Urs Jaeggi

Steckbrief

geboren am: 23.6.1931
geboren in: Schweiz
lebt in: Berlin, Charlottenburg

Kontakt: Fritschestr. 66, 10585 Berlin

Telefon: 030-3428986

Vita

Geboren am 23. Juni 1931 in Solothurn (Schweiz) als Sohn einer Hausfrau und eines politisch aktiven Juristen. Mit malen begann er früh, hörte damit während der Schulzeit auf, weil Linkshänder für linkes Schreiben und Malen geprügelt wurden. Verlegte sich aufs Fußballspielen.  Berufswunsch Architekt. Änderte  mit dem frühen Tod des Vaters den Berufswunsch. Mit Lyrik und Prosaschreiben fing er während der Banklehrzeit an. Als Autodikat schrieb er neben der Vorbereitung für die Eidgenössische Matura und der  Büroarbeit regelmäßig für die Tageszeitung Das Volk Kritiken zu Theateraufführungen und Kunstausstellungen.
Ab 1952 Studium der Kunstgeschichte, Ökonomie und Soziologie in Genf, Berlin, Bern; Promotion1959 an der Universität. Forschungsassistent an der Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund. Assistent und   Habilitation an der Universität Bern (1964), 1965 interimistischer Leiter des Institutes für Soziologie an der Uni Bern, Ordinarius für Soziologie an der Universität 1988 Bochum (bis 1972), 1979/1970 Theodor Heuss Lehrstuhl an der New School für Social Research in New York, ab 1972 Ordinarius für Soziologie an der Freien Universität Berlin bis 1992. Er teilte nach einem Projekt, an dem er beteiligt war,  während der letzten acht Jahre an der Universität seinen des Lehrstuhl mit einer Frau. Schrieb neben wissenschaftlichen Arbeiten 7  literarisch-wissenschaftliche Essaybände,  zuletzt: „Kunst“ (2002) und Durcheinandergesellschaff( 2008), die zusammen eine andere Art Biographie bilden,  und 7 Romane, darunter die Trilogie „Brandeis“, „Grundrisse“, „Rimpler“, zuletzt „Weder noch – etwas“ (2008) und „Wie wir“(2009).
Er erhielt 1981 den Ingeborg Bachmannpreis  in Klagenfurt. 1986 war er als Schriftsteller Gastdozent für Literatur an der New York University. 
Spät, ab 1985, fing er an professionelle Kunst zu machen. Er lernte in der Vorbereitungszeit  für eine Museumsausstellung  in der Bildhauerwerkstatt Berlin während zweieinhalb Jahren mit Eisen und Holz umgehen. Als Maler, Zeichner  und Bildhauer arbeitet er konzeptuell: Installationen und Performances  in Galerien, Museen und Aussenaustellungen. Stellte bisher  aus in Deutschland, Schweiz, Österreich, USA, Mexiko, Italien, Tschechei, Rumänien, Ungarn, Zypern. Fing nach einer kurzen Unterbrechung wieder an zu schreiben, nie parallel zur künstlerischen Tätigkeit. 2001 Artist in Residence in Tel Aviv. Lebt seit zwölf Jahren zwischen  Berlin und Mexiko-Stadt.

Würdigung

2001  Artist in Residence Tel Aviv
1998  Niederöstereichischer Kunstpreis K.N.O.T.E.N
1987  Kunstpreis des Kanton Solothurn
1981  Ingeborg-Bachmann-Preis der Stadt Klagenfurt
1978  Literaturpreis des Kanton Bern
1964  Literaturpreis der Stadt Bern

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Ben oder Never to open, in: Kunst und Wissenschaft, hg. von Christoph Lichtin

Edition Fink, Zürich2003 Essay

Durcheinandergesellschaft, in: Kurt Drawert: Das Jahr 2000 findet statt

Edition Suhrkamp, Bd. 21362000 Essay

EinSätze, in: Körperdenken, hg. von Frithjof Hager

Reimer Verlag, Berlin und Lenos, Basel1997 und 1998 Prosa

Lubmin, in: Soziologische Ausfüge , hg. von Georg Ahrweiler

Westdeutscher Verlag1997 Prosa

Drinnen und Draussen, in: Jürgen Habermas (Hrsg.): Geistige Situation der Zeit, Band 2: Politik und Kultur

Edition Suhrkamp, 10001979 Essay

Revolution und Theorie I (zus. mit Sven Papcke)

Fischer-Athenäum, Frankfurt a. M.1976

Körper. Zwei Balladen in: Brecht plus minus Film, hg. von Thomas Martin und Erdmut Wizisla

Theater der Zeit, Recherchen 16, Berlin2003 Lyrik, Zeichnungen, Fotos

Gugging oder zurück zur Würde, in: Über Erwarten. Der 100. Drehpunlt

Lenos, Basel1998 Prosa

Heimspiel, in: Katja Lange-Müller: Bahnhof Berlin

Dtv, Stuttgart, 16901997 Prosa

VolTerra, in: Wer inszeniert das Leben?, hg. von Frithjof Hager und Hermann Schwengel

