Birgit Rabisch

Steckbrief

geboren am: 9.1.1953
geboren in: Hamburg
lebt in: Hamburg, Eimsbüttel

Vita


 Birgit Rabisch wurde am 9.1.1953 in Hamburg geboren, ist in Wilster aufgewachsen, machte 1972 ihr Abitur in Uetersen und studierte an der Universität Hamburg Soziologie und Germanistik. Ende der 70er Jahre begann sie Gedichte und Kurzprosa zu schreiben und arbeitete in der "Literaturpost" mit. Dort wurde 1980 ihr erstes Buch "Jammerlürik" veröffentlicht.
Während des Studiums jobbte sie als Altenpflegerin. Aus der Erfahrung mit altersverwirrten Menschen schrieb sie den Kriminalroman "Bis der Mord sie scheidet ..."(Bund-Verlag 1990).
Ab 1982 war sie als Dozentin für "Deutsch als Fremdsprache" an der Volkshochschule in Hamburg tätig. Daneben widmete sie sich verstärkt dem Schreiben. Nach der Geburt des ersten "Retortenbabys" 1978 beschäftigte sie sich intensiv mit den Themen Gentechnologie und Reproduktionsmedizin. Daraus entstand ihr Roman "Duplik Jonas 7" (1992 Georg Bitter Verlag, 1996 als dtv pocket plus). Der Roman wurde ins Französische, Griechische, Spanische und Italienische übersetzt, mehrfach dramatisiert, avancierte zum Bestseller (2017: 20. Auflage) und Standardwerk für den Schulunterricht zum Thema Gentechnologie. 2017 erschien "Duplik Jonas 7" in einer aktualisierten Fassung als E-Book (duotincta). Zurzeit wird der Roman verfilmt.
Ihr utopischer Roman "Unter Markenmenschen" (Fischer, 2002) stellt eine Gesellschaft dar, in der Menschen wie Markenprodukte im Gen-Design-Labor kreiert werden.
Lange beschäftigte sich die Autorin mit der Vergangenheit ihrer Großmutter, die mit dem Organisator der „Schwarzen Reichswehr“ in der Weimarer Republik verlobt war und deren Bruder als berüchtigter Fememörder vermeintliche Verräter „hinrichtete“. Davon erzählt das Buch "Die Schwarze Rosa" (Zu Klampen 2005).
Nachdem sie 2002 ihre Tätigkeit als VHS-Dozentin aufgegeben hatte, um sich ganz dem Schreiben widmen zu können, hatte sie Zeit und Energie für ihren umfangreichen und komplexen Familienroman "Warten auf den Anruf" (Achter-Verlag, 2009).
Im Jahr 2013 erschienen gleich zwei neue Romane: "Blind Copy - Das bin nicht ich" (Achter-Verlag 2013) und "Die vier Liebeszeiten" (Plöttner-Verlag 2013). 2016 wurde der Roman "Die vier Liebeszeiten" als Band I ihrer "68er-Trilogie" in einem neuen Verlag herausgebracht (duotincta 2016). Im selben Jahr erschien bei duotincta als Band II der Roman "Wir kennen uns nicht". Band III "Putzfrau bei den Beatles" ist 2018 erschienen.
Information und Kontakt: birgitrabisch.de

Würdigung

1994  „Literaturpreis Nordrhein-Westfalen“ für den Roman "Duplik Jonas 7"
2003  Nominierung für den Kurd Laßwitz-Preis und den Deutschen Science-fiction-Preis für den Roman "Unter Markenmenschen"
2010 2. Preis im Erzählwettbewerb des Achter Verlages für "Die vier Liebeszeiten"

Aktuelles

Band III der 68er Trilogie: Putzfrau bei den Beatles , Roman, 168 Seiten,  duotincta-Verlag, 2018


