Joachim Walther

Steckbrief

geboren am: 6.10.1943
geboren in: Chemnitz/Sachsen
lebt in: Ahrensfelde/Mehrow

Kontakt: An der Lake 3, 16356 Ahrensfelde/Mehrow

Telefon: 033394-575102

Vita

Joachim Walther wurde 1943 in Chemnitz geboren. Nach dem Abitur mit Facharbeiterbrief als Maschinenschlosser 1962 arbeitete er ein Jahr als Reparaturschlosser und Bühnenarbeiter. Von 1963 bis 1967 studierte er Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin, arbeitete danach ein Jahr als Lehrer und wurde 1968 Lektor und Herausgeber im Buchverlag "Der Morgen" (Berlin). 1983 wurde er zur Kündigung wegen Problemen mit der DDR-Zensurpraxis gezwungen. Von 1969 bis 1989 überwachte und "bearbeitete" ihn die DDR-Staatssicherheit in den operativen Vorgängen „Lektor“ und „Verleger“. 1970 erschien sein erster Roman "Sechs Tage Sylvester". 1972 wurde er Mitglied des DDR-Schriftstellerverbandes. Von 1971 bis 1974 schrieb er für die „Weltbühne“ und war von 1976 bis 1978 Redakteur der Literaturzeitschrift „Temperamente“, bis die gesamte Redaktion aus politischen Gründen entlassen wurde. Seit 1983 ist er freiberuflich. Von 1984 bis 1989 zog er sich auf einen Einödhof in Mecklenburg zurück. Im Laufe der friedlichen Revolution wurde er 1990 Vize-Vorsitzender des erneuerten DDR-Schriftstellerverbandes, Mitglied des Bundesvorstandes des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS)und 1991 Mitglied des PEN-Zentrums Bundesrepublik Deutschland, 1995 PEN-Präsidiumsmitglied, 1996 Vizepräsident und Beauftragter für „Writers in prison“, 1998 trat er aus dem PEN aus Protest gegen die Übernahme stasi-belasteter Autoren aus. Von 1993 bis 1997 war er Kuratoriumsvorsitzender der LiteraturWERKstatt Berlin, von 1997-2002 übernahm er den Vorsitz des AUTORENKREISES DER BUNDESREPUBLIK. Von 2001 bis 2004 gründete er gemeinsam mit Ines Geipel das "Archiv unterdrückter Literatur in der DDR", seit 2005 fungiert er, ebenfalls mit I. Geipel, als Herausgeber der „Verschwiegenen Bibliothek“ in der Büchergilde Gutenberg. Lehraufträge führten ihn in den neunziger Jahren an Universitäten und Colleges in den USA und in Großbritannien. Seit 2013 wohnt er in Mehrow bei Berlin.

Würdigung

1991 Hörspielpreis Funkhaus Berlin
1994 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds
1996 Hörfunkpreis Goldenes Kabel
1996 Literaturstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung (Else-Heiliger-Fonds)
2005 Burgschreiber in Beeskow
2005 Literaturstipendium des Landes Brandenburg
2006/2007 Stipendium Deutscher Literaturfonds Darmstadt
2008 Hohenschönhausen-Preis zur Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur
2011 Antiquaria-Preis für Buchkultur (gemeinsam mit Ines Geipel)

