Christine von Brühl

Autorin
© Thomas Kierok

Steckbrief

geboren am: 31.12.1962
geboren in: Accra / Ghana
lebt in: Berlin, Mitte

Vita

Christine von Brühl wuchs in Ghana, London, Brüssel und Singapur auf und lernte während der Schulzeit (1969-1982) Englisch, Französisch und Italienisch. Sie studierte Slawistik (Russisch, Polnisch und Bulgarisch), Osteuropäische Geschichte und Philosophie an den Universitäten Lublin (Polen), Mainz, Heidelberg und Wien (1983-1987).
Während ihrer Promotion über das Dramenwerk von Anton P. Cechov (1988-1992) lernte Christine von Brühl bei Die Zeit und Sächsische Zeitung Journalismus, verdingte sich kurzzeitig als Werbetexterin bei Scholz & Friends und arbeitete ab 1993 als Redakteurin bei der Sächsischen Zeitung in Dresden.
1995 zog sie nach Berlin und arbeitete als freiberufliche Autorin u.a. für Die Zeit, Sächsische Zeitung und Das Magazin. Zeitgleich engagierte sie sich für internationale Kunstprojekte wie Europe in the box, schrieb Katalogtexte, arbeitete als Ghostwriterin und publizierte ihre ersten Bücher.
2000 erhielt sie das Stipendium des Dresden Trusts im Reuters Foundation Programme in Oxford und zog im Januar 2001 nach London. Das VW-Stipendium für das European Journalists Fellowship an der Freien Universität (FU) führte sie im Oktober 2001 zurück nach Berlin. Im Rahmen ihres Fellowships recherchierte sie unter den Tataren in Ostpolen und den Sorben in der Lausitz und publizierte zum Thema Transformationsprozesse ethnischer Minderheiten in postsozialistischen Ländern.Trotz regelmäßigen Anfällen von Eskapismus und entsprechend waghalsigen Reisen lebt und arbeitet die Autorin seit Jahren konstant in Berlin.

Aktuelles

Lesereisen 2015/2016:
Literaturbüro Lüneburg: 26.08., 19 Uhr. Villa Esche Chemnitz: 02.09., 19 Uhr. Sommerpalais Greiz: 03.09., 19 Uhr. Stadtbibliothek Dresden-Gruna: 17.9., 15 Uhr. Sächsische Landesvertretung Berlin: 24.09., 19 Uhr. Museum Charlottenburg-Wilmersdorf: 29.9., 18 Uhr. Buchhandlung Markus, Gütersloh: 30.9., 19.30 Uhr. Stadtbibliothek Dresden-Weißig: 08.10., 19 Uhr. Oldenburg, Gut Horn: 10.10., 18 Uhr. Schloss Nossen: 11.10., 15 Uhr. Schloss Wolfenbüttel: 1. 11., 15 Uhr. Berlin: 8.11., 19 Uhr. Stadtbibliothek Gardelegen: 20.11., 19.30 Uhr. Berlin Schloss Freienwalde: 9.1. 2016, 15 Uhr. Kloster Stift zum Heiligengrabe: 04.06.,15.30 Uhr.

Literaturport ID: 1593