Max Höfler

Vita

Max Höfler wurde 1978 in der Steiermark geboren und lebt seit 1997 in Graz: Toningenieurstudium sowie Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte; Dissertation über eine postwittgensteinsche Ästhetik; Veröffentlichungen in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften; Gründer der halbvirtuellen Eigenheimgalerie GG44 (http://eigenheimgalerie.mur.at/); Mitgründer der R.A.P1.2 (= Rotes Armee Partizip 1 hoch 2); derzeit Literaturbeauftragter des FORUM STADTPARK GRAZ.

Würdigung

-  Peter-Rosegger-Literaturpreis des Landes Steiermark 2012
-  Theodor-Körner-Preis 2012
-  Rom-Stipendium des BMUKK 2011
-  Literaturstipendium der Stadt Graz 2011
-  Autorenprämie des BMUKK 2010 für "Texas als Texttitel. Ein Rabiatkomödienroman."
-  Arbeitsstipendium des BMUKK 2010.
-  Literaturförderungspreis der Stadt Graz 2009.
-  Arbeitsstipendium des BMUKK 2009.
-  1. Platz beim Steirischer-Herbst-Poetry-Slam, Graz 2002.
-  1. Platz beim Rund-um-die-Burg-Poetry-Slam, Wien 2000.
-  3. Platz Gedichtewettbewerb für unveröffentlichte AutorInnen der Literaturzeitschrift niederngasse, Wien 2000.

Aktuelles

Soeben erschienen:

Max Höfler:
wies is is
ein mondo cane machwerk

232 S.
Ritter Verlag, Klagenfurt
ISBN: 978-3854155171
18,90€

Als ein von der ersten bis zur letzten Seite durchrhythmisierter, interpunktionsloser Riesen-Satz mäandert Max Höflers wies is is thematisch und motivisch entlang der Brüche restriktiver Ordnungen durch den globalen Raum. Mannigfaltige (zumeist grausame) Erscheinungen menschlichen Verhaltens werden als Pandämonium zeitgenössischer Zynismen vorgeführt. In einer Atmosphäre diffuser Ängste stellt ein undezidiertes „Wir“ seine Niedertracht und Sensationsgeilheit zur Schau; zu deren Inszenierung lässt der Autor eine geradezu handgreifliche Sprache vom Zaum. Ob diese nun durchsetzt ist von Halbstarkenslang, Stammtischrede oder Bürokratendeutsch: stets äußert sich in der repetitiven Abwandlung des Gleichen ein ubiquitäres Gefuchtel um Aufmerksamkeit und Macht. Der Untertitel des Buchs verweist auf die italienische Exploitationsdokumentation Mondo Cane aus dem Jahre 1962, deren pseudoethnologischen, voyeuristischen Herangehensweise Höfler durchaus folgt, diese jedoch fortwährend dekuvriert, indem er die Darstellung ins völlig Unangemessene kippen lässt. In wies is is paaren sich aufs Gelungenste experimentelle Schreibweisen und sprühende Sprachsatire mit bizarrem Humor à la Monty Python zu einer furiosen kynischen Revue.

(Paul Pechmann, 2014)

Link


-------------------------------------------


Jetzt neu GLORY HOLE - nachrichten von drüben!

GLORY HOLE - nachrichten von drüben ist ein Bildschirmliteraturmagazin für gemeine Kurzformen, das monatlich neu erscheint und auf der Außenleinwand des Forum Stadtpark, Graz, projiziert wird. Hrsg. von Max Höfler.

vimeo.com/channels/gloryhole

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

die tagung der kommune. In: Ihr nennt uns Menschen? Wartet noch damit.

Globus Verlag, Wien2013

How to build a magnificent Boom-Boom. In: monchrom: 26-34. Ye Olde Self-Referentiality

edition monochrom, Wien2010

vom büchsenbrennen und brautbau ///ein handfestes bumm-bumm zuzüglich auaweh und schmerzensleid in form einer extremkomödienpartitur für min. 2,5 stimmen und kassierten 100? für 2 männchen ohne lachen oder haha///. In: text performanz text: (cooperate a

Forum Stadtpark Graz2009

Der Dawson. In: monochrom: 15-23. Zweite Ordnung muss sein

edition mono/monochrom2004-02

als wie ich noch der waldheimatbub gewesen war. In: Alphabet der Kindheit

Leykam, Graz2012

How to build a lie detector machine. In: Wir retten ein System!: Linkes Wort am Volkstimmefest 2009

Globus Wien2009-11-01

herz aus stahl. roman. In:Perspektive: Konzepte für eine zeitgenössische Literatur

Sonderzahl2006-03-01

Rund wie Leder. In: Der Fussballcrash: Fußball-Marketing: Die Chronik eines angekündigten Untergangs

Books on Demand Gmbh2002

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

texas als textTILT //part x ofx//. In: perspektive nr.64

Graz2010

texas als texttitel //3+4// In: perspektive Nr.61

Graz2009

texas als texttitel. singelauskoppelung. In: korso, H. 09

Graz2009

1. Bildvorlage ((vorhang auf)). In: perspektive Nr.58

Graz2008

liebste neigungsgruppe incl. binnenbuchstaben. In: perspektive Nr.52/53

Graz2008

Kontrollverfahren. In: perspektive Nr.56/57

Graz2007

Betrifft: Gebetsmodus. In: perspektive, Nr. 52/53

Graz2006

Betrifft: Umformungstabelle. In: perspektive, Nr. 52/53

Graz2006

R.A.P1.2-Übernahme. In: perspektive, Nr.52/53

Graz2006

What do I get? [eine theoretische mutprobe / mit voller hose ist gut sinken]. In: perspektive, Nr. 52/53

Graz2006

autototaltextex_o|vo. In: perspektive, Nr. 48/49

Graz2004

anführungszeichen oben. In: perspektive, Nr. 45/46

Graz2003

liber ansatz. In: Lichtungen Nr.95

Graz2003

texas als texttitel. part 5. In: perspektive Nr.62/63

Graz2010

texas als texttitel. In: perspektive Nr.59/60

Graz2009

Zum bis der Doktor kommt. In: ausreißer #26

Graz2009

leeres orchester. In: perspektive, Nr.58

Graz2008

1. In: perspektive Nr. 54/55

Graz2007

Basislager Avantgarde. In: perspektive Nr.52/53

Graz2006

Betrifft: Literaturhausübernahme. In: perspektive, Nr. 52/53

Graz2006

Betrifft: Verhaltensregel. In: perspektive, Nr. 52/53

Graz2006

Sooooooooooooooooooooooooooo. In: perspektive, Nr. 52/53

Graz2006

Also das ist 1x. In: Das fröfliche Wohnzimmer H.31

Wien2005

herz aus stahl. roman. In: perspektive, Nr. 48/49

Graz2004

die furchen geschlossen. In: Lichtungen, H. 95

Graz2003

namedropping:essen:trinken:sex:töten. In: Lichtungen, H. 95

Graz2003

sonstige Werke

- Libretto zu „Konfrontationen 4“ von Martin J. Pichler. Uraufführung Forum Stadtpark 2008.
- Libretto zu „((((alle achtung: )))))von Martin J. Pichler. Uraufführung Helmut-List-Halle 2007.
- Eigenheimgalerie GG44. Eine Netzkunsterzählung. Seit 2005 auf http://eigenheimgalerie.mur.at
- Slim Slam.
Radioproduktion im Schauspielhaus Graz für Radio Helsinki, 2002.
- Offener Bestechungsversuch
. In: literaturbörse.com, steirischer herbst, 2001.




Literaturport ID: 1563