Lutz Steinbrück

Vita

Lutz Steinbrück ist 1972 in Bremen geboren. Aufgewachsen in Bremen und Delmenhorst, Studium in Oldenburg (Anglistik und Germanistik). Schrieb in den 90ern für Bandprojekte, in denen er sang und Gitarre spielte. Erste Gedichte entstanden ebenfalls. Seine Magisterarbeit "Fremde Heimat" über Vechta in der Lyrik Rolf Dieter Brinkmanns erschien 2007 im Oldenburger BIS-Verlag. Seit 2004 wohnhaft in Berlin und als Autor, Musiker und Journalist tätig. Veröffentlichung von Gedichten in Zeitschriften (u.a. lauter niemand, poet, SIC, Ostragehege, randnummer), Anthologien (u.a. Dt. Lyrikkalender 2011-13, Versnetze 3-6, 8-13) sowie online (u.a. Poetenladen, Lyrikmail, Fixpoetry). Sein Debüt "Fluchtpunkt:Perspektiven" erschien im September 2008 im Lunardi Verlag (Berlin). Der zweite Lyrikband "Blickdicht" wurde im März 2011 im Verlagshaus J. Frank (Berlin) veröffentlicht. Publikation des dritten Gedichtbandes im Frühjahr 2020 im KLAK Verlag (Berlin). Zahlreiche Lesungen, u.a. im Rahmen der Leipziger Buchmesse, beim Berliner Poesiefestival (Poets' Corner 2011, 2012, 2017) und auf dem Mainzer Literaturfestival 2009. Im Herbst 2022 Veröffentlichung seines ersten Kinderbuches "Lucy und die Ohrwichtel" (Undine Verlag). Eine Vielzahl von Auftritten und diverse Veröffentlichungen als Musiker, zuletzt im Herbst 2022 mit der Band Lutzilla die EP "First we tape Manhattan" (John Steam Records, Berlin). Kontakt: steinbruecke@gmx.de

Würdigung

Nominierung für die 2. Lesung des Münchner Lyrikpreises 2011. Belegte in der Kneipe "Litfaß" in Oldenburg/Nds. ungefähr 1998 den 5. Platz beim Wettbewerb "Betrunkene Autoren lesen". Wurde 1988 B-Jugend-Bezirksmeister über 7,5 km Straße im Bezirk Weser-Ems Nord. 1979/80 als noch nicht kurzsichtiger Torhüter F-Jugend-Kreismeister in Delmenhorst (Halle und 7er-Feld) mit TuS Heidkrug. 1976 in Leipzig getauft.

Andere Stimmen:  


Über "Haltlose Zustände" (KLAK Verlag, 2020):


"Starke Texte! Ich mag diesen unsentimentalen Blick auf Berlin, auf Welt und Geschichte, dieses 'Heiner Müller meets Brinkmann'-Ding." (Marcus Roloff, Autor und Übersetzer; Januar 2020)


"Die metallischen Schnittmengen der Wahrnehmungen innerhalb einer diffusen, vielschichtigen Welt macht Lutz Steinbrück in seinen Gedichten und Textcollagen zum Nabel der poetischen Betrachtungen. Dabei entsteht ein neuer, mit vielerlei Sinnen erfahrbarer Horizont (…) Sequenzen aus Stadt und Provinz werden im Gleitflug ins Visier genommen, reißen aber an den politischen Zusammenhängen. An den lyrischen Leinen von Steinbrück wehen Missstände. Aufgehängt hat er sie allerdings an einem klaren Sommertag. Die Diskrepanz ist spannend und erinnert uns daran, dass wir uns schon an viel zu vieles gewöhnt haben: 'die Haltwertzeit künftiger Warteschlangen / gefühlt gegen unendlich // Panikschatten voraus aus dem Newsdesk / es ist Mayday unser Dorf an Bord // täglich grüßen wir uns leiser / ohnmächtige Gewohnheitstiere...'." (Kerstin Fischer, Lyrikatelier-Blog; April 2021)


"Ein wichtiges Grundmotiv der Gedichte Steinbrücks ist die Totalurbanisierung unseres Lebens. Die Gesellschaft ist abgestimmt auf flimmernde Mechanismen, die sich mit Begriffen wie Kommerzialisierung und Technikversessenheit umschreiben ließen. Viele Gedichte Steinbrücks erinnern mich an die evokative Kraft urbaner Szenen in den Fotografien Edward Hoppers, wo die Todesstarre kleinbürgerlicher Idyllen plötzlich evokative Kraft annimmt. Dem Menschen sind nischenhaft nur beklemmend kleinste Gefühlsräume gegönnt. In diesem Kalkülgewebe kann der Mensch nur schwer überleben. Vom Kleingartenidyll, dem Firmenurlaub, den egophonen Gemütslagen defekter zwischenmenschlicher Beziehungen bis zum erkrankten Deutschland-Körper und überhaupt fehlenden universellen Narrativen: alles ist erkrankt an den Simulationen und gefälschten Sicherheiten einer totalkommerzialisierten Glückswelt, in der es nur eines nicht mehr gibt: Naivität. Und in der ein anderes mächtig regiert: das Geld (...) Auch die Liebe ist zur Apokalypse geworden. Es herrschen Halbwahrheiten statt echter Gefühle. In dem Gedicht 'Liebling, unser Beziehungsdesigner ist urlaubsreif' heißt es: 'mein indoor-Atlas misst defekte Gemütszustände/ / laufe im Ticker meines Flatscreens auf und ab/ schenke dir‘ne App zum Schrumpfen von Halbwahrheiten.' Das Ich kommuniziert über Apps und misst die Gemütszustände des Partners. Vielleicht würde eine bessere App helfen? Resignativ heißt es: 'unser Zeitalter eine Fälschung alle Komplimente abgefischt'. Viele Texte schwingen in dieser Grundstimmung. Sie sind mainstreamkritisch und stark reflexiv. Der Philosoph Herbert Marcuse sprach bereits vor Jahrzehnten von der „totalen Mobilmachung der monopolkapitalistischen Epoche“, die zur Selbstzerstörung jeder Kultur führt. 'Eben weil die Seele jenseits der Ökonomie lebt, kann die Ökonomie so leicht fertig mit ihr werden.' Den Begriff der totalen Mobilmachung, den Ernst Jünger noch in bejahender Absicht auf die Beschleunigungsgesetze der Industriegesellschaft angewendet hatte, nutzte Marcuse in kritischer oder kulturpessimistischer Absicht gegen die ökonomische Warengesellschaft. Auch die Glücks-ansprüche des Individuums sind in Frage gestellt oder in spätkapitalistischen Gesellschaften gar nicht mehr einlösbar. Genuss und Glück können nur noch pervertierte Formen zeigen. Steinbrücks Gedichte sind politisch auf dieser tieferen Ebene (...) Es sind kühle, sezierende Seelennotate, die zeitgeschichtliche 'Verortungen' enthalten." (Matthias Weglage, Signaturen-Magazin; Mai 2023)


„Haltlose Zustände – mit diesem Befund setzt Lutz Steinbrück die Lesenden der unmittelbaren Realität aus, ihrem Widersinn und scheinbar festgezurrten Gewissheiten. Gedichte und Text-Collagen, feinnervig formuliert, im Grundton diffusen Unbehagens – mit rasant wechselnden Perspektiven im Kontext deutscher Geschichte und Befindlichkeiten, universeller, urbaner und provinzieller Verhältnisse.“ So der Klappentexttrailer für den 2020 erschienenen, zehn lyrische Zyklen auf 132 Seiten fassenden Band (...) Das Unbehagen, das Steinbrücks Dichtung seinerzeit noch als sie diffus wahrnehmend beschreibt, ist mittlerweile klar und deutlich geworden, es kanalisieren sich – machen sich die inneren und angesichts des anstehenden, ja, sich vollziehenden Epochenbruchs, an dem wir stehen, mehr noch die äußeren Zerreißproben offenbar. Und es ist das Verdienst dieser Texte, in den Vorgewittern dieser Ereig- und Schrecknisse bereits einen Ton dafür gefunden zu haben, der der Dichtung nun zur Verfügung steht. Steinbrück beschreibt das Aus-den-Fugen-Geraten, auch den Zweikampf, der unterschiedlicher Erfahrung und damit Sichtung zugrunde liegt, die in der jüngeren deutschen Geschichte triftig rezipierbar abgelegt ist und etwas Grundsätzliches über das Menschenwesen in sich zu tragen scheint, trotz 300 Jahren Aufklärung, und letztlich ... – aufs Globale umlegbar ist. (...) Steinbrücks Verse und Fließtexte sind Großstadtlyrik par excellence, und das lange geteilte Berlin ein Symbol für Zerrissenheit, auch Hybris und die sich einschleichende Haltlosigkeit bei immerwährender Chance, dass sich doch noch alles zum Besseren wenden möge. Auch das Individuum ist dabei sichtbar, zuweilen als Mahner, zuweilen ameisengroß im Gewimmel, das sich aus Betonblöcken und Kleingärten zusammensetzt. (...) Auf der Höhe der Zeit punktiert sein Insistieren, ausgehend von den am Buch-Beginn programmatischen Textblöcken über die urbanen Exegesen und den Texten ums Ich (auf der Suche nach einem Wir) und landet ganz am Ende bei Zuständen, die aus der Geschichte in die Gegenwart übersetzten, flankiert von der Gier, die Sesshaftigkeit und Patriarchat in sich tragen (...) Nun, einen brisanten und lakonischen, unsentimentalen und nachhakenden Dichter hat man Lutz Steinbrück genannt. Sein Buch steht auch für die Seismik lyrischer Erkundung – bei gleichzeitigem Bestehen auf Würde, Integrität ... in Zeiten wie diesen ist das elementar. (André Schinkel, Pirckheimer-Blog - "Buch des Monats"; Juli 2023)


Über „Blickdicht“ (Verlagshaus Berlin, 2011):  

„Steinbrücks Gedichte sind Petrischalen, in denen er den Bodensatz an Medien- und Alltagssprache zu lyrischen Miniaturen hochzüchtet. Das Ganze ist durchtränkt von Ironie, Sarkasmus, stellenweise Zynismus und komisch (...) Meinungen to go liefert Steinbrück definitiv nicht ab, er lässt lieber die Sprache für sich sprechen und auch dichten. Dabei handelt es sich nicht um reine Montagearbeit, sondern um eine organische Zusammenführung und Zusammensetzung von Fragmenten des Alltags. Daraus erwachsen auch der Humor und die Absurdität, die dieser Lyrik eigen sind (...)“
(Kristoffer P. Cornils, Rezension, junge welt, März 2011)

