Simone Veenstra

Vita

Simone Veenstra ist Kinder- und Jugendbuchautorin, Roman- und Drehbuchautorin (TV und Film), schreibt und konzipiert Games, Hörspiele und interaktive Medienanwendungen.

Studium (Literatur, Film, Theater, Geschichte, M. A.) in Erlangen, Groningen (Niederlande) und Berlin. Regieassistentin und Dramaturgin in den Niederlanden, TV-Nachrichten- und Kulturjournalistin in Deutschland, leitende Online-Entertainmentredakteurin des Verlags Egmont-Ehapa.

2010 Gründung des Independent-Verlags Das wilde Dutzend in Berlin, gemeinsam mit  Dorothea Martin. Jedes veröffentlichte Buch wird dort mit einer transmedialen Staffel begleitet. Im Zuge dessen Entwicklung des interaktiven Projekts „Kreativ-Lab“, das vor allem Kinder und Jugendliche ermutigt und unterstützt, ihre eigenen Geschichten zu erarbeiten und diese multimedial umzusetzen. 2013 organisierten sie gemeinsam Berlins erstes Storytelling-Festival Wunderland. Im Februar 2015 launchte das Hidden Object Game "Agent Alice" von Wooga, das sie maßgeblich als Headautorin inhaltlich mitentwickelte.


2016 Autorenresidenz im Literaturhaus Pazin, in Kooperation mit dem Goethe-Institut Kroatien

Würdigung

Nominierung für den Agatha-Christie-Preis 2003 mit „Der Knochenflüsterer“;
Ausgewählt für die Ausstellung Junge deutsche Literatur des Goethe Institutes 2004 mit „Schwarzer Mittwoch“;
Werkstipendium der Akademie für Kindermedien im Bereich Featurefilm/Drehbuch 2008/2009 für „Die Superdiebe“;
Nominierung für den europäischen Journalistenpreis des europäischen Parlaments 2010;
Shortlist des Virenschleuderpreises für das Schattentheater um „Die Guten, die Bösen und die Toten“ 2011;
Teilnehmerin des europäischen Förderprogramms EAVE mit „Fairycakes“ 2012;
Auszeichnung mit der Kröte des Monats der Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur, in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bibliothekswerk für „Wer kann für böse Träume“ 2012;
Besonders Lernen-Preis des Berliner Senats 2013 für das Kreativ-Lab an der Sachsenwald-Schule Berlin;
Nominierung für den Felix-Rexhausen-Preis 2014 mit einem Artikel über Diversität und Rollenfiguren in Computer-Games.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Biergartenlandschaften - In Erwartung der Unendlichkeit - Zeichnungen und Kurzgeschichten

ars vivendi verlag GmbH & Co. KG2016-04-30

Letzte Worte

Fischer Scherz2003

Tausend Tode schreiben

Frohmann Verlag / Berlin2015

Übersetzungen