Carl-Christian Elze

© Anja Franzke

Steckbrief

geboren am: 26.4.1974
geboren in: Berlin

Vita



Carl-Christian Elze wurde 1974 in Berlin geboren und lebt in Leipzig. Er studierte Biologie und Germanistik, und von 2004-2008 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Von 2002 bis 2009 war er Mitherausgeber der Literaturzeitschrift plumbum, die 2007 mit dem V.O. Stomps Preis der Stadt Mainz ausgezeichnet wurde. Carl-Christian Elze schreibt Gedichte, Prosa, Drehbücher und Libretti. Zahlreiche Einzelveröffentlichungen und Beiträge in Literaturzeitschriften und Anthologien wie EDIT, Lyrik von Jetzt 2 und Jahrbuch der Lyrik. Carl-Christian Elze erhielt für sein Werk verschiedene Preise, zuletzt den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis der Stadt Cuxhaven und ein Bundesstipendium für das Deutsche Studienzentrum Venedig.


Letzte Gedichtbände: „ich lebe in einem wasserturm am meer, was albern ist“ luxbooks-Verlag 2013, und „diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde“, Verlagshaus Berlin 2016. Sein Erzählband „Aufzeichnungen eines albernen Menschen“ erschien im Frühjahr 2014 im Verlagshaus Berlin.


Seit 2013 betreibt Carl-Christian Elze zusammen mit Janin Wölke, Udo Grashoff, Mario Salazar und Christian Kreis die Lesereihe niemerlang in Leipzig. (www.facebook.com/niemerlanglesereihe; www.lesereihen.org)


Würdigung


2016    Bundesstipendium im Deutschen Studienzentrum Venedig


2015    Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Sachsen; Heinrich-Heine-Stipendium


2014        Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis der Stadt Cuxhaven; „ich lebe in einem wasserturm am meer, was albern ist“: ausgewählt von der Deutschen  Akademie für Sprache und Dichtung und der Stiftung Lyrik Kabinett für die Gedichtbücher des Jahres 2013; Rainer-Malkowski-Stipendium der Bayerischen Akademie der Schönen Künste


2013    poet in residence in Dresden-Loschwitz


2012    Aufenthaltsstipendium der Kulturstiftung Sachsen im Gerhart-Hauptmann-Haus in Agnetendorf


2010    Lyrikpreis München; New York-Stipendium des Deutschen Hauses NY und der Max Kade-Foundation


2009    Stipendium des Künstlerhauses Ahrenshoop


2008    DLL-Stipendium der Kulturstiftung Sachsen


2006    1. Preis Irseer Pegasus


2005    Lyrik-Debütpreis Poetenladen;Finalist beim Open Mike

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Jahrbuch der Lyrik

DVA, München2011, 2013, 2015

Lied aus reinem Nichts. Deutschsprachige Lyrik des 21. Jahrhunderts. Michael Braun/ Hans Thill (Hg.)

Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg2010

Privataufnahme. Junge deutschsprachige Lyrik

Dahlemer Verlagsanstalt, Berlin2009

Luft unter den Flügeln. Der Irseer Pegasus. Ein Lesebuch

Klöpfer & Meyer, Tübingen2008

Neubuch. Neue junge Lyrik. Ron Winkler (Hg.)

yedermann Verlag, München2008

Es gibt eine andere Welt. Neue Gedichte. Eine Anthologie aus Sachsen. Andreas Altmann/ Axel Helbig (Hg.)

poetenladen, Leipzig 2010

Nachdenken über Leipzig. Hundert Essays

Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG, Leipzig2009

Jahrbuch der Lyrik 2008, 2009

S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main2008, 2009

Lyrik von Jetzt 2. Jan Wagner/ Björn Kuhligk (Hg.)

Berlin Verlag, Berlin2008

Die Schönheit ein deutliches Rauschen. Ostseegedichte. Ron Winkler (Hg.)

Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig 2010

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Akzente, EDIT, Bella Triste, Ostragehege, Horen, Park, poet, oda, Kritische Ausgabe, /sic/ u.a.

Herausgeberschaften

Literaturzeitschrift "plumbum" (www.carpe-plumbum.de)

edition carpe plumbum, Leipzig 2002-2009

sonstige Werke



Film

Atropos. Kurzspielfilm, 20min. Regie: Philipp J. Neumann. Drehbuch: Carl-Christian Elze. Produktion: Alte Celluloid Fabrik GbR, Leipzig 2010. (1. Preis Filmfestival Kurzsüchtig 2011  /  1. Preis "Goldener Reiter" Filmfest Dresden 2012  /  Wettbewerb Filmfestival Münster 2011  /  Wettbewerb Kurzfilmtage Bamberg 2012)  



www.phneumann.com/Atropos.13.0.html


www.phneumann.com/Lachesis.78.0.html


www.celluloid-fabrik.de


 


Musiktheater

DER RING. Ein Musiktheater. Inspiriert von Richard Wagners Der Ring des Nibelungen. Uraufführung am 24. Mai 2013. Auftragswerk des Gewandhauses zu Leipzig. Musik: Lutz Glandien. Libretto: Carl-Christian Elze und Philipp J. Neumann. Chor: Gewandhauskinderchor, Mitglieder des Gewandhauskinderchors. Inszenierung und Bühne. Philipp J. Neumann. Kostüme: Karoline Schreiber. Leitung: Frank-Steffen Elstner.


 



Zuletzt durch Carl-Christian Elze aktualisiert: 21.04.2016

Literaturport ID: 1359