Larissa Boehning

© Renate von Mangoldt (2003)

Steckbrief

geboren am: 25.8.1971
geboren in: Wiesbaden
lebt in: Berlin, Wilmersdorf

Vita

Larissa Boehning wurde in Wiesbaden geboren und wuchs im Süden Schleswig-Holsteins auf. Sie studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Kunstgeschichte in Berlin. Während des Studiums arbeitete sie längere Zeit im Ausland, in Frankreich, den USA. Nach dem Abschluß machte sie sich zunächst als Grafik-Designerin selbständig. Drei Jahre lebte sie Palma de Mallorca, kehrte 2007 mit ihrer Familie nach Berlin zurück.
2002/03 nahm sie an der Autorenwerkstatt Prosa am Literarischen Colloquium Berlin und am Open-Mike-Wettbewerb teil. 2002 gewann sie den Literaturpreis Prenzlauer Berg. 2003/04 erhielt sie für ihre literarische Arbeit das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin, 2006 das Stipendium des Künstlerhauses Eckernförde in Schleswig-Holstein. 2007/2008 war sie Stipendiatin in Schöppingen, 2009 erhielt sie das Arbeitsstipendium des Landes Schleswig-Holstein, 2011 erneut das Alfred-Döblin-Stipendium.
Seit 2003 unterrichtet sie als freie Dozentin an verschiednenen Universitäten, zuletzt an der FU Berlin. Seit 2008 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Medienwissenschaften an der Universität Siegen.

Würdigung

Literaturpreis Prenzlauer Berg 2002
Nominierung für den Deutschen Buchpreis 2007 / Longlist
Mara-Cassens-Preis 2008
Kulturpreis der Stadt Pinneberg / Förderpreis 2009

Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin
Stipendium des Künstlerhauses Schleswig-Holstein
Stipendium des Künstlerdorfes Schöppingen
Arbeitsstipendium des Landes Schleswig-Holstein
Stipendium des Hotels zur Bleiche

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Bloß keinen Grießbrei an Heiligabend

Ullstein Berlin2010 Anthologie

Stummer Fisch, geliebter

Sprache im technischen Zeitalter2003 Erzählung

Smoke

ars vivendi verlag2008 Anthologie