Doris Brockmann

© Doris Brockmann

Steckbrief

geboren am: 21.9.1958
geboren in: Paderborn/Nordrhein-Westfalen/Deutschland
lebt in: Dorsten

Vita

Doris Brockmann wurde am 21. September 1958 in Paderborn/D geboren. Sie studierte Germanistik und kath. Theologie. Nach der Promotion (1990) arbeitete sie als wissenschaftliche Angestellte und Lehrbeauftragte in Forschung und Lehre, vornehmlich zu feministisch-theologischen Themen. 2001 legte sie die Heilpraktikerprüfung ab und arbeitete bis 2014 in eigener Praxis. Doris Brockmann lebt in Dorsten/D und schreibt sehr kurze, kurze und auch längere Prosa.

Würdigung

2018 Finalistin des "20. Irseer Pegasus" (Romanauszug "In Bhutan steckt Hut")
2017 Longlistplatz beim "Blogbusterpreis 2017" für "In Bhutan steckt Hut"
2015 Gewinnertexte "Staller & Wadloff" und "Mit Händen und Füßen" beim Kürzestgeschichten-Wettbewerb "Geschichten zum Mitnehmen" des Literaturbüros Ruhr, et al.
2014 Die Kurzgeschichte "Das Haus" wird zum "Text des Monats" (November) des Literaturhauses Zürich gewählt
2008 Erster Preis beim 10. Münchner (Menü-)Kurzgeschichtenwettbewerb für die Kurzgeschichte "Ina"


 


 


 


 


 

Aktuelles

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Potsdam, Hermannswerder 13. 15. März 2013, 21:36 Uhr. In: Taxi Deutschland: Geschichten von der Straße

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG2015-11-11

Das Haus. In: Texte des Monats 2014. Herausgegeben vom Literaturhaus Zürich.

Zürich2015-01-30 Kurzprosa

Mit Händen und Füßen / Staller & Wadloff. In: Die Sachensucherin: 55 kurze Geschichten

Klartext/Essen2015-08-31 Kurzprosa

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Das Bad / Der Keller / Außer Saison / Umschweife / Fehlerfrei. In: Lichtungen 144

Graz2015-11-16 Kurzprosa

– Ina. In: Federwelt. Zeitschrift für Autorinnen und Autoren

Uschtrin/München2008/2009 Kurzprosa

sonstige Werke

 Das Schreiben dieses Romans war insofern ein Glücksfall. Kriminalro­man. Dorsten 2011 ASIN: B005YF0WG8 (E-Book)

Zuletzt durch Doris Brockmann aktualisiert: 08.01.2018

Literaturport ID: 2637