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Denkfalle Zeitgeist

MUT Verlag2004 Essays

Hier und dort

Faber & Faber2000 Prosa

Staatsmorast

a &i Weißenhorn1991 Prosa

Erzähler der DDR

Aufbau1985 Prosa

Auskunft II

AutorenEdition1978 Prosa

Erzähler aus der DDR

Erdmann1973 Prosa

Das Jahr 2000 findet statt

Suhrkamp2000 Prosa

Sie prägten Deutschland

C.H. Beck1999 Porträts

Lebensmitte

Mitteldeutscher Verlag1987 Prosa

75 Erzähler aus der DDR

Aufbau1981 Prosa

Auskunft

AutorenEdition1974 Prosa

Herausgeberschaften

Salli Sallmann: Badetag

Büchergilde Gutenberg2009 Prosa

Ralf-Günter Krolkiewicz: Nirgends ein Feuer mehr

Büchergilde Gutenberg2006 Prosa und Lyrik

Radjo Monk: Blende 89

Büchergilde Gutenberg2005 Tagebuch

Brennesselsuppe und Hiatiti

Buchverlag Der Morgen1983 Erzählungen

Mir scheint, der Kerl lasiert

Buchverlag Der Morgen1979 Malerporträts

Die Anti-Geisterbahn

Buchverlag Der Morgen1973 Grotesken

Günter Ullmann: Die Wiedergeburt der Sterne nach dem Feuerwerk

Edition Büchergilde2008-03-10

Gabriele Stötzer: Ich bin die Frau von gestern

Büchergilde Gutenberg2005 Prosa und Lyrik

Der Traum aller Träume

Verlag Neues Leben1987 Utopien

Vom Geschmack der Wörter

Buchverlag Der Morgen1980 Miniaturen

Die Rettung des Saragossameeres

Buchverlag Der Morgen1976 Märchen

Über Werk / Autor

siehe: KLG -Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (45.Nlg.)

sonstige Werke

HÖRSPIELE

Kurskorrektur, 1971 (Rundfunk der DDR)
Ein Dorf auf dieser Erde, 1971 (Rundfunk der DDR)
Randbewohner, 1974 (Rundfunk der DDR)
Infarkt, 1975 (Radio Bremen/SDR 1979, Funkhaus Berlin 1990)
Bewerbung bei Hofe, 1979 (Rundfunk der DDR)
Candide oder Hoffen lernen, 1981 (RIAS Berlin)
Doppelkopf, 1982 (Süddeutscher Rundfunk Stuttgart)
Wachsende Entfernung, 1982 (Rundfunk der DDR)
Lautlos und dennoch eine Stimme sagenhaft, 1983 (Norddeutscher Rundfunk Hamburg 1988)
Illusionsfassaden oder Welttheater ohne Notausgang (DS Kultur/Saarländischer Rundfunk 1992)
Stille.Nacht.Klirrende Fahnen (Deutschlandradio Berlin 1995)
Hussah. O-Ton Mielke & Gen. (SWF 1997, zus. mit Ulrich Gerhardt)

RADIO-ESSAY/FEATURE

Woyzeck in Amerika (SFB 1990)
Traum vom ewigen Augenblick (SFB 1991)
Das Nachtleben der Ölbäume (SFB 1992)
Unerlaubte Entfernung (SFB 1994)
Erich Mielke - ein deutscher Jäger (DLR Köln/MDR/HR 1995), auch im Hörverlag München als CD/MC
Dichter und Denunzianten - vier Jahrzehnte Überwachung und Unterwanderung der DDR-Literatur (MDR 1996)
Stille Offenbarung - Schriftsteller und Staatssicherheit (SFB/SDR 1996)
Utopia oder Nahschuß ins Hinterhaupt - Der kurze Prozeß gegen den MfS-Hauptmann Werner Teske (MDR/DLR Köln/HR 1997), auch im Hörverlag München als CD/MC
Finale Ferch (NDR 1997)
Eddas urige Geschichten (BR 1998)
Jahr ohne Frühling (Koautorin: Ines Geipel, DLF Köln 2003)
Den Horizont um den Hals (Koautorin: Ines Geipel, DLF Köln 2004)
Das Land aller Übel (Koautorin: Ines Geipel, DLF Köln 2004)

RADIO-GESCHICHTEN FÜR KINDER (OHRENBÄR)

Ria in der grauen Stadt (SFB 1991)
Kora und die Zeitbonbons (SFB 1992)
Die Hanghasen vom Hasenberg (SFB 1993)
Das Geheimnis der Hopi (SFB 1994), auch als CD bei Universal Music
Monique und Peterpaul (1998)
Die Prinzessin und die Fünferbande (1998)
Franz im Pech (2003)

FILM /FERNSEHEN

Und nächstes Jahr am Balaton, Szenarium (zus. mit Inge Wüste-Heym), Spielfilm, DEFA 1980
Und einer geht, Szenarium, Fernsehfilm (unrealisiert)
Die Amputation, Szenische Dokumentation, 70 min. (BR 1993)
Wahn und Methode - Schriftsteller und Staatssicherheit in der DDR, Fernsehdokumentation, 60 min. (SFB/WDR 1996)

LITERARISCHE PUBLIZISTIK

Beiträge und Rezensionen u.a. in DER SPIEGEL, FAZ, FR, ZEIT, WELT, den Zeitschriften ndl, Ostragehege, MUT, und im Hörfunk, zahlreiche Vorträge an Universitäten, Gymnasien etc. im In- und Ausland

Multimedia

Gespräch zu Roman "Himmelsbrück"

Rezension Roman "Himmelsbrück"

Literaturport ID: 653