Carolina Schutti

© Fotowerk Aichner

Steckbrief

geboren am: 15.7.1976
geboren in: Innsbruck
lebt in: Innsbruck

Vita




Carolina Schutti wurde 1976 in Innsbruck geboren. Sie studierte Germanistik, Anglistik / Amerikanistik, Konzertgitarre und absolvierte eine Gesangsausbildung. Nach einigen Jahren Lehr- und Unterrichtstätigkeit und nach ihrer Promotion über Elias Canetti war sie Lektorin an der Universität Florenz, anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin im Literaturhaus am Inn. Von 2009 bis 2013 war sie Vorstandsmitglied des Brenner-Forums sowie Kuratoriumsmitglied des Brennerarchivs, veröffentlichte mehrere literaturwissenschaftliche Aufsätze, Rezensionen sowie Publikationen in Literaturzeitschriften. Leitung und Moderation von Literaturveranstaltungen, interdisziplinäre Projekte, Poetikvorträge. 2007 erschienen erste Texte in Anthologien, 2010 der Debütroman "Wer getragen wird, braucht keine Schuhe". Seither veröffentlichte sie einen weiteren Roman, Hörspiele und zuletzt die Novelle "Eulen fliegen lautlos". Carolina Schutti lebt als freie Autorin in Innsbruck.

Würdigung

2015 European Union Prize of Literature, Finalistin Literaturwettbewerb Wartholz. 2014 Einladung zum International Writing Program an der University of Iowa mit dem Max-Kade-Stipendium (aus terminlichen Gründen verschoben), 2. und 3. Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für künstlerisches Schaffen. 2013 Österreichisches Staatsstipendium für Literatur. 
2012 Alois Vogel Literaturpreis (in diesem Jahr erstmals vergeben), Aufenthaltsstipendium Reichenau a. d. Rax (vergeben im Rahmen des Literaturwettbewerbs Wartholz), Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Nominierung für den Alpha Literaturpreis. 2011/12 Staatsstipendium für Literatur und Stipendium aus dem Jubiläumsfonds der Literar Mechana, Nominierung für den Rauriser Literaturpreis, Mentoringprojekt des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. 2010 Autorinnenprämie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Literaturförderstipendium der Stadt Innsbruck, Arbeitsstipendium des Landes Tirol. 2009 START Stipendium des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur.  2007 Anerkennungspreis der Jury des Preises des Fürstentums Liechtenstein für wissenschaftliche Forschung an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

sonstige Werke

Hörspiel "Kalte Asche", ORF 2011, Musik: Ralph Schutti, Regie: Martin Sailer
VOICES. Ein inderdisziplinäres Hörspielprojekt im Rahmen der Innsbrucker stadt_potenziale 2012
Hörspiel "...lautlos", ORF 2014, Regie: Martin Sailer

Literaturport ID: 1570