Till Sailer

© Daniel Kause

Steckbrief

geboren am: 21.4.1942
geboren in: Weimar /Thüringen/Deutschland
lebt in: Bad Saarow

Kontakt: Reichenwalder Str. 7, 15526 Bad Saarow

Telefon: 033631-59173

Vita

Till Sailer wurde am 21.4.1942 in Weimar geboren. Nach dem Besuch der Grundschule studierte er von 1956 bis 1965 in Weimar Musik, zunächst an der Fachschule für Musik, Schloß Belvedere, dann an der Franz-Liszt-Hochschule in der Abteilung Orchesterinstrumente, Hauptfach Querflöte. Von 1965 bis 1968 war er Orchestermusiker in Cottbus. 1968 nahm er eine Tätigkeit als Musikredakteur im Kultur- und Bildungsprogramm von Radio DDR II in Berlin auf. Daneben schrieb er die ersten Hörspiel-Texte ("Ohne das ist keine Kunst", 1976). Im Studienjahr 1979/80 absolvierte er ein Zusatzstudium am Literatur-Institut Johannes R. Becher in Leipzig. Seit 1980 ist er - mit Unterbrechungen - als freiberuflicher Schriftsteller tätig. Von 1992 bis 1995 war Sailer Sozialarbeiter für Autoren und verfaßte die Studie "Ankunft im Supermarkt - Zur sozialen Situation der Autoren im Land Brandenburg". 1997 bis 1999 wirkte er an einem Brandenburger Kultur-Projekt mit. Unter dem Titel "Kultur in einem wenig gekannten Winkel" entstand ein "Kultur-Entwicklungsplan für die Kreisstadt Beeskow". Anschließend erarbeitete der Autor eine regionalgeschichtliche Chronik über "Die Wende in Beeskow".
Sailer war von 1991 bis 1994 Mitglied der Geschichtskommission des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) und beteiligte sich aktiv an der Aufarbeitung der Geschichte des geteilten Deutschland. 1997 wurde er in den Bundesvorstand des Verbandes gewählt und war bis 2001 Stellvertretender VS-Bundesvorsitzender. Im Jahr 2003 bekleidete er das Amt des Stadtschreibers in Otterndorf/Niedersachsen. 2004 wurde ihm ein Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf/Brandenburg zuerkannt. Beide Förderungen dienten vor allem der Arbeit an dem biographischen Roman "In Liebe - Ihr Johannes Brahms", der im November 2005 im Berliner Trafo-Verlag herauskam.
Der Autor erhielt für seine literarische Arbeit u.a. den Hörspielpreis der DDR für das Hörspiel "Windstille" (zusammen mit Hans Bräunlich) sowie den Prix musicale de Radio Brno für ein Radio-Feature zum Thema "Johannes Brahms und das deutsche Volkslied". Sailer ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Er lebt und arbeitet im südöstlich von Berlin gelegenen Kurort Bad Saarow.

Würdigung

Hörspielpreis der DDR (gemeinsam mit Hans Bräunlich) für "Windstille oder Triumph von Zeit und Wahrheit"
Prix musicale de Radio Brno für "Johannes Brahms und das deutsche Volkslied"
2003 18. Stadtschreiber von Otterndorf
2004 Arbeitsstipendium Schloß Wiepersdorf

Aktuelles

Am Sonnabend, 24. Februar 2007, 15.00 Uhr, findet im Kulturhof Bernau eine Konzert-Lesung statt. Till Sailer liest aus seinem Roman "In Liebe - Ihr Johannes Brahms". Juliane Sailer, Klavier, spielt Werke von Robert und Clara Schumann und Johannes Brahms.

Informationen über Niederbarnimer Kulturbund e.V. Breitscheidstraße 43a, 16231 Bernau, Tel. 03338/2135 (Frau Schwabe)

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Scham, darin: Verirrung

konkursbuch Verlag Claudia Gehrke2005 Prosa

Von Abraham bis Zwerenz, darin:Der Weg nach Golzow/Freundinnen

Cornelsen/Bundesbildungsministerium1995 Prosa

Das klare Wort der Schrift, darin: Winterreise

Henschelverlag Berlin/henschel-Schauspiel1982 Hörspiele

Vom Stand der Dinge, darin: Verirrung

edition rotdorn1996 Prosa

Kein Wort von Einsamkeit, darin: Windstille

Henschelverlag Berlin/henschel-Schauspiel1986 Hörspiele

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Die Laute des Hans Lautenschläger, In: ndl

Aufbau-Verlag1986 33-38

Begegnung in Weimar, In: Neue deutsche Literatur /ndl

Aufbau-Verlag1983 83-92

Herausgeberschaften

Feldeinsamkeit

Hermann Allmers Gesellschaft2004 Faksimile-Druck/Mitherausgeber

Stimmen aus Brandenburg

KIRO-Verlag1994 Kurz-Prosa

Die Biermann-Ausbürgerung und die Schriftsteller

Verlag Wissenschaft und Politik1994 Tagungs-Protokoll/Mitherausgeber

sonstige Werke

"Ohne das ist keine Kunst" (zu Mozart) Hörspiel, 1975, Rundfunk der DDR,Berlin(Regie:Fritz Göhler)
"Winterreise" (zu Schubert) Hörspiel 1978 Rundfunk der DDR, Berlin (Regie: Fritz Göhler)
"Die Schwester", Hörspiel-Monolog 1979, Rundfunk der DDR, Berlin (mit Marga Legal, Regie: F.Göhler)
"Nachspiel eines Verhörs", Fernsehspiel (zu Hanns Eisler), 1982, Fernsehen der DDR
"Windstille oder Triumph von Zeit und Wahrheit" (zu Händel) gemeinsam mit Hans Bräunlich, 1982
"Fantastische Sinfonie", Hörspiel (nach einer Novelle von Arnold Zweig) 1987
"Ein Erbe in zwei Händen - der Komponist Hugo Distler im geteilten Deutschland", Feature, 1991 SFB

Literaturport ID: 546