 „Gedichte, die große soziale und ökonomische Zusammenhänge in den Blick nehmen, die Hierarchien nachverfolgen und im Spiel der Meinungen und Gesten, die in dieses große Wurzelwerk verflochten sind, Position beziehen. (...) Gegenwärtiges, alltägliches Vokabular wird bei Steinbrück in die montierte und montierende Syntax moderner Lyrik eingespeist (...) Die Gedichte werden nicht zu schlüssig, zu eindeutig, zu moralisch. Der Körper dieser Lyrik bleibt rätselhaft, offen, nicht auszurechnen (...) Hervorzuheben ist die Kraft des einzelnen Bildes, das Steinbrück oftmals findet. Die Dichte des concetto (...) ist bemerkenswert (...) Die Zusammenhänge, die hier beschrieben werden, geraten zu einem verbalen Treibsand, dem gegenüber die Zopfzeit der rettenden List längst vorbei ist. Vielleicht kann es doch richtige Lyrik im Falschen geben.“
(Tobias Roth, Berliner Literaturkritik, April 2011)

„Direkt. Ehrlich. Lakonisch. Politisch brisant. Genau beobachtet. Gesellschaftskritisch. Sprachlich überraschend. Unaufdringlich (...) Die Texte haben ein Gespür für das, was in der Luft liegt (...) Ins Visier geraten Greenwashing, rassistische Denkweisen, die Renditegier der deutschen Wirtschaftskonzerne und das Amen ,dieser’ Kirche (...) Manche Verse brennen sich durch ihre Spruchhaftigkeit richtig ein, auch die Bilder bleiben über die Tageslektüre hinaus haften (...).“
(Armin Steigenberger, Poetenladen, Mai 2011)

Über „Fluchtpunkt:Perspektiven“ (Lunardi Verlag, 2008):  

„Die Tiefe und Dynamik, die man sich von Fluchtpunkten im Aufriss verspricht, überträgt Steinbrück dabei mitunter geschickt in seine Texte, sei es nun über Wortspiele, Semantik oder über Ironie, die die Kritik an Umständen und Umständlichkeiten einbezieht (...) überaus gelungene Metaphorik und frisch-kesse Begriffsjonglage (...) Dieser Band hat Luft zum Atmen, einen fühlbaren Puls (...).“
(Simone Kornappel, Titel Magazin, Dezember 2008)

„Lutz Steinbrücks (...) Gedichtband sorgt sich um jene Gegenwart, aus der es zu flüchten lohnt, die niemand mehr genau anschauen will. Entweder sie wird mit Behauptungen zugestellt, ja geradezu vollgeschüttet mit angeblichen Unausweichlichkeiten, oder sie wird esoterisch ins Nirvana der Bedeutungslosigkeit exportiert. Immer fehlt, was ihr naturgemäß und eigentlich zukommt, das Offene, die Möglichkeit, Ort aller Perspektiven zu sein (...) Gedichte, die hinschauen und anfassen, ihre eigene Fassung suchen, während sie betrachten, was da passiert. Und die benennen, was krumm und schief in unserer Welt daherkommt hinter all dem Schein (...) Es geht darum, alles noch einmal in Frage zu stellen, jedes Vordefinierte, abgepackte, durchdeklinierte Sein zu ersetzen (...) nicht mehr in individuelle Perspektiven flüchten zu müssen, sondern die Gegenwart wieder zulassen zu können, ohne zu ersticken an all dem Widersinn. Die Gedichte von Lutz Steinbrück zu lesen bedeutet, sich all diesem auszusetzen, das Enorme der Ambivalenz zu erspüren, das unser Jetzt besetzt. Die kunstvolle Zweitwelt der Lyrik ist ihm ein Mittel, der heutigen Realität Spuren von Wahrhaftigkeit abzutrotzen, eigene Namen zu haben für Widersinn und Unwelt in der Form des Gedichts. Lyrik ist ihm kein experimenteller Selbstzweck – dennoch ist seine Sprache voller Raffinesse und seine Gedichte leben aus einer überlegten Struktur. Sie sind Orientierungslinien, Wurfseile, Lote. An ihnen entwickelt er Erzählungen, aus denen Fragen aufscheinen. Die Welt wimmelt ja von Beantwortern – gäbe es nur mehr solche Fragesteller, auch und gerade in der modernen Lyrik.“
(Frank Milautzki, Fixpoetry, 2008)

Aktuelles

--- Live To Go zum Horsche & Gugge...


(Mi) 18.12. Berlin: Lutzilla live im Schokoladen


(Di) 24.9. Berlin: ab 19 Uhr im BAIZ, Musikgast mit Songs beim "Schaunwama" - Artist Stage zugunsten von Sea Watch, Schönhauser Allee 26a, 10435 B


(Fr) 13.9. Berlin: Arcanoa, Solokonzert - lutzsteinbrueck.bandcamp.com


(Sa) 6.7. Hannover: Lutzilla live in der Nordstadtbraut/w Einkauf aktuell - lutzilla.bandcamp.com


(Fr) 5.7. Kassel: Lutzilla live im Sandershaus /w Einkauf aktuell


(Do) 27.6. Berlin: Brechthaus, Musikgast bei der multiliterarische UNTERGRUND-Revue (Mod.: Martin Jankowski), Chausseestr. 125, 10115 B


(Fr) 14.6. Lietzen (Brandenburg), 17.30 Uhr: Lutzilla live beim Seaside-Festival (Social Art e.V.)


(Sa) 8.6. Wietstock (bei Anklam, Meckl.-Vorp.), 22.40 Uhr: Lutzilla live beim "Stadt, Land, Flucht"-Festival


News:


-- Arbeit an Lyrikband 4 --- aktuell u.a.


"Die Götter entwaffnet / mit dem Blitzableiter / in Grund und Boden eingeschweißt / hier blühen hier wachsen/ smarte Gebete ins Weltall / Lieber Elon dein Leuchtschwert / unser Amen aus purem Gold (...)"


"Deine Hündin ein Dandy / mit dem Herz einer Fürstin / ihr Schnuppern bestäubt / die Blüten im Park (...)"


September '23: André Schinkels Besprechung meines Lyrikbandes "Haltlose Zustände" erscheint im Literaturmagazin "oda - Ort der Augen" (Hg. vom Friedrich-Bödecker Kreis Sachsen-Anhalt) dr-ziethen-verlag.eshop.t-online.de/Sortiment/Ort-der-Augen


31.7.: Erfreulicher Nachklang: mein Lyrikband "Haltlose Zustände" (KLAK Verlag, 2020) ist "Buch des Monats" Juli 2023 im Blog der Pirckheimer-Gesellschaft; besprochen von André Schinkel: pirckheimer-gesellschaft.org/blog


-- daraus das folgende Gedicht:


Alles war alles und nichts war nichts wir sind eins zwei neun Milliarden vom gleichen Stamm unsere Körper bilden Äste die Köpfe fest in Abschiedskragen implantierte Abstiegssorgen freeze in jedem Auge ein anderer Ausschnitt gespiegelt in Beziehungsweisen auf- und abgehoben meine Weltsicht ein Mythos der mich stärkt zwischen zwei Wimpernschlägen wachsen wir in Jahresringen und liegen verwandt in hölzernen Armen taubgeschnitzt für universelles Narrativ


Zum ganzen Band: www.klakverlag.de/produkt/haltlose-zustaende-gedichte/


10.5. '23: Was lange währt, wird endlich gut... Matthias Weglage hat meinen Lyrikband "Haltlose Zustände" (KLAK Verlag 2020) für das Signaturen-Magazin besprochen. Seine für mich erfreuliche Resonanzen und Gedanken dazu sind hier nachzulesen: www.signaturen-magazin.de/lutz-steinbrueck--haltlose-zustaende.html


29.4.'23: Nachdem meine geplante Lyrikband-Lesung zum Band "Haltlose Zustände" in der Lyrikbuchhandlung zur Leipziger Buchmesse 2020 mit der Messe ins Corona fiel, freue ich mich umso mehr, heute beim KLAK-Verlagsabend u.a. neben Tom Bresemann in der KUB-Galerie in Leipzig aus dem Band zu lesen. Gleich ums Ecke spiele ich vorher als Musikgast ein paar eigene Songs in der Möbelkooperative Süd beim niemerlang-Lyrikabend, mit den Hosts Carl Christian Elze, Janin Wölke & Moritz Schlenstedt sowie den lesens- und hörenswerten Kolleg:innen Björn Kuhligk, Nico Bleutge, Andra Schwarz und Safiye Can.


- 2.4. '23: Lutzilla-Songvideo zu "Gib mir ein Image" (Regie: Herbert Hut) - mit Dank an humana & die schöne, grüne Second-Hand-Vielfalt: https://youtu.be/vCpN9-xjq24


- 13.2. '23: Erfreuten Dank ans Signaturen-Magazin - meine Gedichte
"Aus den Fugen: Augenbrauen" und "Punkt eines Gemäldes vom Bodensee" sind die heutigen Montags-Texte... https://www.signaturen-magazin.de/lutz-steinbrueck--zwei-texte.html


Aus den Fugen: Augenbrauen durch die Decke starre Nägel in die Wände aufgespießter Schmetterling wo sind deine Flügel wenn du sie nicht fühlst? In den Blicken der anderen gefangen sammelst du Eindrücke von Schönheit bleiben fremd ohne dass ihr euch begreift oder „Habt euch lieb!“ flüstert das Kind fast eingeschlafen sein Traum-Hafen ist ausgelaufen das letzte Schiff ein schwarzer Punkt am Ende des Wohnzimmers trägt Schreie der Eltern auf raschelndem Ozean ins Familienalbum zurück dort wo alles still bleibt's unter sich und wartet auf Entdeckung


- 16.2. '23 Herzlichen Dank an Heidi Zengerling für ihre positive Besprechung meines Kinderbuchs "Lucy und die Ohrwichtel" (Undine Verlag, www.undine-verlag.de) auf ihren Social-Media-Kanälen Facebook & Instagram: "Wenn man plötzlich Stimmen hört ... Ein wundervolles Kinderbuch in Wort und Bild habe ich neulich durch Zufall in die Hände bekommen und ... bin begeistert, mit welcher Liebe zum Detail der spannend-lehrreiche Text illustriert wurde. Keine Geringere als die Preisträgerin des Moonbeam Awards - Joanna Pasek - hat das Buch illustriert und Text sowie Idee sind von Lutz Steinbrück. Erschienen im Undine Verlag, wo man es auch auf der Homepage bestellen kann. 'Lucy und die Ohrwichtel' erzählt davon, dass Lucy von ihrem Mitschüler Lennart gestoßen wird, sie hatten sich gestritten. Das passiert ja so oft im Schulalltag. Erst einmal ist alles ok, der Sturz hat sie nicht verletzt, dann aber hört Lucy plötzlich nachts Stimmen ... Die Illustrationen haben Wiedererkennungwert, ich mag die Arbeiten der Illustratorin - und hier hat sie sich wieder einmal selbst übertroffen. In den gezeichneten Figuren erkennt man aufgrund der Mimik z. B., wie sie denken und fühlen, es gibt so viel zu entdecken in den Bildern - man kann praktisch die Geschichte anhand der Illustrationen nachvollziehen. Wirklich liebevoll illustriert ... Die Texte übrigens sind für Kinder geschrieben, lassen sich leicht lesen, unter- bzw. überfordern nicht, und ich finde, dass der lehrreiche Hintergrund sehr gut in die spannende Geschichte eingearbeitet wurde. Die kleinen Leser/innen können sich sehr gut mit den handelnden Figuren identifizieren, habe ich die Erfahrung gemacht. Meine Tochter hat das Buch ... in der Schule gelesen, auch da waren die Schüler absolut begeistert, sie kamen ins Gespräch und haben über das Thema diskutiert, es hat ihnen viel gegeben, wurde verstanden und bleibt nachhaltig zurück. Es geht um das Petzen, um das Aussehen und Hänseln, um die Liebe zu Tieren und um Gemeinheiten unter Kindern, um einen Arztbesuch und vom Ohrwichtel ... Sehr einfühlsam erklärt der Autor, wie ein Besuch beim Ohrenarzt vonstatten geht, wie wichtig die Ohren sind - Erklärungen zu den Teilen des Ohres fließen so nebenbei mit ein."


