Brigitte Oleschinski

Vita

Brigitte Oleschinski was born in Cologne, Germany, in 1955.

A critically acclaimed poet, essayist and performer since the 1990s, she first started out as a political scientist researching the aftermath of German crimes against humanity in 20th century history. Deviating from her academic career, she felt increasingly compelled to explore the boundaries of discoursive language versus poetry in dealing with historical trauma, guilt and denial in sharply divided collective memory.

But what do poems differently? (Or do they?) In the shifting landscapes of the Anthropocene, there seems to emerge a new sense of urgency to look into what we can express and reflect and share by ever evolving forms of poetry. Language itself is a driving force of human evolution in so many diverse and hybrid patterns. From imagination to abstraction, from phantasy to invention, from curiosity to collaboration, all human thought derives from our inbuilt capacity for metaphorical speech. Mind and poetry are inseparable, their beauty intwined. By the same token, words unfurl uncanny social powers. As humans believe in words and despair by them, or do so by what they suppose to conceive in words, they also abuse and fight and punish each other over words.

Poems do no better than people, says Brigitte Oleschinski. Nonetheless, their special gift – as from any art – is the beauty of ambiguity. Here it all begins, in myriads of voices: the uplifting, the playfulness, the wonder, the shades and shadows of doubt, the freedom of diversity.

Brigitte Oleschinski's poetry collections won prestigious literary awards in Europe and she was invited to international poetry festivals around the world. In collaboration with fellow poets she translated poetry from over a dozen languages. Her work included multimedia poetry performences, stone age internet projects and academic guest lectures.


Brigitte Oleschinski, Dr. phil., wurde 1955 in Köln geboren. Nach dem Studium der Politischen Wissenschaften an der Freien Universität Berlin hat sie sich als Zeithistorikerin zunächst mit den gesellschaftlichen Verwüstungen durch politische Repression, Gewaltverbrechen, Krieg und Völkermord auseinandergesetzt, die das nationalsozialistische Deutschland von 1933 bis 1945 in Europa anrichtete. Seit den 1990er Jahren hat sie mehrere Gedichtbände veröffentlicht, die u.a. mit dem Peter-Huchel-Preis (1998), dem Ernst-Meister-Preis (2002) und dem Erich-Fried-Preis (2004) ausgezeichnet wurden. Ihre poetische Arbeit umfasst autofiktionale Prosa und Essays, multimediale Poesie-Performances und Gedichtübersetzungen rund um die Welt.

Würdigung

(Auswahl)
2023 Literaturpreis Ruhr, zusammen mit Lina Atfah und Osman Yousufi
2004 Erich-Fried-Preis
2001 Ernst-Meister-Preis
1998 Peter-Huchel-Preis
1998 Förderpreis zum Bremer Literaturpreis
1990 Förderpreis Literatur zum Kunstpreis Berlin

(Auswahl)
2007 Detlev-von-Liliencron-Poetik-Dozentur in Kiel
2003-2007 Mitglied der Jury zum „Leonce&Lena-Preis“
2002/2003 Gastprofessorin am Deutschen Literaturinstitut Leipzig

Aktuelles

Brigitte Oleschinski: Fünf Geräusche | Five Instances of Noise. Gedicht-Performance
Vocations - open space | Silent Green Kulturquartier
im Rahmen des Poesiefestivals Berlin des Hauses für Poesie am 8. Juli 2024, 18:30 Uhr


Vom 28. Juni bis 1. September 2024 zeigt das Museum für Fotografie Berlin die Ausstellung
"Renate von Mangoldt: Berlin Revisited. Zeitsprünge 1972 - 2023"


Weitere aktuelle Links und Medienarbeiten siehe unter "Werkverzeichnis | Sonstige Medien".

