Ricarda Junge

© Jürgen Bauer

Steckbrief

geboren am: 28.5.1979
geboren in: Wiesbaden/Hessen/Deutschland
lebt in: Berlin

Vita

Ricarda Junge wurde 1979 in Wiesbaden geboren. Nach einem längeren Aufenthalt in den USA studierte sie erst Rechtswissenschaft und wechselte dann an das Deutsche Literaturinstitut Leipzig. Nach ihrem Diplom studierte sie in Frankfurt am Main evangelische Theologie.
Für ihr Debüt "Silberfaden" wurde sie 2003 mit dem Grimmelshausen-Förderpreis ausgezeichnet. 2005 erschien ihr Roman "Kein fremdes Land", 2008 folgte der Roman "Eine schöne Geschichte" (alle im S. Fischer Verlag). Für ihre Arbeit erhielt sie u.a. das Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds e.V. und war Stipendiatin des LCB. Ihr zuletzt erschienener Roman "Die letzten warmen Tage" wurde mit dem Robert-Gernhardt-Preis ausgezeichnet. 
Sie arbeitete als Kolumnistin für die Frankfurter Rundschau und die HÖRZU, gibt Schreibseminare u.a. für das START-Programm der Hertie-Stiftung und das Literaturforum im Mousonturm (Frankfurt a.M.). Ricarda Junge lebt mit ihrer Familie in Berlin und Frankfurt am Main.

Würdigung

2013 Robert-Gernhardt-Preis


2010 Aufenthaltsstipendium Künstlerdorf Schöppingen2006/2007  Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds e.V.
2005  Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin
2005  George–Konell–Literaturpreis der Stadt Wiesbaden
2003  Grimmelshausen–Förderpreis
2002  Arbeitsstipendium des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst
2000  Förderpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen
1999  Förderpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen
1998  Förderpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Rostrot & schwarze Buchstaben, zu Knut Hamsun, Mein Klassiker

S. Fischer Frankfurt a.M.2008 Prosa

In deinem Kopf, Postcard Stories

ars vivendi2007 Prosa

Inselträume, Neues aus der Heimat

S. Fischer, Frankfurt a.M.2004 Prosa

Summer in the city, Stadt am Fluß

Suhrkamp2002 Prosa

Bruchstücke, Nagelprobe

Suhrkamp2000 Prosa

Du wirst sehen, Zornesrot

Mitteldeutscher Verlag2007 Prosa

Krematoriumskekse, Plätzchen-Erfinder

S. Fischer, Frankfurt a.M.2005 Prosa

Barenberg, 20 unter 30

DVA2002 Prosa

Silberfaden, Verwünschungen

S. Fischer2001 Prosa

Ohne Worte, Nagelprobe

Suhrkamp1999 Prosa

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Morgengrauen

Literaturbote Frankfurt am Main2016 Erzählung

Herausgeberschaften

Zorn - Spielarten eines großen Gefühls: Texte von Homer bis Thomas Mann (Fischer Klassik)

FISCHER Taschenbuch2014-01-23 Anthologie

sonstige Werke

(Auswahl)

2010, Juli - Deutsch-türkisches Glück, Kolumne, Frankfurter Rundschau

2010, Juni - Mehr Heimatschutz, Kolumne, Frankfurter Rundschau

2010, Mai - Der Kopf fährt Karussell, Kolumne, Frankfurter Rundschau

2010, Januar - Wenn beten hilft, Kolumne, Frankfurter Rundschau

2009, Juli - Himmelblau mit zarter Lavendelnote, Kolumne, Frankfurter Rundschau

2009, Februar - Mehr Mehrlinge, Kolumne, Frankfurter Rundschau

2009, Februar - Zwischen Tüll und Torte, Kolumne, HÖRU

2008, Juli – Mobil bis zum Stillstand, Kolumne, HÖRZU

2008, Juni – Nacktschnecken in Eintracht, politische Kolumne, Frankfurter Rundschau

2008, April – Jung genug, politische Kolumne, Frankfurter Rundschau

2008, Februar – Schwarzes Land, politische Kolumne, Frankfurter Rundschau

2007, November – Nicht denken! Kolumne, HÖRZU

2007, Juni – Gutes im Sinn, politische Kolumne, Frankfurter Rundschau

2006, November – Häppchenweise Glück, Kolumne, HÖRZU

2006, Januar – Alles erste Klasse, politische Kolumne, Frankfurter Rundschau

2005, Oktober – Mach dich frei, Vom Streben nach Vollkommenheit und Göttlichkeit,
Essay, Frankfurter Rundschau

2004, Oktober – Hilf meinem Unglauben, Meditation, Zeitzeichen - Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft, Berlin

Zuletzt durch Ricarda Junge aktualisiert: 30.01.2017

Literaturport ID: 1058