Roman Graf

Vita


Roman Graf wurde 1978 in Winterthur (Schweiz) geboren. Nach einer Lehre als Forstwart arbeitete er als Behindertenbetreuer, Journalist und, um schreiben zu können, als Straßenverkäufer von Mitgliedschaften bei Non-Profit-Organisationen. Längere Aufenthalte in London und Grenoble. Einige Semester Studium an der Schule für Angewandte Linguistik in Zürich. Ab 2003 Diplom- und Masterstudium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Seit 2007 freier Schriftsteller, ab 2010 in Berlin. Leitete 2008 eine Schreibwerkstatt mit Germanistikstudierenden in Osijek, Kroatien. Erhielt u.a. den Mara-Cassens-Preis und den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis für den Roman Herr Blanc; der Roman Niedergang wurde für den Schweizer Buchpreis nominiert. Diverse Lesungen, auch an Goethe-Instituten und Universitäten, in Deutschland, Österreich, der Schweiz, in Frankreich, Polen, Tschechien, Kroatien, Belgien, der Slowakei, der Türkei und in der Ukraine.


 


 

Würdigung

2005 Werkbeitrag Kanton Zürich
2007 Aufenthaltsstipendium im Edith-Stein-Haus, Breslau/Polen
2007 Artist in Residence in der Villa Decius, Krakau/Polen
2008 Studer/Ganz-Preis für "Herr Blanc"
2009 Literarische Auszeichnung der Stadt Zürich (ein Werkjahr)
2009 Mara-Cassens-Preis für "Herr Blanc"
2010 Förderpreis zum Bremer Literaturpreis für "Herr Blanc"
2010 "Herr Blanc" prämiert vom Festival du premier roman in F-Chambéry
2010 Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin
2010 Ehrengabe der Stadt Zürich für "Zur Irrfahrt verführt"
2012 Förderpreis der Stadt Winterthur
2013 Ehrengabe der Stadt Zürich für "Niedergang"
2013 Nomination für den Schweizer Buchpreis ("Niedergang")
2014 Werkjahr der Stadt Zürich für "Mädchen für Morris"
2017 Writer in Residence im Literaturhaus Niederösterreich (Krems/Donau)
2017 Werkbeitrag der Pro Helvetia
2017 Werkbeitrag der Stadt Winterthur
2021 Förderung durch die Pro Helvetia im Rahmen des Projekts "Schreibraum"
2021 Werkbeitrag der Stadt Winterthur
2022 Arbeitsstipendium des Landes NRW
2023 Projektbeitrag Kunststiftung NRW

Zuletzt durch Roman Graf aktualisiert: 17.05.2024

Literaturport ID: 1212