- Januar/Februar/März '23: Neue Songs und Konzerte mit Lutzilla in Arbeit bzw. in Planung ... lutzilla.bandcamp.com


- Lesungen aus "Lucy und die Ohrwichtel" an Grundschulen, in Büchereien, Bibliotheken und Familienzentren


- November 22: Yipiieee Yipiieee Yeah: Lutzillas EP "First we tape Manhattan" erscheint auf Kassette und online beim Berliner Label John Steam Records und bei uns im Bandcamp: johnsteam.bandcamp.com/album/lutzilla-first-we-tape-manhattan & lutzilla.bandcamp.com -- Online-Streams folgen


- September: Juhuuu - mein erstes Kinderbuch "Lucy und die Ohrwichtel" erblickt im Undine Verlag das Licht der Buchwelt, mit Illustrationen von Joanna Pasek und baldigen und fortlaufenden Lesungen daraus an Schulen, in Bibliotheken, Familienzentren und Buchläden. Es wurde im November auf der Oldenburger Kinderbuchmesse präsentiert. www.undine-verlag.de/wir-stellen-vor-video-clips/lucy-und-die-ohrwichtel-clip/


- Sommer 2022: Unsere Band "Lutzilla" hat 8 Songs aufgenommen, die im Herbst 2022 ELP online und auf Tape beim Label John Steam Records erscheinen; weitere Live-Konzerte in Planung... lutzilla.bandcamp.com


- März 2022: Eröffnungsrede zur aktuellen Ausstellung "Zeitfenster und Sterngucker" des Delmenhorster Künstlers Hans Meyerholz in Ganderkesee: www.hans-meyerholz.de/hans/mobiele/paint.htm


- 30.1. Lutzilla-Song "Zucken unterm Augenlid" bei Radio T Chemnitz in der Sendung "Soundsplash" von Jenny Kretzschmar alias Jens Ausderwäsche


- Rückblick auf Lyrik-Lese und Gespräch am 19.11. im Münchner Literaturbüro (mit Armin Steigenberger): bit.ly/3nQR0PR


- 9.11.: Zwei Live-Lyrik-Videos mit Gedichten aus "Haltlose Zustände" (KLAK Verlag, 2020): In Gedenken an die Opfer vom 9.11. 1938 (Reichspogromnacht) das Gedicht "Unerkannt verzogen" bit.ly/3bXpzx2 - sowie das Gedicht "Eija Riitta" zum Tag des Mauerfalls, als die Schweding Eija-Riitta Eklöf-Berliner Mauer Witwe wurde: bit.ly/2YyWy7W


Rückblick:  Audio-Aufnahme einer Lesung bei der Lesereihe "Kabeljau & Dorsch", Berlin 2014: kabeljau-und-dorsch.de/autorinnen/lutz-steinbrueck


Oktober: Gedicht "In Ewigkeit" erscheint in der Anthologie "Rote Spindel, Schwarze Kreide. Märchen im Gedicht", Hg. Birgit Kreipe und Ron Winkler (edeition AZUR/Voland & Quist, Dresden 2021). www.genialokal.de/Produkt/Rote-Spindel-Schwarze-Kreide_lid_44405252.html bzw. www.voland-quist.de/wppb_works/rote-spindel-schwarze-kreide/


August: (Fr) 13. August: Erstes "Lutzilla-"Konzert auf dem KiezRockt in Berlin-Lichtenberg - www.lutzilla.bandcamp.com


Mitte Mai: Mein alter Punk'n-Roll-Buddy und Ex-Mitmusikant aus Oldenburg, Nils Noir (ebenfalls schon lange in Berlin), hat einen Kriminalroman veröffentlicht: "Oldebeck" - ich hab ihn dabei lektorierend unterstützt. Wer's hardboiled & blutig mag, bitte hier entlang: www.nilsnoir.de


8. April: Erfreuliche Rezension zu meinem Gedichtband "Haltlose Zustände" (KLAK Verlag, Berlin 2020) von Kerstin Fischer in ihrem lesenswerten Blog: lyrikatelierfischerhaus.com/2021/04/08/haltlose-zustande-lutz-steinbruck/ --- weitere Infos zum Buch gibt es hier: www.klakverlag.de/produkt/haltlose-zustaende-gedichte/


2020


--- 12.12.: Erfreuten Dank an Marcus Roloff, Hendrik Jackson und https://Lyrikkritik.de - wo mein Essay zu Gedichte von Ulf Miehe (1940-1989) erschienen ist: https://www.lyrikkritik.de/blatt/gastbeitrag-von-lutz-steinbrueck/. Ich habe den Beitrag im Frühjahr 2020 für das Buch "Ulf Miehe – Facetten eines Autors, Eine Biografie in Bruchstücken“ verfasst, in dem er fast identisch erschien: http://www.photeur.net/index.php/design/buch - (Hg. Horst Kloever, Angelika Miehe, Wegemuseum Wusterhausen/Dosse) - Gedichte schrieb Miehe vor allem in den 1960ern, eine subjektiv-verklärte Form von Naturlyrik, voller Pathos und mystischem Raunen natürlicher Elemente sowie eine andersartige, vom 68er-Zeitgeist inspirierte Polit-Pop-Poesie, eingebettet in Collagen aus Pornobildern, Kleinanzeigen, Dylan-Portraits und Nazi-Zitaten: „Ab sofort liefern wir folgende Artikel auf Teilzahlung. Eine Politpornographie“ (Verlag Klaus Bär, Berlin/West, 1969). Später in den 70er und 80er Jahren wirkte Miehe vor allem als Krimi-Autor (Ich hab noch einen Toten in Berlin“) und Filmemacher („John Glückstadt“). In „Supergarde“ taucht er literarisch 1969 u.a. neben Rolf Dieter Brinkmann (1940-1975) auf, mit dem er auch freundschaftlich verbunden war.


--- 25.11.: Live mit 3 Songs im Online-Stream von "Krawalle und Liebe" #14 im Literaturforum im Brechthaus (Berlin): www.youtube.com/watch


--- Aus "Haltlose Zustände" (KLAK Verlag, 2020 - www.klakverlag.de/produkt/haltlose-zustaende-gedichte/):


Atemfindung wo sich Worte überschlagen eine Geräuschlawine definiere kein Kontext definiere Stimmengewirr kann das nicht deuten ziehe mich raus in meinen Traumumhang hänge vorm Türspion wie ein versiegeltes Schloss getrennte Welten auf gleichem Planeten natürliches Aus im Visier lese dressierte Codes gegen gewünschte Striche zu ertasten allseits erhöhte Wundkompetenzen die in Sammelklagen münden meine sozialen Versorgungseinheiten ziehen sich zurück je näher ich mir bleibe desto weniger klage ich ein auf kleinste Nenner reduziert sehe mich nicht zu Rückmeldungen gezwungen drehe dich leiser schalte mich stumm eine Membran der Stille ich atme ein atme aus atme


--- Ein paar Gedanken von mir zum Thema "Gedichte als Hilfe im Alltag" (mit Verweisen auf Falbs "Bancor", B. Bargeld & M. Becker) ... gefragt von Moderator Aron L. Boks & zu hören (ab Min. 7:30) in seinem Podcast "Topliteratur - Der Literaturpodcast der Gegenwart" - darin geht es außerdem um die Nominierten des Deutschen Buchpreises: open.spotify.com/episode/2YnxKLmjJbtbfLjMo7KBgt


- September:


--- "Seesucht" heißt der Bildband mit tollen Portraits & Geschichten der Ostseefischer (inklusive HochSeeleute) von der Küste... https://www.hansenautic.de/.../seesucht-portraits-fast... - ich find's sehr gelungen und empfehle es gerne weiter. Bin mit einer Reportage dabei, die 2013 im "Freitag" erschien, über einen Seemann aus Rostock, der eine Menge spannenden Erzählgarn spann und weiß, wo der Mojito die Locken hat... www.lutz-steinbrueck.de/mediapool/100/1002014/data/Tronje.pdf --- www.lutz-steinbrueck.de


--- Für das Buch "Ulf Miehe - Facetten eines Autors" habe ich ein(en) Essay zur Lyrik Ulf Miehes verfasst. Hg. sind Horst Klöver und Angelika Miehe. Das Buch ist online hier zu lesen: https://www.yumpu.com/…/633…/ulf-miehe-facetten-eines-autors - oder auch in gedruckter Form zu bestellen - im Buchhandel oder bei Thalia: http://www.xn--horstklver-kcb.com/index.php/design/buch. Miehe (1940-1989) schrieb v.a. Krimis und Drehbücher für Film & Fernsehen (u.a. "Der Fahnder"), war u.a. Weggefährte von Rolf Dieter Brinkmann & Vorbild für Jörg Fauser.


