Gino Hahnemann

Steckbrief

geboren am: 24.9.1946
geboren in: Jena/Thüringen

Vita

Am 24.9.1946 wird Gino Hahnemann in Jena geboren. Nach dem Abitur studiert er ab 1965 an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar und beendet 1971 sein Studium als Diplom-Ingenieur-Architekt. 1969 Begegnung mit Peter Huchel in Wilhelmshorst. Seit 1971 lebt und arbeitet er in Berlin-Mitte. Zunächst einige Jahre als Architekt für Gebäude, die bis heute gehalten haben, zunehmend auch als Bühnen- & Kostümbildner an Theatern in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Letzter Bühnenbildner am Palast der Republik Berlin.

Von 1974 bis 1984 legt er der Schauspielabteilung des Henschel-Verlages Berlin mehrere Bühnendichtungen vor, von denen ein Stück realisiert werden kann. Seine Drehbücher setzte er ab 1982 als unabhängiger Regisseur in Super-Acht- & Video-Filmproduktionen um, mit denen er auf internationen Festivals vertreten ist.

Als Aktionskünstler und Fotograf folgen Einzel- und Gruppenausstellungen, Multimedia-Veranstaltungen und Lesungen, die mehrere, von Wort und Bild abhängige Bereiche auf eine gemeinsame Ebene führen.

In den 80ern steht seine Lyrik-& Prosa auf der Seite nichtoffizieller Zeitschriften wie ARIADNEFABRIK, ENTWERTER-ODER, SCHADEN, VERWENDUNG, USW, KONTEXT, BRÜCKEN BAUEN/1.MOSE 2.25, KOMA-KINO. Oder auf jenen der in Nürnberg erscheinenden BATERIA.
Nach 1990 in NDL, LITFASS und PALMBAUM.
Eigenständige Buchveröffentlichungen gibt es seit 1985.

1993 initiiert er als Autor, Programmgestalter und Moderator am LITERATURFORUM IM BRECHT-HAUS BERLIN einen alljährlich stattfindenden LITERARISCHEN BILDSALON.

Gino Hahnemann und der amerikanische Lyriker John Epstein beginnen 1994, Gedichte in die Sprache des jeweils anderen zu übertragen.

2003 beteiligt er sich an der Ausstellung "BERLIN-MOSKAU 1950-2000" im Martin-Gropius-Bau in Berlin und 2004 in Moskau. Zur "3.BIENNALE FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST" sind seine Arbeiten in Berlin 2004 zu sehen. 2005 illustriert er einen Gedichtband des Lyrikers Thomas Böhme.

Gino Hahnemann ist am 17. April 2006 verstorben. Er wurde auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof begraben.


Würdigung

STIPENDIEN:

1990 Akademie Schloß Solitude,Stuttgart
1991 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin,Wewelsfleth
1992 Berliner Senats-Stipendium,Berlin
1993,1994,1995 Stiftung Kulturfonds, Berlin
1997 Villa Massimo/Casa Baldi,Rom

Aktuelles

SELBSTBETRACHTUNG BEIM VERFASSEN EINES GEDICHTES


___________________________________________________




STEHENDEN WORTEN VORAUS GEGANGEN



Für ursprünglich Umsichtige,

die wir ungetäuscht bleiben,

ist kein überstürzter Slalom fällig.

Für herausgerissene Seiten ist es zu spät.



Sang- & klanglos, von zu kurz

geratenen Glockenschlägen geläutert,

eine Stimmung nicht als unerledigt übersehen

in freier Himmelsgeschindigkeit,

die wir zweimal kurz über lang

vergessen hätten.



Unendlichkeit hebt die Sicherheit

geselliger Equipagen nicht auf.



Das Tagesgeschäft ist gelaufen.

Alles durch Wärme Belebte zu Bett.

Als kenne es den Ausgang seiner Sache bereits,

in die Fänge der Umstände übersetzt.



Einschneidender Rhythmus &

ein durch ihn entworfenes Bild

geben ein Wort ins andere.



Als nicht schwindende Handschrift unterwegs,

den stehenden Worten voraus,

fünf geballte Finger an jeder Hand.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Dirck Linck (Hg); SODOM IST KEIN VATERLAND - Literarische Streifzüge durch das schwule Europa

Querverlag2001 Prosa-Anthologie

Peter Böthig (Hg); DIE POESIE HAT IMMER RECHT - Gerhard Wolf Autor Herausgeber Verleger. Ein Almanach zum 70. Geburtstag

Gerhard Wolf janus press1998 Anthologie

Ewa Boura/Inge Gellert (Hg); ZWISCHEN DEN ZEITEN - ZWISCHEN DEN WELTEN

Argon1995 Anthologie

Walter Aue (Auswahl & Redaktion); EINE VERPFLICHTUNG ZUR VERÖFFENTLICHUNG BESTEHT NICHT - Neue literarische Texte aus Berlin

Metro1992 Lyrik-Anthologie

Andreas Koziol/ Rainer Schedlinski (Hg); ABRISS DER ARIADNEFABRIK

Galrev1990 Anthologie

Wilfried M. Bonsack (Hg); ATEM

Edition Bonsack1988 Text-Grafik-Anthologie

Egmont Hesse/Micha Brendel (Hg); FLUGSCHUTT

Edition Sascha Anderson1986 Text-Grafik-Anthologie

Irene Ferchl (Hg); STUTTGART - Literarische Wegmarken in der Bücherstadt

Klett Cotta2000 Literarischer Stadtführer

Hans Stempel/Martin Ripkens (Hg); ACH, KERL ICH KRIEG DICH NICHT AUS MEINEM KOPF - Männerliebe in deutschen Gedichten unseres Jahrhunderts

DTV1997 Lyrik-Anthologie

MEIN HEIMLICHES AUGE

Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke1992 Jahrbuch der Erotik

Klaus Michael/Thomas Wohlfahrt (Hg); VOGEL ODER KÄFIG SEIN - Kunst und Literatur in unabhängigen zeitschriften in der DDR 1979-1989

Galrev1991 Anthologie

Heinz Ludwig Arnold (Hg); DIE ANDERE SPRACHE. Neue DDR-Literatur der 80er Jahre

Edition TEXT + KRITIK1990 Anthologie

Stephan Bickhardt/Rainer Schedlinski (Hg); WOHNSINN

Kirchentag Berlin-Brandenburg1987 Text-Grafik-Anthologie

Herausgeberschaften

Gino Hahnemann (Hg): DIE TÄUSCHUNG VERTRÄGT DIE REALITÄT NICHT - SUPER/ACHT/FILM IN DER DDR

Autorenedition1990 Dokumentation

Über Werk / Autor

Karin Fritzsche/ Claus Löser (Hg.), GEGENBILDER. Filmische Subversion in der DDR 1976-89

Gerhard Wolf janus press1996 Sachbuch

Andreas Koziol, BESTIARIUM LITERARICUM;

Galrev1991 Literarische Lebensläufe

Karin Kiwus (Hg.), Berlin - ein Ort zum Schreiben, 347 Autoren von A-Z

Aufbau-Verlag1996 Lesebuch

Bildende Kunst

Henschel-Verlag1990 Kunstzeitschrift

Multimedia

Literaturport ID: 282