Claudia Schmid

Claudia Schmid
© eigenes Foto

Steckbrief

geboren am: 2.8.1960
geboren in: Passau/Bayern/Deutschland
lebt in: Mannheim, Seckenheim

Vita

Claudia Schmid lebt in der Metropolregion Rhein-Neckar. "Die brennenden Lettern" ist - nach zahlreichen veröffentlichen Kurzgeschichten - das Roman-Debüt der Germanistin (M.A.) im Gmeiner-Verlag. Der historische Roman thematisiert in einer spannenden Zeitreise das Leben des süddeutschen Reformators Paul Fagius, der in Isny die erste hebräische Druckerei im deutschen Sprachraum einrichtete.

Der Kulturreiseführer "66 Lieblingsplätze im Passauer Land und 11 Brauereien" stellt eine Hommage an den Landstrich im Osten Bayerns dar, wo sie dreißig Jahre verbrachte.

Im Juli 2013 erschien ihr Spannungsroman "Mannheimer Todesmess" im Gmeiner-Verlag und im Februar 2015 ihr Krimiband "Wer mordet schon in Mannheim?".

Würdigung

Die Autorin erhielt in den Jahren 2010 und 2011 einen Literaturpreis der "Buchmesse im Ried". Claudia Schmid bekam am 11.11.2011 den Kurzgeschichtenpreis des Autorenkreises Historischer Roman Quo Vadis überreicht.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Der Henker von Nürnberg

Wellhöfer2010-09-11 "Eingekerkert", "Wenn die Stunde schlägt"

Das Mannheimer Sommerbuch: Geschichten für Daheimgebliebene / Geschichten für Urlauber

Wellhöfer2009-06-02 "Rosa", "Wiedersehen"

Mörderisches Mannheim: Kurpfalz Krimi 6

Wellhöfer2008-10-01 "Die Liebe zum Wein", "Sugarmom"

Henker, Huren, Mordgesellen: Historische Schwabenmorde

Wellhöfer2009-09-20 "Isnyer Feuerkind", "Eine kalte Sommernacht in Knittlingen"

Mörderische Kurpfalz

Wellhöfer2008-10-01 "Karriere"

Mannheimer Morde

Kehl-Verlag2007-10-04 "Tödliche Hausmittel"

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Badische Heimat

G. Braun Buchverlag Karlsruhe2011 Zeitschrift für Landes- und Volkskunde, Natur- Umwelt- und Denkmalschutz

Herausgeberschaften

Mörderischer Erfindergeist: Kriminelles aus der Metropolregion Rhein-Neckar

Gmeiner2011-02-07 Krimi-Anthologie

Multimedia

Literaturport ID: 1668