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Renate von Mangoldt: Berlin Revisited. Zeitsprünge 1972 - 2023. Fotografien

Steidl Verlag Göttingen 2024 Mit dem Essay "Das springende Auge" von Brigitte Oleschinski

"Was Warten ist". Garten der Wörter | ein Florilegium für Barbara Köhler, zusammengestellt von Andreas Erb und Christof Hamann

"die horen" 286 im Wallstein Verlag Göttingen 2022 Darin "Schwarze Daumen. Die Methode Carbonara" von Brigitte Oleschinski

Aus Mangel an Beweisen. Deutsche Lyrik 2008-2018, hg. von Michael Braun und Hans Thill

Verlag Das Wunderhorn Heidelberg 2019 Brigitte Oleschinski: Stangenverhau, déjà-vu

Phänomene des Performativen in der Lyrik. Systematische Entwürfe und historische Fallbeispiele. Hg. von Anna Bers und Peer Trilcke

Wallstein Verlag Göttingen 2017 Fünf Fragen an: Brigitte Oleschinski

Weltpost ins Nichtall.: Poeten erinnern an August Stramm

Daedalus 2015-07-22 Brigitte Oleschinski: Spukhafte Fernwirkung. August Stramm

Metonymie

Verlagshaus J. Frank | Berlin 2013 Brigitte Oleschinski: Etwas aus Worten, aus anderen / nicht

Die deutsche Literatur seit 1945: Flatterzungen 1996 -- 1999

dtv 2000 Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold

Jahrhundertgedächtnis. Deutsche Lyrik im 20. Jahrhundert

Philipp Reclam jun. Stuttgart 1999 Hrsg. von Harald Hartung

William Blake & Das lyrische Konto. Annäherungen und Übersetzungen, hrsg. von Kristian Kühn & Norbert Lange

Aphaia Verlag 2024 Darunter Texte von Maggie O'Sullivan, übertragen von Brigitte Oleschinski

Frauen | Lyrik. Gedichte in deutscher Sprache

Reclam, Philipp 2020 Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Anna Bers

Der gelbe Akrobat 3. 60 deutsche Gedichte der Gegenwart, kommentiert und hg. von Michael Braun und Michael Buselmann

Poetenladen Verlag Leipzig 2019 Anthologie

All dies hier, Majestät, ist deins. Lyrik im Anthropozän. Hg. von Anja Bayer, Daniela Seel

Kookbooks Berlin 2016 Anthologie

Trakl und wir. Fünfzig Blicke in einen Opal. Hrsg. von Mirko Bonné und Tom Schulz

Stiftung Lyrikkabinett München 2014 Brigitte Oleschinski: Trakl Tapete

Der neue Conrady. Das große deutsche Gedichtbuch von den Anfängen bis zur Gegenwart

Artemis und Winkler Verlag, Düsseldorf und Zürich 2000 Hrsg. von Karl Otto Conrady

Frankfurter Anthologie. Gedichte und Interpretationen

Insel Verlag, Frankfurt am Main 1999 Hrsg. von Marcel Reich-Ranicki

Frauen dichten anders. 181 Gedichte mit Interpretationen

Insel Verlag, Frankfurt am Main 1998 Hrsg. von Marcel Reich-Ranicki

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Übersetzungen

Lina Atfah: Grabtuch aus Schmetterlingen

Pendragon 2022 Gedichte. Aus dem Arabischen von Brigitte Oleschinski und Osman Yousufi

Dorothea Rosa Herliany: Hochzeit der Messer

Verlagshaus Berlin 2015 Gedichte. Übertragungen von Brigitte Oleschinski

Susan N. Kiguli: Zuhause treibt in der Ferne (AfrikAWunderhorn)

Wunderhorn 2012-05-28 Gedichte. Deutsch von Brigitte Oleschinski

VERSschmuggel | WERSszmugiel. Polnisch- und deutschsprachige Gedichte

Das Wunderhorn 2010 Wechselseitige Übersetzungen, hrsg. von Aurélie Maurin und Thomas Wohlfahrt

Das erste Paradies. Poesie der Nachbarn: Gedichte aus Norwegen

edition die horen 1996 Nachdichtungen aus dem Norwegischen. Hrsg. von Gregor Laschen

