Matthias Göritz

Steckbrief

geboren am: 11.1969
geboren in: Elmshorn/Schleswig Holstein bei Hamburg
lebt in: Offenbach am Main

Vita

Matthias Göritz, 11.9. 1969 bei Hamburg geboren, ist ein deutscher Schriftsteller. Er lebt in Offenbach am Main. Göritz schreibt Gedichtbände und Romane, übersetzt, moderiert und doziert in vielen Ländern Europas und in den USA. Seine Prosa und seine Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Nach dem Studium der Philosophie und Literaturwissenschaften lebte er in Moskau, Paris, Chicago und New York. Seine drei Gedichtbände – „Loops“ (2001), „Pools“ (2006) und „Tools“ (2011) – verknüpfen sich in einer anagrammatischen Schleife und bilden jedes Mal ein neues metaphorisches Feld, auf dem sich die Gedichte dann tummeln, von dem sie ausgehen und auf das sie in ihren Motiven und Wortspielen wieder zulaufen. „Loops“, das waren subtile Spaziergänge durch das urbane Dickicht von Chicago, New York, Paris und Moskau. In „Pools“ zeigte sich der Großstadtpoet dann als gelehriger Schüler einer meditativ-spirituellen Dichtkunst, der mit einer Ästhetik der Kargheit die Begegnung mit den Dingen ermöglichen will. „Tools“ greift eine Vokabel aus der Internet-Sphäre auf, die ohne ihre elektronischen „Werkzeuge“ nicht lebensfähig ist. 2005 erschien Göritz’ erster Roman „Der kurze Traum des Jakob Voss“, für den er im selben Jahr den Mara-Cassens-Preis der Hansestadt Hamburg sowie den Jurypreis des bayrischen Rundfunks erhielt. Das Buch ist aus der Perspektive des Sohnes von Jakob Voss, Nicki, geschrieben, der das Scheitern der politischen Ambitionen des Vaters als Bürgermeister einer Kleinstadt in Schleswig-Holstein sowie seine sozialutopischen Experiments auf einer Geflügelfarm erlebt. Es gilt als Vorläufer ökologischer Dystopien und essayistischen Studien zum Vegetarismus wie bei Jonathan Safran Foers und Karin Duve. Göritz Theaterstück Liebe Frau Krauss wurde 2008 in Frankfurt am Main uraufgeführt. Sein zweiter Roman „Träumer und Sünder“ (2013) kreist um die Obsessionen eines alternden deutschen Filmproduzenten, einer Mischung aus Artur Brauner und Wolfgang Petersen, der unbedingt einen Film über den Beginn des Zweiten Weltkriegs realisieren will („Die Gleiwitz-Papiere“). Der Gesprächspartner des Filmproduzenten, der meist nur als „Interviewer“ firmiert und die großen Leidenschaften des Kinos in seinem Privatleben nur in kümmerlicher Schwundform erlebt, gerät immer mehr in den Bann des alten Mannes. Wer ist dieser alte Herr, der Quentin Tarantino geohrfeigt hat? Matthias Göritz’ Roman ist eine große Liebeserklärung an das Kino und zugleich ein akribisch recherchierter Essay über die Produktionsgeheimnisse des modernen Films, auch über die Intrigen, Eitelkeitsrituale und Marketing-Tricks, die in dieser Branche angesagt sind. (Michael Braun im Begleitheft des „Erlanger Poetenfests“, 2013).   

Würdigung

 -       1994 Literaturförderpreis der Stadt Hamburg   -        2000-2002 Writer in Residence am Bard College, New York   -        2002 Arbeitsstipendium des Literarischen Colloquiums Berlin (2002)   -       2003 Gastautor im International Writing Program (IWP) der University of Iowa   -       2004 Arbeitsstipendium am Goethe-Institut Rabat, Marokko   -       2005 sowie „Hamburger Literaturpreis“ und „Jury Preis des Bayrischen Rundfunks“   -       2006 “Zweite Buch Stipendium” des Landes Niedersachsen.   -       2006 Stipendium Villa Aurora, Los Angeles     -       2007 Writer in Residence am Deutschen Haus der New York University   -       2008 Hauptpreis im Rahmen des Wettbewerbs Haiku Warszawa   -       2008 „Homines Urbani“ Fellow der Villa Decius, Krakau 2008/09 Writer-in-Residence am Bard College   –      2010 Gastautor des Goethe-Instituts Warschau im Rahmen des Projekts Promised City   –      2011 Stipendiat im Künstlerhof Schreyahn (Wendland) 2011.   –              2011 Writer-in-Residence der Stadt Ferrara.   –              2011 Robert Gernhardt Preis   –              2012 Recherchestipendium der Robert Bosch Stiftung für den Roman Träumer und Sünder.   –              2013 Stipendiat des Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg.  –              2014 Max Kade Writer, Washington University St. Louis.  

Aktuelles

Lesung mit Matthias Göritz »Träumer und Sünder«18.09.2014»Ein Wunderbuch! ‚Träumer und Sünder’ ist eine der anregendsten undunterhaltsamsten Lektüren der letzten Jahre.«
Denis Scheck, Druckfrisch, ARD

Zu Denis Scheck Buchempfehlung hier der Link.

»Träumer und Sünder« – eine moderierte Lesung mit Matthias Göritz im Kommunalen Kino Rendsburg.
Matthias Göritz erzählt in »Träumer und Sünder« von einem Leben fürs Kino und mit dem Kino, vom Krieg und von seinen Profiteuren, von Lust und Schrecken, die in Bildern stecken, und davon, wie man aus Bildern Geschichte und Geschichten macht. 
Literatur und Kino, bzw. Film, die Möglichkeiten und Wirkungen des Erzählens und der Bilder sind die zentralen Motive in Göritz Roman »Träumer und Sünder«. Der Ort der Lesung, das traditionelle Programmkino »Das Schauburg Filmtheater« verweist auf die zentrale Motivik des Romans und versetzt das Publikum an den zentralen Ort des Geschehens: das Kino, welches den Lebensinhalt des alternden Produzenten Helmut Erlenberg verkörpert. 

Matthias Göritz, geboren 1969, ist Lyriker, Übersetzer und Romancier und lebt in Frankfurt am Main. Er veröffentlichte u. a. den Roman »Der kurze Traum des Jakob Voss« (2005), für den er den Mara-Cassens-Preis erhielt, und 2012 den Gedichtband »Tools«. Zuletzt erhielt er den Robert-Gernhardt-Preis.

Karten erhalten Sie zum Preis von 7,- Euro bzw. 5,- Euro (ermäßigt) imSchauburg Filmtheater sowie in der Coburg`schen Buchhandlung.

Den Flyer zur Lesung finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Lesung mit Matthias Göritz erhalten Sie direkt beim
Nordkolleg Rendsburg bei Britta Lange britta.lange(at)nordkolleg.de | Telefon: 04331 – 14 38 11
oder Dominique Schmidt dominique.schmidt(at)nordkolleg.de | Telefon: 04331 – 14 38 30.

Lesung mit Matthias Göritz »Träumer und Sünder«
Donnerstag, 18. September 2014 um 19.45 Uhr (Einlass 19.15 Uhr) im Kommunalen Kino Rendsburg | Schleifmühlenstr. 8 | 24768 Rendsburg
Eintritt 7,- Euro | 5,- Euro (erm.)

Die Veranstaltung wird aus Mitteln des Förderprogramms Grenzgänger der Robert Bosch Stiftung unterstützt.

Literaturport ID: 846