Eva Maria Leuenberger

Eva Maria Leuenberger
© anjafonseka.ch

Steckbrief

geboren am: 15.5.1991
geboren in: Bern/ Schweiz
lebt in: Biel/Bienne

Vita

Eva Maria Leuenberger wurde 1991 in Bern geboren und lebt in Biel. Ihr Debüt dekarnation erschien 2019 bei Droschl. Sie ist zweifache Finalistin des open mike in Berlin (2014 und 2017), erhielt 2016 das »Weiterschreiben«-Stipendium der Stadt Bern und 2020 den Basler Lyrikpreis. dekarnation wurde ausserdem 2020 mit dem Orphil- Debütpreis der Stadt Wiesbaden sowie einem Literaturpreis des Kanton Bern ausgezeichnet. Ihr zweites Buch kyung erscheint im Juni 2021 bei Droschl.

Würdigung

2020: Berner Literaturpreis für dekarnation
2020: Orphil-Debütpreis der Stadt Wiesbaden für dekarnation
2020: Basler Lyrikpreis für dekarnation
2019: Aufenthaltsstipendium der Jan-Michalski-Foundation
2017: Finalistin beim 25. open mike in Berlin,
2016:"Weiterschreiben"-Stipendium der Stadt Bern, 
2014: Finalistin beim 22. open mike in Berlin, 
Mehrere Werkbeiträge der Städte Bern und Biel


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

"schlucht", in: Anthologie des 25. open mike

2017

"birkenhaut/ weich, rau", in: Anthologie des 22. open mike.

Allitera 2014

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

"diese ganze luft", Ostragehege n°97

2020

"Die Knoten, die wuchern", in: edit, n° 78/79

2019

"Triptychon; Fleisch.", in: orte, n° 198

2018

"dekarnation", in: manuskripte, n° 209

2015

Wo Worte ein Echo (Kollaboration mit Gabriella Disler), in: Transistor n°4

2020

"tal" (auszug), in: orte, n° 204

2019

"dekarnation", übersetzt ins Italienische von Anna Knecht, in: Opera Nuovo, n° 14

2016

"störton, echo", in: Literarischer Monat n° 19

2014

Zuletzt durch Eva Maria Leuenberger aktualisiert: 27.04.2021

Literaturport ID: 3239