- Juli:


--- "Was bleibt!?" von einem sommerfrischen Samstag im Juli 2020 im Gleisdreieckpark, Berlin-Kreuzberg, mit Nils Rech (Regie & Schnitt)? Na dieses VIDEO zum Song: www.youtube.com/watch - und die Erinnerung. An eine unerfüllte Zweisamkeit. An privaten Nahverkehr. Ein Film. Ein Pol. Ein Gegenpol. Der Griff ins schwarze Loch im Kopf. Zu hören auf dem Album "Selbstportraits": https://lutzsteinbrueck.bandcamp.com/


--- "In die Nördlichen Gärten" (& andere Album-Songs) ebenfalls auf YouTube: www.youtube.com/watch - oder auch hier - mit Songtext: lutzsteinbrueck.bandcamp.com/track/in-die-n-rdlichen-g-rten


--- Zum neuen Band "Ulf Miehe – Facetten eines Autors. Eine Biografie in Bruchstücken" (Hg. Horst Kloever & Angelika Miehe) habe ich ein Essay über Miehes Gedichte beigesteuert. Mehr Infos zum Buch, Design & dazu, wo es zu bekommen ist: www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID148488068.html & www.photeur.net/index.php/design/buch. 
Ulf Miehe (1940-1989) machte sich in den 1970er und 80er Jahren vor allem als Krimiautor ("Ich hab noch einen Toten in Berlin) und Filmemacher ("John Glückstadt") einen Namen. Gedichte schrieb er vor allem in den 1960ern - zunächst eine subjektiv-verklärte Form von Naturlyrik, voller Pathos und mystischem Raunen sowie um 1968 in Westberlin eine stark vom Zeitgeist inspirierte Polit-Pop-Poesie, eingebettet in Collagen aus Pornobildern, Kleinanzeigen, Dylan-Portraits und Nazi-Zitaten: „Ab sofort liefern wir folgende Artikel auf Teilzahlung. Eine Politpornographie“ (Verlag Klaus Bär, Berlin/West, 1969). Etwa zeitgleich erschien „Supergarde“, eine Anthologie mit westdeutschten Beat-und Pop-Literaten. Hier taucht Miehe literarisch neben zwölf anderen männlichen Autoren auf, u.a. Rolf Dieter Brinkmann, Wolf Wondratschek und Peter O. Chotjewitz.


- April:


--- Veröffentlichung des Gedichtes "Sonntags" in "Versnetze 13, Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart", Hg. Axel Kutsch, Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2020 - www.verlag-ralf-liebe.de/programm/243/versnetze-13/


--- Erste (Online-)Rezension zu "Haltlose Zustände", von Stefan Heuer auf Fixpoetry.com: www.fixpoetry.com/feuilleton/kritik/lutz-steinbrueck/haltlose-zustaende


- März 2020:


--- MUSIK aktuell: Solo - lutzsteinbrueck.bandcamp.com --- Lutzilla - lutzilla.bandcamp.com - mit Lutzilla eine EP geplant, mit VÖ einer limitierten Cassetten-Auflage bei einem Label


--- Veröffentlichung meines dritten Gedichtbandes "Haltlose Zustände" im KLAK Verlag, mit Illustrationen von Mario Hamborg: www.klakverlag.de/produkt/haltlose-zustaende-gedichte/ - diverse geplante Lesungen und ein Konzert in Leipzig zur Buchmesse fielen leider ins Corona...


- Januar 2020


--- 12.1. Dank' an Fixpoetry für "Vorbeiziehen" als "Text des Tages" ... www.fixpoetry.com/texte/text-des-tages/lutz-steinbrueck/vorbeiziehen


2019...


- Dezember: Freude über die Veröffentlichung diverser Gedichte im "oda - Ort der Augen 4/19" - "Blätter für Literatur aus Sachsen-Anhalt", dr. ziethen verlag, u.a.:


Denkmal für Denkweise streichen die Pinsel edel krachlederne Gedanken weiß gesättigt in luftigem Tuch ein blaublütiger Überzug für alle abgenickt in zuvorkommender Übereinkunft das also ist gut sagen wahlberechtigte Kaninchen das also hält große Versprechen warm für mich und öffnet die Tür in meinen Stall wo ich träume von Schlangenmenschen die mir das Fell über die Ohren ziehen um sich und ihre Brut zu nähren aus meinem Fleisch zu wachsen so wird Totes lebendig macht Sinn ich sitz' im Fremdenzimmer mit Schluckauf besetzt vor stummer Angst bebt der Boden vor sich hin in landläufigen Zungenschlagmustern von Kirchturm zu Wachturm eröffnetes Klagen der Mauern über ihr Dasein auf unbekanntem Niveau fehlt ein Vergleich bleibt nur Terrain Temperamente in Klinker und Mörtel festgefügte Masse hält Obdach unterm Tellerrand der niemals groß genug ist


- November 2019: Video zu "Was bleibt!?" vom Album "Selbstportraits": www.youtube.com/watch -- mit herzlichem Dank an Mercedes Reichstein (Regie), Marlen Pelny (Kamera) und Miriam Gronau (Schauspielerin) - zum Album: lutzsteinbrueck.bandcamp.com


- 7.10. Hörproben vom "deutsch-deutschen Lyrikabend" im Literaturhaus ("Wir sind ein Volk!?") vom 4. September: www.literaturhaus-berlin.de/archiv/wir-sind-ein-volk


- 3.10. Verdichtete Texte mit dem Titel "Kennzeichen BRDDR" aus dem Band "Wir sind ein Volk!?" im Signaturen-Magazin = signaturen-magazin.de/lutz-steinbrueck--kennzeichen-brddr.html


- 4.9.: "Wir sind ein Volk!?" - "deutsch-deutscher Lyrikabend" - 30 Jahre nach der ersten Montagsdemo in Leipzig, kuratiert von Bettina Hartz; Gedichte von und mit Kerstin Hensel, Carl-Christian Elze, André Schinkel, Kerstin Preiwuß, Dagmara Kraus, Mirko Bonné, Ruth Johanna Benrath, Monika Rinck ), Mara Genschel und mir; Infos: www.literaturhaus-berlin.de/programm/wir-sind-ein-volk -- Publikation der Texte im KLAK Verlag


- 2.9.: rbb-Beitrag zu "Wir sind ein Volk!?" - Interview mit Bettina Hartz, vertonte Gedichte von Kerstin Hensel und von mir das Leipzig-Gedicht "Heute Neuseenland, damals taumelnde Häuser": www.rbb-online.de/rbbkultur/radio/programm/schema/sendungen/rbbkultur_am_nachmittag/archiv/20190902_1505/kultur_aktuell_1630.html


- April 2019: Veröffentlichung dreier Gedichte ("Schau deine Beule"; "Vorbeiziehen"; "Illusionen von Liebe und Unschuld") in der deutschsprachigen Lyrik-Anthologie "Versenetze 12", Verlag Ralf Liebe, 2019 (Hg.: Axel Kutsch)


-- März-Juli 2019.... im Studio fürs Sololalbum "Selbstportraits" (mit E-Gitarre) sowie Arbeit an Gedichten für Manuskript & neuen neustadt-Songs


-- neustadt-Album "Distanzen" (VÖ: 1.3.2019 via recordJet): spoti.fi/2INT3BF - neustadtdisco.bandcamp.com/releases - www.neustadt.berlin


-- neustadt-Video... "Leute kucken Leute" www.youtube.com/watch - vom Album "Distanzen"


    - Lyrik akut:


 Schau deine Beule verfärbt über Nacht was Besonderes in der Klasse kommen alle zum Kucken und Anfassen du malst ein Bild deiner Freundin ihr wachsen Kakteenflügel sie ist die Mexican Queen und strahlt wie eine Heilige kann die bösen Hände heilen den Vater zurechtrücken im verwackelten Bild auf angestammten Platz verweisen im Traum nahmst du ein Messer sein Blick fiel ins Leere du wachst auf und dir wird schwarz vor diesen Augen


17.1. 2018: "Text des Tages" - 


www.fixpoetry.com/texte/text-des-tages/lutz-steinbrueck/herr-schneidewind-zerfetzt-united-colours-of-ballons


     Herr Schneidewind zerfetzt United Colours of Ballons in den Bäumen angemalte Gesichter mit Schnurrbarthaaren / sacken zusammen hängen oder fallenlassen / in lauwarme Ja-Abendstimmung tüten wir die Restluft ein / wollen nicht entweichen / wo ist Geschenkpapier für diesen Moment//  liegenbleiben im ehemaligen Ballhaus / voller junger Urgroßeltern / zum ersten, zum zweiten, zum dritten: der Charleston / ein und aus: du fröhliche Weimarer Ekstase / bist umgezogen - ziehst niemals aus // deine freigedrehten Körper/ von Fallstricken umgarnt / in den Gleichschritt gezwungen/ auf dem Weg nach Buchenwald oder Stalingrad/ sind Tänze wie dieser verboten // in der Stunde Null / geschlossenste Gesellschaft / das Haus dreht sich im Kreis / bis wir aus allen Bomben fallen / ist auch dieser Krieg vorbei // jetzt ist der Garten außer Atem / mir geht es wieder so wie gestern / als dein Blick nach innen fiel / ohne mich zu streifen / oder das Haus // meiner verrückten Nachbarin / die kein Versteck mehr ist / ihre weiten Kleider / flattern hell in meinem Kopf / ein Rascheln im Wind // an den Leibern der Bäume / kehren die Toten / ihre Erinnerungen zusammen / wir sind vor ihnen verschwunden / können sie nicht hören // nur im Gehen: wie der Wind die Fetzen bläht / wir hören: der Charleston hat alle Verbote überlebt


2018


Juni


- VÖ zweier Gedichte in "Versnetze 11"


- neustadt-Album "Distanzen" fertiggestellt


Januar


- Soloalbum "Selbstportraits" veröffentlicht: lutzsteinbrueck.bandcamp.com/releases



2017


- 29.10. Online-Veröffentlichung des Gedichtes "Stadt im Koma" im Signaturen-Magazin, Reihe "Zeitzünder": www.signaturen-magazin.de/lutz-steinbrueck--stadt-im-koma.html


- März: Veröffentlichung in "Versnetze 10", Verlag Ralf Liebe, Weilerswist


 2016


Juli: 12.7."Zurück auf Start" ist Text des Tages auf Fixpoetry: www.fixpoetry.com/texte/text-des-tages/lutz-steinbrueck/zurueck-auf-start ; 3.7. Berliner Morgenpost/Berliner Illustrierte Zeitung portraitiert mit Marion Poschmann, Tom Bresemann, Annika Krump und mir vier in Berlin ansässige & wirkende Dichtende


Juni: 3 Gedichten in der Anthologie "Nachtbus nach Mitte - Berliner Gedichte von heute", vbb Verlag, Berlin; Hg. Martin Jankowski, Birger Hoyer


Mai: 6. + 9.5.: Vier Gedichte in der Online-Reihe "Zeitzünder - Politik und Poesie" im www.Signaturen-Magazin.de; dort auch ab dem 26.5. Gedicht der Woche ("Unerkannt verzogen")


