Ellen Felicitas Reichardt

Ellen Felicitas Reichardt
© ©matie

Steckbrief

geboren am: 24.7.1938
geboren in: Berlin
lebt in: Berlin, Charlottenburg

Telefon: 030-30 10 81 99

Vita

Die Autorin Ellen Felicitas Reichardt (Erzählungen: "Schwesterngroll" und "Falsches Gleis") wurde am 24. Juli 1938 in Berlin geboren und als Vierjährige - ausgebombt - auf das Schloss ihres Onkels geschickt, wo sie in die Hände der Russen fiel. Die Sieger beschlagnahmten das Rittergut Naundorf bei Dippoldiswalde im Erzgebirge. Nach der vollständigen Enteignung 1945 landete das Kind im benachbarten Schmiedeberg, wo es eingeschult wurde. Unvergeßlich blieb in ihrer Erinnerung, wie das Dorf Schmiedeberg Kopf stand, weil - in einem amerikanischen Jeep - Marlene Dietrich vorfuhr, in Majorsuniform, auf der Suche nach ihrer Geburtsurkunde.
Da die Familie hungerte, sandte man die kleine Ellen 1947 nach Berlin, britischer Sektor, zur Großmutter , wo sie die Berliner Blockade miterlebte und nun ebenfalls am Verhungern war. Nach der Aufteilung Deutschlands in zwei Staaten kehrte Ellen zu ihren Eltern nach Dresden zurück. Ihr Vater, Prof. Dr. Walter Reichardt, war aufgestiegen zum Direktor der Abteilung Elektro- und Bauakustik an der TU Dresden. Es galt nun schnell drei Jahre Russisch aufzuholen. Nach dem Abitur 1956 an der Martin-Andersen-Nexö-Oberschule fing sie in Leipzig an zu studieren: Russisch, Englisch, Spanisch, Französisch. Nach Abschluß mußte sie in Ostberlin folgenden Satz vernehmen: "Sie fangen nun an, im Außenmisisterium der DDR zu arbeiten, können jedoch nur einen Mann heiraten, der hier ebenfalls angestellt ist! Das sind zurzeit 70 Junggesellen, da müßte sich ja etwas finden lassen." Noch am selben Tag, dem 3. Oktober 1960, floh Ellen F. Reichardt nach Frankfurt am Main, arbeitete bei verschiedenen Firmen als Dolmetscherin und entschloss sich, erneut zu studieren, diesmal in Gießen, um Pädagogin zu werden. Als Beamtin auf Lebenszeit blieb sie in Hessen und inszenierte im Rahmen des Deutsch- und Englischunterrichts zahlreiche Theaterstücke. Sie begann Kurzgeschichten zu schreiben, die in der Fuldaer Zeitung veröffentlicht wurden. In der Rheinischen Vierteljahresschrift für Literatur "Die Kribbe" erschien ihre Geschichte "Auf der Suche nach rheinischer Freundlichkeit". Nebenher begann eine Zusammenarbeit mit Rosa von Praunheim, teils literarisch, teils filmisch. Zunächst spielte Ellen F. Reichardt in dem Film "Ein Virus kennt keine Moral" die Mutter eines Schwulen. Später folgten ein Hörspiel und diverse kleine Filmparts.  Es folgten die Filme "Mit Olga auf der Wolga" und "6 tote Studenten".
Nach der Pensionierung erklärte ihr ein Astrologe, nun sei es an ihr, die Sprache der Planeten zu erlernen, denn sie hätte die Gabe der Intuition und das Talent zur Astrologin (Siehe auch www.astroreich.com). Auf der Insel Usedom entstanden die genannten Erzählungen. Des weiteren  seit 2009: Roman "Kollusion oder wie man davonkommt" (Flucht in den Westen).
Als Schauspielerin ist EFR in  http:// www.filmmakers.de  zu finden. Weitere Bücher: "I didn't want to lose you!" in englischer Sprache (2011), und 2012 auf Deutsch "Ich wollte Dich nicht verlieren!". Zur Zeit sind noch weitere Kurzgeschichten auf dem Markt: "Reiseglut".

Aktuelles

Mein neues Buch ist erschienen."Reiseglut" - 14 Kurzgeschichten, die zeigen, wie bunt, abenteuerlich und überraschend Reisen verlaufen können. Reisen ist wie ein Sog.       Viel Vergnügen!
Ellen Felicitas Reichardt als Schauspielerin, siehe auch www.astroreich.com
Bilder: Copyright/ www.as-foto-online.de
siehe auch www.filmmakers.de

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Kurzgeschichten im Feuilleton

Fuldaer Zeitung 1987-90Fulda, Hessen

"Auf der Suche nach rheinischer Freundlichkeit", In: "Die Kribbe", Rheinische Vierteljahresschrift für Literatur

1981, Band 19/20, S. 57

sonstige Werke

"Ein Virus kennt keine Moral", 1985/86 (Produktion: Rosa von Praunheim)
Hörspiel 1987 mit Rosa von Praunheim: "Die Nachtigall"
Dokumentation "Olga auf der Wolga" 2007 NDR Fernsehen
Wiederholung am 9.3.2011  21 h auf 3 Sat!

Film "Sechs tote Studenten" Hauptrolle 2007 WDR Fernsehen
Wiederholung war  Februar 2o11 im TV Festival
Premiere am 29. 11. 2007 im Kino Babylon, Berlin.

23.10.-28.10.2007: Vorstellung des Filmes "Olga auf der Wolga"
auf den Hofer Filmtagen.
Premiere am 29. 11. 2007 im Kino Babylon, Berlin
anlässlich des 65. Geburtstages von Rosa von Praunheim.

2009 Film "Weltstadt"   Regie Christian Klandt

2009 Balladenabend im Lingnerschloss Dresden
2009 Lesungen in Erfurt und Krefeld
2011  im Januar Balladenabend in der Wasserburg zu Gommern

Zuletzt durch Ellen Felicitas Reichardt aktualisiert: 23.05.2016

Literaturport ID: 519