag 2019

Lyrik der Gegenwart 52

edition art science 2015

Bücherfrauen Kalender

Anaconda 2013

Anthologie Texte des Monats

Literaturhaus Museumsgesellschaft 2011

Jetzt.

Axel-Dielmann-Verlag 2010

Tierisches aus Berlin

Allitera Verlag 2008

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Körperbilder (Sonderausgabe Wortschau)

Wortschau Verlag 2022

Wortschau 36

Düsseldorf 2020

Augustin

Verein Sand & Zeit 2018

etcetera

St. Pölten 2016

Mosaik 19

Salzburg 2016

Manuskripte Nr. 195

Graz 2012

Der Dreischneuß

Marien-Blatt Verlag 2010

DUM-Das ultimative Magazin

2010

Klivuskante

Edition Kante 2010

no man's land

2010

Zeichen & Wunder

Frankfurt a. M. 2010

Federwelt

München 2009

& Radieschen

Verein "ALSO - Anno Literatur SOnntag" 2008

DUM-Das ultimative Magazin

2008

Torso

München 2008

Manuskripte Nr. 228

Graz 2020

Augustin

Verein Sand & Zeit 2019

Manuskripte Nr. 216

Graz 2017

Mosaik 18

Salzburg 2016

Manuskripte Nr. 206

Graz 2014

& Radieschen

Wien 2010

Dulzinea

Camo & Pfeiffer OHG 2010

Kalliope

Bernstein Verlag GbR 2010

lauter niemand

Berlin 2010

umlaut magazin

2010

etcetera

St. Pölten 2009

wortwerk

Wiener Neustadt 2009

Dichtungsring

Bonn 2008

Keine! Delikatessen

2008

Weisz auf Schwarz

Rostock 2008

sonstige Werke

(Auswahl)


◉ Mein Text "eins/acht" zu Jackson Pollocks Bild No.18 ist in der Sonderausgabe der Literaturzeitschrift WORTSCHAU im Rahmen der Wiedereröffnung des Wilhelm-Hack-Museums in Ludwigshafen erschienen. Der Text wurde professionell eingesprochen und wird in einer AUDIO-APP zur Ausstellung KÖRPERBILDER bis 23.02.2023 zu hören sein. Weitere Infos zur AUSSTELLUNG:/ WILHELM-HACK-MUSEUM)
◉ Poetryfilmtage "International Film Festival of Thuringia 2021" zeigt meinen Poetryfilm "Tetrisgedanken" in der Rubrik "DEUTSCHSPRACHIGE POESIEFILME": www.poetryfilmtage.de
◉ Poetryfilm (Literaturkanal Augsburg "Breakfast Poem"): https://bit.ly/30dKrvz 
◉ Online-Lesung für den Literaturkanal Augsburg "Breakfast Poem". Gedicht: "Karpfenkarma", erschienen in der Manuskripte Nr. 195: https://www.facebook.com/112278643745471/videos/3058876594177663/
◉ Lesung (Beitrag) im Literadio in der Reihe "Jeder Tag ist ein Gedicht", Literatur zum Hören. "Der Kuckuck": https://literadio.org/blog/jeder-tag-ist-ein-gedicht-34-kohlus/ 
◉ "Gehirnmassengerassel - in Farbe", Ausstellung mit Gedichtzeichnungen, Augsburg, 2019.


 


STIMMEN/REZENSIONEN:


