Sherko Fatah

© Privat

Steckbrief

geboren am: 28.11.1964
geboren in: Berlin
lebt in: Berlin, Kreuzberg

Vita

Sherko Fatah ist der Sohn eines Kurden aus dem Irak und einer deutschen Mutter. Er verbrachte die ersten Jahre seiner Kindheit in der DDR, hielt sich allerdings auch damals bereits länger im Heimatland seines Vaters auf. 1975 siedelte die Familie nach Wien und schließlich nach West-Berlin über. 1985/86 Reise nach Indien, Bangladesh, Nepal. In Berlin studierte Fatah Philosophie und Kunstgeschichte und schloss sein Studium mit einer Arbeit zur philosophischen Hermeneutik ab. Er ist auch während dieser Zeit in den Irak gereist.
Mit seinem ersten Roman „Im Grenzland“ nahm er teil an der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin 1999. 2000 Reise nach Zentralafrika. Danach veröffentlichte er die Erzählung "Donnie" (2002) und den Roman "Onkelchen" (2004). Mehrere Aufenthalte in den USA. Im Frühjahr 2008 erschien sein jüngster Roman "Das dunkle Schiff".

Würdigung

1999 Stipendium des Literarischen Colloquiums Berlin
2001 aspekte-Literaturpreis
2002 Sonderpreis des Deutschen Kritikerpreises für das bemerkenswerteste Prosa-Debüt
2003 Alfred-Döblin-Stipendium
2007 Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil
2008 Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse

Aktuelles

Missverständnis:


Mancherorts wird berichtet, Fatah habe über Heidegger promoviert.

Wahr ist: Fatah hat seine Promotion zwar vorbereitet (über Heideggers späte Technik-Interpretation), brach die Arbeit daran jedoch ab zugunsten seines ersten Roman-Projektes "Im Grenzland". Er ist also nicht promoviert. (Die häufiger erwähnte Abschlussarbeit zur Philosophischen Hermeneutik behandelte den Briefwechsel zwischen Wilhelm Dilthey und dem Grafen Yorck von Wartenburg, unter besonderer Berücksichtigung einer fragmentarisch gebliebenen philosophischen Schrift des Grafen über die "Okularität" des antiken Denkens und die Grundlagen des Verstehens überhaupt. Den Anstoss dazu gaben einige Darlegungen in Hans-Georg Gadamers "Wahrheit und Methode".)

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Gespräch in ..., Morgen Land

S. Fischer, Frankfurt/Main2000 Erzählung

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Selima, Drehpunkt

Drehpunkt, Basel2003,115 25 - 30

Weihnachten, SpitZ

SH-Verlag, Köln2002,161 95 - 105

Borderland, Chicago Review

Chicago Review, Chicago2002,48 2/3 91 - 99

Johann, Manuskripte

Manuskripte, Graz2001, 154 25 - 35

sonstige Werke

"Die Hände", Erzählung, Teil des Kunstprojektes "One Step Beyond" von Lukas Einsele, Hatje/Cantz,
2005

Literaturport ID: 232