März: Gedicht-VÖ "Angst vor Weiß" in der Anthologie "Politische Lyrik - Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein" (Geest Verlag & Stefan Hölscher)


 2015


Dez.: Gedicht-VÖ  "Stilleben mit Streuobst" in der Anthologie "Fünfzigtausend Anschläge. Schwarzbuch der Lyrik" (Verlag Distillery Berlin) Sept./Okt.: Lyrik-VÖ im "Versnetze 8" & in der aktuellen "ausser.dem" März: Gedichte/VÖ im Magazin "Sachen mit Wörtern" sowie in der Anthologie "Fledermausland" (Gonzo Verlag) www.gonzoverlag-shop.de/gonzoverlag/fledermausland-anthologie/ ; 20.2.'15: "Alpine Verheißung" Text des Tages auf Fixpoetry: www.fixpoetry.com/texte/text-des-tages/lutz-steinbrueck/alpine-verheissung; 13.2.'15: Relaunch mit frischen Gedichte bei Fixpoetry: www.fixpoetry.com/autoren/literatur/feuilleton/lutz-steinbrueck

2014

Juli: Radio-Interview am 25.7. 2014 mit Armin und Christel Steigenberger im Rahmen der Sendung "poesie(magazin)" von Radio Lora (München, lora924.de) -- Song & Interview mit Michael für neustadt als "Newcomer-Band" am 4.7. bei Anja Caspary (Radio Eins) -- Juni "Intimes Archiv" vom 19.-26.6. als Gedicht der Woche im www.signaturen-magazin.de -- Marco Julius vom "Delmenhorster Kurier" hat ein Portrait geschrieben: www.weser-kurier.de/region/delmenhorst_artikel,-Mit-dem-Extra-auf-der-Performance-Ebene-_arid,840021.html -- März: Frischer Mitschnitt von Kabeljau & Dorsch am 28.2. auf dieser Webseite unter "Hörproben" -- Januar: Aufnahme der EP "Zwischenzeiten" mit neustadt bei Thies in der de-de.facebook.com/Tonbrauerei - "Angst vor Weiß" als Text des Tages auf Fixpoetry.com: www.fixpoetry.com/texte/text-des-tages/lutz-steinbrueck/angst-vor-weiss



-- Live gewesen --


2024


11.4. Berlin: UPCYCLING/Werkstatt, KLAK-Lyrik mit Tom Bresemann, Elke Cremer, Anton Humpe; Mod. Jörg Becken, www.klakverlag.de


29.2. Berlin, andenbuch, Lesung der peruanischen Lyrikerin Victoria Guerrero & anschließende Diskussion mit Juan Carlos Méndez; ich trug einige ihrer "Berlin"-Gedichte auf Deutsch vor.


2023


12.7. Literatur- & Musikgast in der Sendung "Auslesen" mit Moderator Max van der Oos und Technikerin Ilke Prick auf Radio Alex Berlin - www.alex-berlin.de/radio-sendungen/auslesen


9.7. Berlin, Ada Bar, Verlagshaus Berlin, Sommerfest & Lesungen zum Verlagsjubiläum; u.a. mit Lea Schneider, Odile Kennel, Max Czollek, Björn Kuhligk, Birgit Kreipe.


24.5. Berlin, Golden Gate Club: "Lyrik, Prosa & Musik - 'wenn der Beat einsetzt..." über Musik in Literatur; als Moderator mit den Autor:innen Bettina Hartz, Maren Karmes, Kevin Junk & Max Dax


29.4. Leipzig, KLAK-Verlagsabend in der KUB-Galerie; u.a. mit Tom Bresemann


29.4. Leipzig, Musikgast mit Gitarre beim niemerlang-Lyrikabend in der Möbelkooperative Süd; u.a. mit Carl Christian Elze, Safiye Can, Nico Bleutge, Andra Schwarz, Björn Kuhligk


2022


26.11. Lesung aus "Lucy und die Ohrwichtel" im Ev. Familienzentrum debora (Berlin, Köllnische Heide)


18.11. Lesung aus "Lucy und die Ohrwichtel" am Tag des Vorlesens i.d. Klasse 3b der Bouché-Grundschule (Berlin-Treptow)


18.10. Lyrik & Musik in der Milchsackfabrik (Frankfurt am Main); mit Anton Humpe, Moderation: Marcus Roloff


7.9. Lyrik-Lesung im Literaturforum Brechthaus (Berlin), im Rahmen der Reihe "Krawalle und Liebe"; mit Anton Humpe, Ruth Herzberg, Nashi44, Klaus Cornfield; Mod.: Kersty & Sandra Grether


26.8. Lyrik-Lesung im Belvedere am Kreuzberg (Berlin); "Literarische Symbiosen", mit Sophia Klink, Rike Scheffler und Carsten Kluth; Moderation: Johann Reißer


30.6. Lyrik-Lesung im Cassiopeia-Sommergarten (Berlin); anschließend die Band "BUM"


20.5. Lyrik-Lesung zum Thema "Krise" in der Brotfabrik (Berlin); mit Lena Tietgen, Elke Cremer & Valeska Geesdorf (Moderation)


4.2. Lyrik-Lesung im Belvedere am Kreuzberg (Berlin); mit am Start: Matthias Weglage, Ruth Johanna Benrath und Dave Benjoya (Musik)


14.1.: Belvedere am Kreuzberg (Berlin), Moderation eines Lyrik- und Musikabends; mit Tom Bresemann, Lena Tietgen, Mikael Vogel und Soltero (Musik)


2021


9.12. Lettrétage (Berlin), KLAK-Verlagslesung mit Lyrik von Elke Cremer, Sandra Rosas, Anton Humpe und mir


3.12. Belvedere am Kreuzberg (Berlin), Moderation eines Lyrik- und Musikabends; mit Birgit Kreipe, Ulf Stolterfoht, Bastian Winkler, Anna Luskhina/Jakov Steimann (Musik)


19.11. Literaturbüro (München), Lyrik-Lesung und Gespräch mit Armin Steigenberger und mir


5.11. Belvedere am Kreuzberg (Berlin), Moderation eines Lyrik- und Musik-Abends; mit Johann Reißer, Ursula Seeger, Anton Humpe, Elke Cremer, Lars-Arvid Brischke & der Band BUM - belvedereamkreuzberg.com


1.10. KLAK in der Fabrik (Berlin): "1 plus 3": Lyrik vom KLAK-Verlag in der KLAK-Fabriketage (Berlin-Kreuzberg); Lesung mit VerlagsautorInnen Rajvinder Singh, Elke Cremer, Anton Humpe & mir


18.9. Literaturfestival Neukölln  - "Fluide Realitäten" - Gedichte & Songs zum Thema "Wasser"


2020


25.11. Literaturforum im Brecht Haus (Berlin); Musikgast bei "Krawalle und Liebe" im Online-Stream - www.youtube.com/watch


8.10. Ficken3000 (Berlin), Lesung & Konzert; mit Aron L. Boks u.a. Slam-Poeten


25.6. Buchhändlerkeller (Berlin), Lesung aus "Haltlose Zustände"; im Rahmen von "Neukölln - Literatur rockt!" - Präsentation Neuköllner Verlage (u.a. KLAK Verlag)


4.3. Brotfabrik, Berlin, Buchpremiere "Haltlose Zustände", mit Musik von Marlen Pelny


2019


13.9. Ulm, Aegis Buchhandlung, Lyrik & Songs, mit Samuel F. Sieber


4.9. Berlin, Literaturhaus Fasanenstraße, "Wir sind ein Volk!?"


16.6. Angermünde, Kulturkapelle in Stolpe, Lyrik & Songs, mit Samuel F. Sieber


12.1. Berlin, ORI, Lyrik-Lesung mit Bastian Winkler und Simone Kornappel


2018


2.12. Berlin, Haus der Kulturen der Welt, Lyrik-Lesung beim Berlindependent zum 3. Branchentreff auf Einladung von SIC!


23.3. Berlin ORI; Solo-Songs zur Lesung "Das gravide Hopfensyndrom" mit diversen AutorInnen


26.1. Berlin, Brotfabrik; "Literatur in Weißensee", mit Julia Mantel, Bastian Winkler und mir (Songs & Gedichte)


2017


13.12. Leipzig, Cafe Tunichtgut, "Niemerlang" - Solosongs anlässlich der Lesereihe mit Musik; mit Eva Brunner, Volker Sielaff, Kathrin Jira. Simone Trieder; Mod.: Carl-Christian Elze


30.6. Berlin, ORI: Akustik-Songs & Gedichte zu "Wir sind die Apokalypse der Nacht" mit Rok Zack, Samuel Felix Sieber


17.6. Berlin, NoVilla (Schöneweide), Poets' Corner im Rahmen des Poesiefestivals, mit Gerd Adloff, Birgit Kreipe, Monika Rinck, Asmus Trautsch, Annika von Trier; Moderatorin: Aurélie Maurin, Musiker: Benjamin Weidekamp – alto sax, clarinet; Uli Kempendorff – tenor sax, clarinet


27.1. Berlin, Literarisches Colloqium, Hafenrevue reloaded" (ORI Lesebühne)


2016


17.4. Berlin, Brotfabrik, Lyrik, Musik & Gespräch in der Reihe "Lyrik in Weißensee" bei Alexander Graeff 19.3. Berlin, Terzo Mondo, Anthologie-Präsentation Politische Lyrik - Du sollst kein unbeteiligter Zusachuer sein" 22.1. Berlin, Young Urban Lights im ORI, mit Birgit Kreipe, Mikael Vogel, Stefan Heuer, Viola Köster, Matthias Weglage 15.1. Berlin, Anthologie-Präsentation "Fünfzigtausend Anschläge. Schwarzbuch der Lyrik 2016" im Watt, mit Katrin Heinau, Lütfiye Gütel, Herman Ooster