"Die Gedichte von Claudia Kohlus sind Wasserspiele des Geistes. Sie berühren, unterhalten, berücken und überraschen. [...] Der Atem der Sprache dieser Lyrikerin ist makellos und eingängig wie klares Mondlicht über der Klaviatur eines schwarzen Flügels. [...] Die Außenwelt wird zum Insigne der Innenwelt, die Tristesse verlassener Parks etwa oder der U-Bahnhöfe. Wir sind Teilhaber dieses Prozesses, der in seiner pulsierenden Dynamik von enormer Plastizität ist. Vorgestellt wird ein Spiegelkabinett, in dem das lyrische Ich seine Mitte zu orten sucht, abfällt, aufspringt, rätselt, entziffert. Spannend ist das zu lesen wie die Plakate der Litfaßsäule eines Traums. Alles fügt sich in milden aber deutlichen Linien zu einem Zentrum, dem Selbst, das naturgemäß schwimmt, bis es seine überendliche Dimension erreicht. Die Spielarten dieses Selbst finden sich zudem in den schönen, farbintensiven Porträtzeichnungen mit ihren intensiven Gesichtszügen, die den Band illustrieren. Auch diese Bilder stammen von Claudia Kohlus und öffnen eine weitere Sparte ihrer überzeugenden künstlerischen Ausdrucksfähigkeit und Schaffenskraft."(Rezension von Kerstin Fischer, Lyrikatelier Fischerhaus, 2021) "Mit federleichter Sicherheit treffen Claudia Kohlus' Gedichte stets jenen Ton, der ein dem raschen Blick verstelltes Dahinter freilegt. Es sind Sprachexpeditionen in eine Gesellschaft, der sie sich kritisch und mit wachem Blick nähert. Im Rahmen dieser Ausstellung wird das poetische Werk der Lyrikerin vom bildnerischen Werk der Künstlerin Kohlus begleitet, von Bildern, Zeichnungen und Skizzen, die sowohl Dringlichkeit als auch Vulnerabilität im Persönlichen offenbaren."(Flyer + Ankündigung zur Gedichtausstellung in Augsburg, 2019)„Schnauze voll von Lyrik“. Diese vier Worte hat Claudia Kohlus zweideutig unter eine Zeichnung geschrieben, die ein Porträt zeigt mit offenem Mund, aus dem lauter Textzeilen und Titel wie Sprechblasen ihrer Gedichte blubbern. […] Man braucht Mut, wenn man sich selbst oder sein Tun ironisierend in Frage stellt. Und Mut, so scheint mir, hat die Autorin Claudia Kohlus allemal. Die bildende Künstlerin übrigens auch. Zunächst einmal hat sie den Mut, das Fragile ihrer Texte durch das Fragile ihrer Zeichnungen zu kontrastieren, manchmal gar zu konterkarieren. Was heiter abgebildet ist, wird oft düster beschrieben. Und wo Entsetzen aus den Gesichtern flirrt, kommt der Text genüsslich federleicht daher. […] Ihre Sprache ist klar, und doch bleibt das zu Sagende rätselhaft. Ihr künstlerisches Bestreben: dem Unerklärbaren Stimme und Bild zu geben. […] Wir, das Publikum, stehen staunend vor diesen Bildern, ihrer Poesie, ihrer Polemik und ihren Posen –  und denken an Francis Picabia: „Der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann.“ Was kann Kunst besseres leisten?(Ausschnitt aus der Einführungsrede des Lyrikers Knut Schaflinger zur Vernissage "Gehirnmassengerassel - in Farbe" am 18.10.2019 in Augsburg) "Claudia Kohlus kennt die lyrischen Traditionen der Moderne, wendet sie auf ihr eigenes Schreiben an und macht ihr eigenes Ding. Sie weiß um die Brüchigkeit unserer Welt und findet eindringliche Bilder dafür. Rätselhaft geht es zu in ihrer Lyrik, was verständlich ist, wenn sie von einer Welt handelt, in der letzte Gewissheiten nicht zu haben sind. Sie ist eine Skeptikerin, die aufbegehrt, ihren Gedichten tut das gut."(Anton Thuswaldner, Jurymitglied Exil-Literaturpreis 2016) "Die von ihr vorgetragenen fünf Gedichte – insbesondere ihre „Bilanz“ – spiegelten klar die Themenpalette einer messerscharf analysierenden Liebes- und Naturlyrik. Virtuos nutzt sie das sprachliche Potenzial der Lyrik, um ihre Gedanken- und Gefühlswelt „luzide komponiert“ zu verdichten."(Augsburger Allgemeine Zeitung vom 24.11.2012) „Überzeugende Lyrik benötigt neben eindringlichen Inhalten auch ein hohes Sprachbewusstsein und die leicht wirkende Sicherheit, ein stimmiges Sprachniveau konsequent halten zu können. Alle drei genannten Eigenschaften treffen auf Claudia Kohlus’ Arbeiten zu. Ihre Texte weisen eine reichhaltige Themenpalette auf: Liebeslyrik, Gedankenlyrik, zeitkritische Reflexionen, vor allem aber auch Naturlyrik. Vielfach werden aus der Mannigfaltigkeit der Natur auch Bilder und Stimmungen entnommen, in die Claudia Kohlus ihre beobachtend-analytischen Gedanken webt. Über all die darin thematisierten Spannungen, Krisenerfahrungen und Divergenzen zwischen Ich und Welt wölbt sich aber zugleich ein konsequenter lyrischer Tonfall, der stets dem verpflichtet ist, was wir „das Schöne“ zu nennen pflegen. So entstehen nicht nur formal luzide komponierte, sondern auch sprachlich erlesene Texte. Claudia Kohlus’ lyrische Arbeiten sind als variationsreiche Sprachversuche zu beschreiben, als Expeditionen, die von einem sensiblen Sprachbewusstsein, von Weltoffenheit und kritischer Beobachtung zeugen.“(Jury zum Kunstförderpreis Augsburg in der Sparte Literatur, 2012)"Ebenso unverbraucht [...] ist Claudia Kohlus’ Vokabular, mit dem sie abgegriffene Redensarten zu reanimieren versteht."(Rezension zum Jahrbuch der Lyrik 2009 im Titel-Magazin vom 27.4.2009)


 


 

Zuletzt durch Claudia Kohlus aktualisiert: 30.07.2022

Literaturport ID: 3227