50 Jahre 1968! Ein Grund zu feiern? Ja. Ein Grund zu kritisieren? Durchaus. Ein Grund zu lachen? Oft. In „Putzfrau bei den Beatles“ heuert die junge Möchtegern-Schriftstellerin Jana als Putzfrau auf dem „Yellow Submarine“ an, um mit Ringo, George, John und Paul in die Vergangenheit ab- und in der Gegenwart wieder aufzutauchen. Doch nichts ist, wie es scheint, und dann entert auch noch ein Zwölfjähriger das Boot, der behauptet, Pauls Enkel zu sein …
Die Begegnungen, Konflikte und Krisen zwischen der Generation ’68 und ihren pragmatischeren Nachkommen werden von Birgit Rabisch seit längerem thematisiert, zuletzt auch in ihren Romanen Die vier Liebeszeiten und Wir kennen uns nicht.


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Eierlikör, in: Eibuch

Achter-Verlag, Acht2013-02-19 Kurzprosa

Schwarze Weihnacht, in: Lametta ist out

Herder Verlag, Freiburg 2007 Satire

Inversion, Jeu de Miroir, in: Cosmic erotica

J'ai Lu, Paris 2000 Science fiction

Der Traummann, in: Funkelnde Haut

Heyne Verlag, München 1993 Kurzprosa

Eier im Glas, in: Mit Zorn, Charme und Methode

Fischer, Frankfurt a.M. 1992 Kurzkrimi

Der dritte Wilstermarsch, in: Sind es noch die alten Farben?

Beltz-Verlag, Weinheim 1987 Kurzprosa

Liebe Grüße von Hallig Hooge, in: Strandgut

Rowohlt, Hamburg 1985 Kurzprosa

Wir treiben es, Jeder das ihre, Mondlust, in: Erotische Gedichte von Frauen

dtv, München 1985 Gedichte

Liebeserklärung an ein versinkendes Land, Blaue Blume, in: Wacholder bleib wach!

Literaturpostverlag, Hamburg 1983 Kurzprosa, Gedicht

Depression, Frauen, Gratwanderung, in: laufen lernen

verlag kleine schritte, Bonn 1982 Gedichte

Nicht Gespräch, in: Seit du weg bist

Rowohlt, Hamburg1982 Gedicht

Wir, Fresslust, Wir treiben es, in: wer nicht begehrt, lebt verkehrt

verlag kleine schritte, Bonn1982 Gedichte

Männer, in: Unbeschreiblich weiblich

Rowohlt, Hamburg1981 Gedicht

Die vier Liebeszeiten, in: Die Form der Zeit

Achter Verlag2010-10-06 Erzählungen

Schwarze Weihnacht, in: O, du unselige Weihnachtszeit

Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2002 Satire

Entre humains de marque, in: Utopia 1

editions galaxiales, Nancy 1999 Science fiction

Schräglage, in: Der Mörder zieht die Turnschuh an

Grafit-Verlag, Dortmund 1993 Kurzkrimi

Das nackte Leben, in: Kindheitsverluste

Brandes und Apsel, Frankfurt a.M. 1987 Kurzprosa

Erotik in der fünften Dimension, in: Passionsspieler

Rowohlt, Hamburg 1987 Kurzprosa

Wir treiben es, in: Komm du Großmaul, nasch mich

Eichborn, Frankfurt a.M. 1985 Gedicht

Glücklich sein, in: Wo liegt euer Lächeln begraben?

Fischer, Frankfurt a.M.1983 Gedichte

Runde Gedanken, Was kann ich? , in: Nicht mit dir und nicht ohne dich

Rowohlt, Hamburg 1983 Gedichte

Der Traummann, in: Hautfunkeln

Verlag Gudula Lorez, Berlin 1982 Kurzprosa

Schwarze Weihnacht, in: Heilig abend zusammen

Rowohlt, Hamburg 1982 Satire

Krieg der Sterne, in: Laßt mich bloß in Frieden

Buntbuch, Hamburg 1981 Gedicht

Wir warten, in: Im Beunruhigenden

Edition R+F, Zürich 1980 Gedicht

Zuletzt durch Birgit Rabisch aktualisiert: 15.04.2018

Literaturport ID: 1350