Deine Angst - Dein Paradies. Poesie der Nachbarn: Gedichte aus Syrien

Das Wunderhorn 2018 Nachdichtungen aus dem Arabischen. Hrsg. von Mahmoud Hassanein, Hans Thill

Ben Okri: Wild (AfrikAWunderhorn)

Wunderhorn 2014-04-08 Gedichte. Deutsch von Brigitte Oleschinski

Geständnis eines Despoten. Poesie der Nachbarn: Gedichte aus Bosnien-Herzegowina

Das Wunderhorn 2012 Nachdichtungen aus dem Bosnischen. Hrsg. von Hans Thill

Vers-Schmuggel | Mots de passe. Gedichte/Poèmes

Das Wunderhorn 2003 Wechselseitige Übersetzungen. Hrsg. von Aurélie Maurin und Thomas Wohlfahrt

sonstige Werke

Auswahl von Medien-Links aus den letzten Jahren:


Am 22. Januar 2024 ist Elke Erb gestorben. Aus diesem traurigen Anlass:
https://armengenossenschaft.org/
https://www.engeler.de/gedenkgedichte


"Transmitterzwitter". Zur Übertragung von Lina Atfah: Grabtuch aus Schmetterlingen. Gedichte. Aus dem Arabischen übertragen und nachgedichtet von Brigitte Oleschinski und Osman Yousufi (Pendragon Verlag, Bielefeld 2022)
https://www.toledo-programm.de/journale/5170/transmitterzwitter
Dieser Band war im Frühjahr 2023 für den Leipziger Buchpreis | Übersetzung nominiert und wurde im Herbst des Jahres mit dem Literaturpreis Ruhr 2023 ausgezeichnet.


"Das ganze Pilzgeflecht der Poesie". Festrede für Thomas Wohlfahrt zu seinem Abschied vom Haus für Poesie, September 2022
https://www.haus-fuer-poesie.org/de/literaturwerkstatt-berlin/aktuelles/news/festrede-fuer-thomas-wohlfahrt-von-brigitte-oleschinski-am-29-august-2022

Drei Windstöße. Klimamaschine. Zur Performance mit Peer Trilcke beim "Sensing Archive"-Projekt der Lyrik-und-Wissenschaft-Konferenz im September 2021 in München gibt es eine Video-Dokumentation:
https://youtu.be/x8_zzMo1_KQ
https://www.lyrikundwissenschaft.de/

Hörfeature "Biolumineszenz für Ohren". Eine Reise durch 30 Jahre Tonarchiv des Hauses für Poesie
https://www.kanalfuerpoesie.org/medien/hoerfeature-brigitte-oleschinski/

Lyrikschaufenster (Haus für Poesie): Brigitte Oleschinski spricht über "Der nackte Leib von Eis" von Kim Hyesoon
https://www.kanalfuerpoesie.org/medien/lyrikschaufenster-brigitte-oleschinski-spricht-ueber-der-nackte-leib-von-eis-von-kim-hyesoon/
https://youtu.be/WbLHWbgQIqE

Das Gedicht in seinem Jahrzehnt, Haus für Poesie am 21. Januar 2021
https://www.haus-fuer-poesie.org/de/literaturwerkstatt-berlin/kanalfuerpoesie/mediathek/2021/das-gedicht-seinem-jahrzehnt-i

Elke Erb. Kolloquium "Im sprachlichen Spiegel" in Wiepersdorf
https://www.haus-fuer-poesie.org/de/literaturwerkstatt-berlin/kanalfuerpoesie/special-elke-erb/wiepersdorf

Seoul International Writers' Festival 2020. Writing Tomorrow. Ein Gespräch mit dem koreanischen Dichter Lee Moon-Jae. Livestream-Dokumentation
https://www.youtube.com/watch?v=UDpjjSU-dDE&feature=youtu.be
(englische Untertitel in Youtube-Settings wählen)
www.siwr.or.kr

 

Zuletzt durch Brigitte Oleschinski aktualisiert: 27.06.2024

Literaturport ID: 478