2015


16.12. Leipzig, "Niemerlang"-Reihe, Cafe Tunichtgut, mit Mikael Vogel, Sascha Kokot, Ronya Othmann 19.11. Berlin, "Mit Euch nicht in einem Atemzug" i.d. Lettrétage, mit Carl Christian Elze, Friederike Scheffler, Sonja vom Brocke, Moderation: Tom Bresemann 11.11. Berlin, Teil des "Lesenden Kraken" im Raum B, mit Robert Klages, Amélie Vrla, Allison Krupp u.a. 15.10. Frankfurt/M, "Grenzen abreißen / trinkfest" im Dortmunder Pilstreff, u.a mit Martin Piekar, Alexandru Bulucz, Johannes Frank, Heike Fröhlich, Kai Gutacker, Julia Mantel, Peter Neumann, Sarah Schuster. Max Czollek 17.9. Berlin, "United colors of Beton - Urbanes Lyrikfest" im ORI mit Rainer Stolz, Silke Peters, Lars Arvid Brischke, Alex Makowka, Julia Trompeter; 6.6. Berlin, "10 Jahre Verlagshaus J. Frank", Roter Salon in der Volksbühne, Berlin, Kurzlesung mit 20 weiteren Verlagsautoren, u.a. Odile Kennel, Eberhard Häfner, Tom Schulz, Björn Kuhligk, Max Czollek, Asmus Trautsch, Lea Schneider, Carl Christian Elze, Florian Voß, Daniel Ketteler, Anna Hetzer, Alexander Graeff, Mikael Vogel, Jan Kuhlbrodt; 16.5. Berlin, Sprechstunde:Nebensatz IV,  mit Greta Taubert, Andreas Gläser, Max von der Oos, Nikita Afanasjew, Amélie Vrla (englisch), Stephan Groß, Anna-Maria Rippl, Robert Klages; 20.4. Berlin, Buchkönigin, Sachen mit Wörtern-Magazin-Release... mit Jonis Hartmann, Robert Klages, Mischa Mangel, Mikael Vogel, Clemens Schittko, Fiona Sironic, de-de.facebook.com/sachenmitwoertern; 19.2. Berlin, Laika, mit Eberhard Häfner, Peggy Neidel, Philipp Günzel, Bastian Winkler; 15.1. Berlin, Lettrétage, "Mit Euch nicht in einem Atemzug", mit Birgit Kreipe, Georg Leß, Daniel Ketteler, Armin Steigenberger, Karla Reimert

2014
15.11. Berlin, Lyrik-Herbstlese im ORI/&Max Czollek, Lea Schneider, Maria Natt, Anna Hetzer, ichfangnochmalan.blogspot.de
10.9., "berlin liest" (ilb 2014), Jacob-und-Wilhelm-Grimm Zentrum, Berlin
22.6. Berlin, Brotfabrik, "10 Jahre Lunardi Verlag", mit Bettina Hartz, Ruth Johanna Benrath, Asmus Trautsch, Johannes CS Frank, Janika Gelinek, Georg Leß, Tobias Roth, Ulrich Schlotmann, Tom Schulz, Eberhard Häfner, "Schwantke & Stolz" sowie Tom Rojo Poller
11.6. Berlin, Leseglück, Lyrik mit Armin Steigenberger und Christel Steigenberger, www.leseglueck-berlin.de
7.5.   Bremen, Lagerhaus, "Die Weser mündet in Berlin", mit Nikola Richter, Bas Böttcher / via Literaturkontor Bremen
28.2. Berlin, Gelegenheiten, "Kabeljau und Dorsch", mit Julia Walter, Stefan F. Etgeton, Georg Kußmann, Marc O. Rühle
12.2. Cottbus, Literarischer Salon des Ludwig-Leichhardt-Gymnasiums
31.1. Berlin, Ausland / Jubiläum der dortigen Lyrikreihe, mit Alistair Noon, Eberhard Häfner, Tobias Herold, Monika Rinck, Ron Winkler, Ann Cotten, Christian Filips, Alexander Gumz, Alban Nikolai Herbst, Tolgathan Kaftan, Eugene Ostashevsky, Synke Köhler, Daniela Seel


2013
28.11. Berlin, BAIZ / mit Gerd Adloff, Clemens Schittko beim Lit'festival "Friedrichshain 2" in PrenzlBg
16.11.Berlin, Brotfabrik / mit Lea Schneider, Stephan Reich, Jan Kuhlbrodt, Max Czollek, Eberhard Häfner, Tobias Roth, Anke Bastrop, Birgit Kreipe, Asmus Trautsch, Mikael Vogel, Crauss, Ricardo Domeneck, Carl-Christian Elze, Alexander Graeff, Caca Savic, Jinn Pogy u.a.
10.2.  Berlin, Ausland / mit Tom Bresemann, Synke Köhler
26.1.  Berlin, Leseglück / mit Silke Peters, Bastian Winkler

2012
3.11.   München, Lyrik Kabinett / “außerdem” mit Dominik Dombrowski, Katharina Bendixen u.a.
14.10. Berlin, Labsaal, Open-Space-Kunstfestival Lübars / mit Asmus Trautsch, Bettina Hartz, Eberhard Häfner
9.10.   Stralsund, Speicher am Katharinenberg / “textrabatt” mit Bertram Reinecke, Radjo Monk, Johanna Schwedes    
21.9.   Tübingen, Club Voltaire / “trashpool” mit Jan Snela, Sina Ahlers u.a.
6.9.     Berlin, ORI / mit Björn Kuhligk, Judith Zander, Tom Schulz
2.8.     Kassel, Temporary Home / mit Stephan Reich, Jan Skudlarek
16.6.   Berlin, Laika / 48 Stunden Neukölln: SKETCH CLASH! - Lese-Konzert mit Zeichnungs- Battle und Lyrik
2.6.     Berlin, Institut francais / “Poet's Corner” - Poesiefestival Berlin, mit Simone Kornappel, Birgit Kreipe, Stephan Reich, Johann Reißer
23.5.   Hamburg, 73 / Anderseitsalon mit J.P. Kögler, Jan Egge Sedelies u.a.
10.5.   Berlin, ORI / mit Simone Kornappel, Bastian Winkler, Synke Köhler
20.4.   Berlin, Bethanien / “lauthals” mit Pola Pulver, Sebastian Lörschner, Tom Müller u.a.
6.4.     Berlin, Blauer Salon / Lyrik & Musik
3.4.     Berlin, Rumbalotte / “floppy myriapoda” - DIE REVOLUTION IST EIN ALIEN mit Jürgen Born, Ann Cotten, Kai Pohl
17.3.   Leipzig, Tapetenwerk / Fixpoetry auf “Leipzig liest”, mit Julia Mantel, Gerrit Wustmann, Oya Erdogan

2011
3.12.   Berlin, Lettrétage / mit Hellmuth Opitz
2.12.   Berlin, z-bar / “Herblut” - Verlagshaus Frank mit Birgit Kreipe, Max Czollek
28.11. Berlin, Damensalon / “Kreuzwort” mit Birgit Kreipe, Marcus Roloff, Julia Mantel
23.10. Berlin, TIK Nord / “Bordsteinsurfer” mit Max Czollek, Lutz Schumacher
12.10. Frankfurt/Main, AusstellungsHalle 1 A / “Nur für den Kick” mit Marcus Roloff, Julia Mantel, Martina Weber
5.8.     Berlin,z-bar / Sommerfest vom Verlagshaus J.Frank, mit Tom Schulz, Birgit Kreipe, Björn Kuhligk, Asmus Trautsch, Alexander Graeff
29.7.   München, Literaturbüro / 2. Vorausscheidung um Münchner Lyrikpreis 2011 mit Sabina Lorenz, Birgit Kreipe, Walter F. Schmid, Markus Hallinger, Hildur Jucum-Schücking
19.6.   Berlin, Luxus-Lyrikdampfer / “lauter niemand” No.11, mit Clemens Schittko, Isabella Vogel
18.6.   Berlin, Institut Francais / “Poet's Corner” - Poesiefestival Berlin, mit Ursula Krechel, Jan Skudlarek, Daniel Falb, Rainer Stolz, Wilfried N'Sondé, Mara Genschel, Johann Reißer, Norbert Lange
15.6.   Berlin, Hochparterre / mit Julia Trompeter, Max Czollek, Ilja Winther
28.4.   Berlin, Leseglück / mit Michael Hüttenberger, Asmus Trautsch
1.4.     Berlin, z-bar / Buchpräsentation von “Blickdicht”, mit Tom Schulz
18.3.   Leipzig, Gohliser Schlößchen / Buchvorstellung “Blickdicht”, mit Crauss
18.3.   Leipzig. Galerie ARTAE / Verlagshaus J. Frank liest, mit Stefan Heuer, Crauss, Björn Kuhligk, Mikael Vogel, Dominic Angeloch
18.3.   Leipzig, Dr.Seltsam / mit Philip Maroldt, Tom Bresemann, Jan Skudlarek
18.2.   Berlin, Periplanta / mit Ruth Johanna Benrath, Birgit Kreipe

2010
9.12.    Berlin, PrimitivBar / DICHTERFEST 03 mit Simon Gordart, Max Czollek, Lea Schneider
25.11.  Darmstadt, Künstlerkeller / “Berliner Lyrikabend” mit Philip Maroldt, Tom Bresemann bei Kurt Drawert
11.10.  Berlin, Schatzi Neuberg / “Kreuzwort” mit Milena Oda, Martin Spies
1.10.    Berlin, z-bar / “Herzblut” des Verlagshauses J.Frank, mit Björn Kuhligk, Ron Winkler, Lilly Jäckl, Asmus Trautsch, Norbert Lange, Philipp Weber, Alexander Graeff
17.9.    Berlin, WerkStadt / mit Bettina Hartz, Simone Kornappel, Isabella Roumiantsev
8.7.      Berlin, Tacheles / mit Bastian Winkler, Robin Thiesmeyer
17.6.    Köln, Alte Feuerwache / bei Enno Stahl, mit Michael Steffens, Jörg Sundermaier, Christoph Wenzel
9.5.      Burg Klempenow/Breest (MV) / Poesiefrühstück bei Silke Peters
3.5.      Berlin, Literatursalon / bei Martin Jankowski, mit Wolfgang Rüb, Maroula Blades
19.3.    Leipzig, Dr. Seltsam / mit Tom Bresemann, Simone Kornappel, Jan Decker
19.3.    Leipzig, Buchmesse / Kurzlesung zur Vorstellung des Bandes "Märchenland" (Verlagshaus J. Frank) am Stand der israelischen Botschaft
18.2.    Berlin, Leseglück / mit Nikola Richter, Julia Mantel

2009
10.12.  Hamburg, 3-Zimmer-Wohnung Gatzenberg, St.Pauli / “randnummer” mit Stefan Heuer, Claudia Gabler, Tom Bresemann
5.11.    Berlin, BAIZ / “lauter niemand”-Herbstlese mit Clemens Kuhnert, Isabella Vogel, Kirsten Hartung
1.11.    München, Café Gap / “außerdem”-Lesung
1.9.      Berlin, Froschkönig / mit Armin Steigenberger, Christel Steigenberger, Silke Peters, Michael Hüttenberger
22.5.    Mainz, Literaturfestival im DGB-Keller / mit Erna Schmidt, Harald Martenstein, Tom Bresemann, Ruth Johanna  Benrath, Tobias Roth
7.5.      Berlin, ORI / mit Tobias Roth u.a.
27.3.    Berlin, Dodohaus / mit Tobias Roth

2008
9.12.    Berlin, Gelegenheiten / mit Clemens Schittko, Philip Maroldt
5.12.    Berlin, Froschkönig / mit Tom Bresemann, Nadja Schollenberger
23.9.    Berlin, Theater Zebrano / Buchpremiere “Fluchtpunkt:Perspektiven”, mit Musik von Bernd Suchland (Saxofon) & Stefan Homuth (E-Gitarre) sowie Illustrationen von Katharina Berndt
?          Berlin, Leseglück / mit Tom Bresemann Jan. Berlin, Lettrétage / Verlagshaus J. Frank-Lesung mit Hannes Bajohr, Dominic Angeloch, Felix Lüttge

2007
Herbst    Berlin, Literaturhaus / Verlagshaus J. Frank & “Belletristik”, mit Tom Bresemann, Ron Winkler, Clemens Schittko u.a.
Juni         Kassel, Contemporary Home / mit Peer Feldhaus, Tom Bresemann
Frühling  Berlin, Lettrétage / mit Peer Feldhaus
19.3.       Leipzig, Café Cantona / S3 LiteraturWerke bei “Leipzig liest”,mit Tom Bresemann, Philip Maroldt, Björn Schäfer, Lars Arvid Brischke, Alexander Gumz, Greta Granderath, Luise Boege, Simone Hirth, Asmus Trautsch
Januar     Berlin, Lettrétage / Verlagspräsentation des Lunardi Verlags, mit Bettina Hartz, Ruth Johanna Benrath, Elisabetta Abbondanza, Asmus Trautsch

2006
Oktober Berlin, Studiobühne Ritterstraße / Performance-Lesung “Parallel gelesen” mit Peer Feldhaus, Greta Granderath


"mein Firmenverein / sponsert Gartenkolonien / für balancierte Mitarbeiter // wir lernten uns / in gemeinsame Freizeit / zu verlieben // die Kontrolle eine dörfliche / Fürsorge wir übten das / Teilen von Insellagen (...)"




-- Lyrik zum Hören:

- Lesung im "Gelegenheiten" am 28.2. 2014 beim Kabeljau & Dorsch in B-Neukölln: kabeljau-und-dorsch.de/autorinnen/lutz-steinbrueck


- Eingelesene Gedichte für die Reihe "Fernsprecher" der Literaturzeitschrift randnummer: http://www.randnummer.org/ (2012)

- Hörproben von "Blickdicht"-Gedichten auf der Webseite Soundcloud.com/Verlagshaus J.Frank: http://soundcloud.com/verlagshaus/blickdicht?utm_source=soundcloud&utm_campaign=share&utm_medium=facebook&utm_content=http%3A%2F%2Fsoundcloud.com%2Fverlagshaus%2Fblickdicht (2011)

- Autorentöne im Literaturport - fünf Gedichte aus "Fluchtpunkt-Perspektiven", eingelesen im LCB-Tonstudio (2009): http://www.literaturport.de/index.php?id=28&tid=357&no_cache=1


--- Sehen & Hören:



- August 2013: Lyrik-Kostproben aus dem Youtube Verlagshaus J. Frank: http://www.youtube.com/watch?v=CNzqAytbMdk

--Veröffentlichungen (Bücher, Zeitschriften, Anthologien, Online)-- 2015 - Gedichte in den Literaturzeitschriften außerdem (VÖ im Herbst), Sachen mit Wörtern (Ausgabe "Strom"), den Anthologien Versnetze 8 (Ralf Liebe), Schwarzbuch der Lyrik (Distillery) und Fledermausland (Gonzo Verlag) sowie online Geidcht des Tages auf Fixpoetry (20.2. 2015) 2014 - Gedicht der Woche Tages auf Signaturen (19.6.-26.6.), Gedicht des Tages auf Fixpoetry (18.1.)
2013
- "Haut - Stau - Erlösung" und "Götterclique, geschlossen" in Versnetze 6
- VÖ von Gedichten im SIC Nummer 5 (Deutsch-schweizerisches Sonderheft zum Thema "HEIMAT")
- VÖ des Gedichts "Sommerpark" auf kultmucke.de - mit Dank an den kultmuckenden Kollegen Max Czollek: http://www.kultmucke.de/sommerpark ; www.facebook.com/Kultmucke
- VÖ des Gedichts "Götterclique, geschlossen" im Deutschen Lyrikkalender 2013

2012
- VÖ von Gedichten im umlaut Magazin (www.umlaut-magazin.de)
- VÖ des Gedichts "Freischwimmen" in der Belletristik No. 12 (Verlagshaus J. Frank)
- VÖ von Gedichten in "Versnetze 5"
- VÖ der Gedichte "Eines Tages" und "Nachtag" in der floppy myriapoda (No. 19)
- VÖ des Gedichts "Monbijou, Oranienburger" im Dt. Lyrikkalender 2012

2011
- VÖ der Gedichte "Angst vor Weiß" und "Bollwerk mit Agrar-Ökonom" in "Versnetze 4"
- VÖ des zweiten Gedichtbandes "Blickdicht" im Verlagshaus J. Frank (Berlin) mit Illustrationen von Sina Möhring, http://www.belletristik-berlin.de/index.php?id=231
- VÖ des Gedichts "Hereinspaziert", lauter niemand (Nr.11)
- VÖ der Gedichte "Splitter", "Familienerbe", "Luftbild" und "Begegnung" im Blumenfresser Nr. 2 (Nürnberg)
- VÖ des Gedichts "Begegnung" im Deutschen Lyrikkalender 2011
- 11.4. Gedicht des Tages im Lyrikblog von Matthias Kehle: matthiaskehle.blogspot.com: “Am Frankfurter Kreuz”: Du, von der Autobahn / aus im Haus // unter diesem fahlen Dunst / einen Strip mit der Tischdecke // angetäuscht, auf einmal / lauter Bäume im Gepäck / den Wettlauf der Regentropfen // verspielt, wie ausgedacht / trifft dich mein lyrisches / Ich zum Beispiel

2010
- VÖ des Gedichts "Transit" in der OSTRAGEHEGE - VÖ der Gedichte "Ja, aber" und "Anleitung zum Richtigsein" im poet Nr. 9 
- VÖ der Gedichte "Lufthoheit", "Splitter", "leicht gesagt" in "Versnetze 3" - VÖ von Gedichten in der "randnummer"(2)
- VÖ des Gedichts "Postfinale Botenstoffe" in Anlehnung an das Grimm-Märchen "Die Boten des Todes" in der Lyriksammlung "Märchenland" (Verlagshaus J. Frank, Berlin 2009) www.belletristik-berlin.de/index.php
- VÖ des Gedichts "Lokaler Akt" in der Literaturzeitschrift Kaskaden (Nr.1)
- VÖ fünf frischer Gedichte im Poetenladen: http://www.poetenladen.de/lutz-steinbrueck-gedicht.htm
- VÖ des Gedichts "Die Ränder offen" im literaturwissenschaftlichen Band "Rolf Dieter Brinkmann - Neue Perspektiven: Orte - Helden - Körper" (Wilhelm Fink Verlag, München 2010) mit Beiträgen von Jan Volker Röhnert, Christoph Rauen, Johannes G. Pankau, Jörg Albrecht, Thomas Boyken, Uwe Schwagmeier, Sabine Kyora, Ina Cappelmann u.a.
http://www.fink.de/katalog/search.html?tx_mbooks[sAdvanced]=1&tx_mbooks[sAuthor]=Ina%20Cappelmann&cHash=e62dcde3b6

2009
- 29.12. "Transit" und "Splitter" erscheinen als Gedicht(e) des Tages im Lyrikblog von Matthias Kehle matthiaskehle.blogspot.com
- VÖ von Gedichten in der neuen Ausgabe der Literatuzeitschrift "außer.dem"
- VÖ des Gedichts "leicht gesagt" unter www.lyrikmail.de

2008
- VÖ des ersten Gedichtbands “Fluchtpunkt:Perspektiven” (Lunardi Verlag)
- VÖ der Gedichte "Lächelnd" und "Abgesparte Völlerei" im "Taschentiger" (Gonzo Verlag)
- VÖ des Gedichtes "Tableau Voliére" in der Zeitschrift "Belletristik" (Verlagshaus J. Frank)
- VÖ von Gedichten im Lyrik-Portal www.fixpoetry.com
- 9.1. Gedichte online im Poetenladen: www.poetenladen.de/lutz-steinbrueck-gedicht.htm

leicht gesagt
bitte nehmen Sie / ihr Leben doch / nicht zu persönlich // wenn da jeder kommen würde / wo kämen wir / Sie wissen schon // tagein und aus / fromme Fahnen in den Wind / die deutsche Wirtschaft / das Amen dieser Kirche // der Klang der irren Worte / die in Fetzen den Bürgersteig hinab-/ wehen in Rätseln // türmen sie sich auf, neben / deinem Fahrrad, wohin / wollen sie denn wachsen / und für wen // ist dieser Tellerrand eine Option



xx Äußerungen xx

- Februar 2013: Tobias Roth nahm mit mir vier Gedichte von anderen LyrikerInnen für die aktuelle Fixpoetry-Interview "In Augenschein", nachzulesen unter www.fixpoetry.com/feuilleton/kolumnen/in-augenschein/2013/gespraeche-ueber-anoymisierte-texte-ausgabe-002/zu-gast-lutz-steinbrueck


- 2011: Interview mit Kristoffer Cornils für Fixpoetry: http://www.fixpoetry.com/feuilleton/interviews/kristoffer-cornils/lutz-steinbrueck/fluchtpunkte-auf-song-text-und-gedicht

- 2011: Gedanken zu meinen Gedichten für die Poetik-Reihe der Literaturzeitschrift lauter niemand:
http://www.lauter-niemand.de/

Sie haben sich
wohl in der Hautfarbe
geirrt, junger Mann?
Ich bin der
mit dem lustigen Bart
der die Klingel bewacht


+-+-+. Andere Stimmen-+++

Zum Band “Blickdicht” (J. Frank, 2011)

- 29.5.2011: Rezension von Armin Steigenberger im Poetenladen
http://www.poetenladen.de/armin-steigenberger-lutz-steinbrueck.htm

- 25.4.2011: Rezension im Titel Magazin (Online) von Tobias Roth (ebenso Fixpoetry, Berliner Literaturkritik): http://www.titel-magazin.de/artikel/6/9148/lutz-steinbr%C3%BCck-blickdicht.html

- 29.3. Rezension in der "junge(n) welt" von Kristoffer Cornils,
http://kcornils.files.wordpress.com/2011/03/rezension-lutz-steinbrc3bcck.jpg
http://www.jungewelt.de/2011/03-29/003.php

Zum Band “Fluchtpunkt:Perspektiven” (Lunardi, 2008)

-2009: Rezension "Ein Überleben jensets der Zitate" von Frank Milautzcki auf Fixpoetry:
www.fixpoetry.com/feuilleton/kritiken/lutz-steinbrueck/fluchtpunkt-perspektiven

-2008: Rezension "Wach auf, wenn du kannst" von Tobias Roth im Poetenladen:
http://www.poetenladen.de/tobias-roth-lutz-steinbrueck-fluchtpunkt.htm

- 2008: Rezension "Diorama:Technicolor" von Simone Kornappel im Titel Magazin
http://titelmagazin.com/artikel/6/5414/lutz-steinbr%C3%BCck-fluchtpunkt-perspektiven.html
Kannkind: dein Atem hat gestockt / jemand fraß sich senkrecht in die Träume // das schluckweise Wispern des Gartenschlauchs über dem Gras vor imaginären Schafen / war sommerwärts die Einschlafmelodie // die Tage wurden länger, die Nächte blieben verkürzt // die Blicke schultern, verrenken, abspalten / schultern, verrenken, abspalten // eine Sehnsucht wohnte im Kinderzimmer / eine andere saß im Küchenschrank / oder am Tisch, wo sich das Warten in die Länge zog // bis zum Morgen im Bad: ausgekühlte Langeweile // du kannst jetzt fliegen bis zum Schulhof und zurück / du kannst den Käfern Namen geben wenn du willst // niemand wird das hier jetzt verhindern können / sie beobachten sich gegenseitig du baust dir einen Zoo zum Streicheln // atmest aus und wieder ein


Musik & Anderes

2014/15
Band neustadt (www.neustadt.berlin) mit EP "Zwischenzeiten" - im Juli 2014 in der Rubrik "Lokalmatador" bei radio eins zu Gast, am 1.2. 2015 live bei Radio Fritz Unsigned

2013
Martin Stange hat ein Video zum Song "Leute kucken Leute" gedreht, den wir 2009 mit den Nördlichen Gärten (+2011) eingespielt haben: www.youtube.com/watch - die Band taucht darin nicht auf.

2012
- VÖ der Anthologie "40% Paradies. Gedichte des Lyrikkollektivs G13" bei luxbooks. Dafür einer von mehreren Lektoren.

2010
-13.2. Organisation & Moderation der Lesung "Goldwasser auf den Pflastern Neuköllns (II)" in der Lettrétage (Methfesselstr.23-25) in Berlin, mit Lyrik von Simone Kornappel, Jinn Pogy, Magdalena Jagelke, Tobias Roth, Birgit Kreipe und Silke Peters. Start: 19.30 Uhr

- 30.1. Organisation & Moderation der Lesung "Goldwasser auf den Pflastern Neuköllns (I)" in der Lettrétage (Methfesselstr.23-25) in Berlin, mit Lyrik von Frank Norten, Bastian Winkler, Julia Trompeter + Xaver Römer, Clemens Kuhnert, Isabella Vogel und mir. Start: 19.30 Uhr

2009
- 14.-17.5. Teilnahme an einer Schreibwerkstatt unter Leitung von Christian Döring in Venedig, http://www.kreatives-schreiben-in-venedig.de

2008
- im Dezember 2. Auflage des Bandes "Fluchtpunkt:Perspektiven" (Lunardi Verlag, Berlin)

der stete Wurstkau der Provinz das eine Massentier für Alle das Beste ist das Weiße im Auge das nichts verrät


Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Versnetze 4

Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2o11 Lyrik

Versnetze 13

Weilersweist 2020 Lyrik

Wir sind ein Volk?! - Texte aus dem Literaturhaus Berlin

Berlin 2019 Lyrik

Versnetze 10

Ralf Liebe, Weilerswist 2017 2017 Lyrik

Nachtbus nach Mitte - Berliner Gedichte von heute

vbb - verlag für berlin-brandenburg 2016 Lyrik

Fledermausland

Gonzo Verlag/Mainz 2015 Lyrik

Versnetze 6

Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2013 Lyrik

Versnetze 5

Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2012 Lyrik

Lyrikkalender 2011

Alhambra Publishing, Bertem (B) 2010/11 Lyrik

Versnetze 3

Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2010 Lyrik

Rote Spindel, schwarze Kreide. Märchen im Gedicht

edition AZUR im Verlag Voland & Quist, Berlin/Dresden 2021 2021 Lyrik

Versnetze 12

Weilerswist 2019 Lyrik

Versnetze 11

Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2018 Lyrik

Fünfzigtausend Anschläge Schwarzbuch der Lyrik 2016

Verlag Distillery/Berlin (Hg.: Epidemie der Künste zu Berlin am See) 2016 Lyrik

Politische Lyrik - Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein

Geest Verlag, Vechta 2016 Lyrik

Versnetze 8

Ralf Liebe/Weilerswist 2015 Lyrik

Lyrikkalender 2013

Alhambra Publishing, Bertem (B) 2012/13 Lyrik

Lyrikkalender 2012

Alhambra Publishing, Bertem (B) 2011/12 Lyrik

Märchenland - Die Gebrüder Grimm in Israel

Verlagshaus J.Frank, Berlin 2010 Lyrik

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

oda - Ort der Augen 4/2019 - "Blätter für Literatur aus Sachsen-Anhalt"

Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2019 Lyrik

Sachen mit Wörtern (5 - "Strom")

Berlin 2015 Lyrik

außer.dem(19)

plot, München 2012 Lyrik

floppy myriapoda (19)

Distillery/Berlin 2012 Lyrik

umlaut Magazin (12)

doplpack verlag/Köln 2012 Lyrik

lauter niemand (11)

Berlin 2011 Lyrik

poet (9)

Poetenladen, Leipzig 2010 Lyrik

außer.dem (16)

plot, München 2009 Lyrik

Taschentiger (1)

Gonzo Verlag/Mainz 2008 Lyrik

ausserdem / Heft 22 / Herbst 2015

München 2015 Lyrik

SIC (5)

Aachen/Zürich 2013 Lyrik

Belletristik (12)

Verlagshaus J.Frank/Berlin 2012 Lyrik

trash-pool

Tübingen 2012 Lyrik

Blumenfresser (2)

Nürnberg 2011 Lyrik

Ostragehege (59)

Dresden 2010 Lyrik

randnummer (2)

Hamburg 2010 Lyrik

Belletristik (7)

Verlagshaus J.Frank/Berlin 2008 Lyrik

Belletristik (5)

Verlagshaus J.Frank/Berlin 2007 Lyrik

Über Werk / Autor

André Schinkel (Rezension): "Haltlose Zustände": Zu den Gedichten von Lutz Steinbrück

Literaturmagazin "oda - Ort der Augen" 3/2023, Blätter für Literatur aus Sachsen-Anhalt (Hg.: Friedrich-Bödecker Kreis Sachsen-Anhalt) Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2023 Rezension

Matthias Weglage: Seelennotate mit Politikbiss (Rezension zu "Haltlose Zustände")

Signaturen-Magazin, München 2023 Rezension

Kristoffer Cornils: In der Petrischale (Rezension)

junge welt, Berlin (29.3.2011) 2011

Claudia Rehwagen: Fluchtpunkt:Perspektiven (Rezension)

gothicparadise.de 2008

Heide Kloth: Ambivalente Fluchtpunkte (Rezension)

Rezensöhnchen 2008

Simone Kornappel: Diorama:Technicolor (Rezension)

Titel Magazin 2008

André Schinkel (Rezension): Buch des Monats Juli: "Haltlose Zustände" von Lutz Steinbrück

Pirckheimer-Gesellschaft, Berlin 2023 Rezension

Armin Steigenberger: Komm her, lass dich gehen (Rezension)

Poetenladen, Leipzig 2011

Tobias Roth: "der Klang der irren Worte..." (Rezension)

Titel Magazin, Fixpoetry, Berliner Literaturkritik 2011

Frank Milautzcki: Ein Überleben jenseits der Zitate (Rezension)

fixpoetry.com 2008

Sabine Dingeldein: Mit Blick auf die Gesellschaft (Rezension)

Berliner Literaturkritik 2008

Tobias Roth: Wach auf, wenn du kannst (Rezension)

Poetenladen/Leipzig 2008

sonstige Werke

Audio-Aufnahme einer Lesung bei der Lesereihe "Kabeljau & Dorsch", Berlin 2014:


https://kabeljau-und-dorsch.de/autorinnen/lutz-steinbrueck


Online-Veröffentlichungen von Gedichten (Auswahl)

Poetenladen (Leipzig), 2008 / 2010

Fixpoetry (Hamburg), 2008 / 2015 / 2016 / 2020

Lyrikmail (Berlin), 2008 / 2009


Signaturen (München), 2015 / 2016 / 2019 / 2023

Kaskaden, 2010    

--

Weitere Veröffentlichungen von Gedichten in folgenden Print-Publikationen:

Rolf Dieter Brinkmann. Neue Perspektiven: Orte - Helden - Körper (Wilhelm Fink Verlag, München 2010)

Lectofilia (mexikanische Zeitschrift), Lyrik in spanischer Übersetzung von José Antonio Salinas und Inga Opitz, 2007

Luxus (Berliner Magazin), Lyrik & Prosa, 2005/06

--

Veröffentlichungen als Rezensent (Auswahl):


"Finger in den Wunden" - Rolf Dieter Brinkmanns Spurensuche im Labyrinth der Städte
(Berliner Literaturkritik, 2006, zur erweiterten Neu-Auflage von Brinkmanns Band "Westwärts 1&2")
http://www.berlinerliteraturkritik.de/index.php?id=26&tx_ttnews[tt_news]=11252&cHash=7e6ffb5d5c

"Ganz eigen am Wort geschult: Junge Dichterstimmen"
(Berliner Literaturkritik, 2007, zur Bella Triste Nr.17)
http://www.bellatriste.de/bella.php?n=142&p=press&a=1038

--


Weiteres...


Essay über die Lyrik Ulf Miehes im Buch "Ulf Miehe – Facetten eines Autors. Eine Biografie in Bruchstücken" (Hg. Horst Kloever/Angelika Miehe), erschienen im Mai 2020, ISBN/EAN 9783751936316. Auch online erschienen auf lyrikkritik.de: https://www.lyrikkritik.de/blatt/gastbeitrag-von-lutz-steinbrueck/


Unveröffentlichtes Theaterstück "Raus aus dem Tod. Szenen einer Suche: Leben und Sterben des Rolf Dieter Brinkmann" (unveröffentlicht, 2014)


Kinderbuch "Lucy und die Ohrwichtel" (Undine-Verlag, Wehrde, 2022)


 

Multimedia

Zuletzt durch Lutz Steinbrück aktualisiert: 14.05.2024

Literaturport ID: 1100