Fischer TB, 135791997 Prosa

Schweigen ist Gold oder einige Notizen eines in der Schweiz Aufgewachsenen zur Schweizer zur Schweizerfamilie, in: Wohlstand und Ordnung, Herausgeber: die Verfasser

Edition etcetera, Lenos Presse, Basel1978 Prosa

Sozialstruktur und politische Systeme

Kiepenheuer & Witsch, Köln1976

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Die gesammelten Erfahrungen des Kanoniers Max Frisch

MünchenText + Kritik, Heft 47/ 48

ALLGEMEINE MOBILMACHUNG

Perspektive, GrazPerspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur, Heft 32, 1996 44-52

Gioia

Perspektive, GrazPerspektive, Heft 33, 1997 28-49

Langsames Fliegen (mit Zeichnungen)

Aufbau Verlag, BerlinNDL neue deutsche literatur 77-84

Passe-Partout

TA Media, ZürichDU, Heft 2, 1996 82-83

AIR FEU redux

Perspektive Graz Pespektive, Heft 50-51, 2005 76-82

Schön schöner am

Perspektive, Graz Perspektive, Heft 59/60, 2005 76-82

Die Zufriedenen. Fragen zur gegenwärtigen Situation der Soziologie

Fischer Verlag, Frankfurt a. M.Neue Rundschau 1983, Heft l S. 118-159

Welcome home

Serie Piper, MünchenLitfass 43, ll Jg, Heft 43, 1987 S. 33-44

Herausgeberschaften

Mauersprünge

Panthrt rororo, Rowohlt Hamburg1988

Arbeit, Handlung, Normativität (zus. mit Axel Honneht, eigener Beitrag: Denken in der Nische oder Wissenschaft als gesellschaftlicher Motor)

Suhrkamp taschenbuch, Wissenschaft 321, Frankfurt a. M.1980

Materialismus (zus. mit Axel Honneth, eigner Beitrag: Einige Bemerkungen zur Orthodoxie und zum Dogmatismus)

Fischer Taschenbuch, Texte zur politischen Theorie und Praxis, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M.1976

Geist und Katastrophe. Studien zur Soziologie im Nationalsozialismus

Wissenschaftlicher Autorenverlag Berlin1983

Theorien des Historischen

Suhrkamp Verlag1977

Über Werk / Autor

Grenz über. Für Urs Jaeggi zum 80. Geburtstag, hg. von Rolf Külz-Mackenzie und Hannes Schwenger

Stroemfeld Verlag, Frankfurt am Main2010

Irmgard Elsner Hunt: Urs Jaeggi. Eine Werkbiographie

Europäischer Verlag der Wissenschaften Peter Lang Verlag, Bern, New York, Frankfurt a.M. 1993

Urs Jaeggi. Figuren. Prosa. Gedichte. Bilder. Skulpturen. Zeichnungen. Objekte, hg. von Sepp Hiekisch-Picard und Peter Spielmann

Arche Verlag1991

Das Heisse und das Kalte. Kunst und Gesellschaft. Symposium für Urs Jaeggi, hg. von Peter Trübner (mit Beiträgen von Jean Ziegler, Axel Honneth, Judith Jánoska, Beat Wyss, Irmgard Hunt und drei Performances von Urs Jaeggi mit Musik von Art Clay: Lange Jah

1997

Avanti dilettanti. Über die Kunst, Experten zu widersprechen, hg. von Gabriela althaus, Helmuth Berking, Ursula Evers und Rudi Thiessen

Metropol-Verlag, Berlin1992

sonstige Werke

HÖRSPIELE:
1986   Rimpler, Rias (Erstsendung)
1990   Die Prüfung, ÖRF
2006   Lange Jahre Stille als Geräusch, Deutschlandradiolandradio
 

THEATER:
GIOIA (Musik Art Clay), Stadttheater Freiburg,Im Rahmen des 22. Internationalen Freiburger Theaterfestival, 2000 


KUNST:
Seit 1985: auch Bildhauer, Maler, Installationen. Performances, u.a:
2013   DE PARAISOS ARTIFICIALES Y DE INFERNO Casa de premiera imprenta de América, Universidad Autónoma Metropolitano UAM, México D.F
2011   AL_PHA_BE_TE ODER: WO BIN ICH, WENN ES MICH GIBT?. Installationen, Literaturhaus Berlin (Kurator Rolf Külz-Mackenzie)
2011   KUNST IST ÜBERALL Installationen, in der Malzfabrik Südkreuz, Galerie Marianne Grob zeigt in Kooperation mit der Malzfabrik
2010   DARUM ODER WEIL. Galerie Marianne Grob Berlin
2010   LA LOCURA SUEÑA CON MINERVA EN SU JARDIN. Museo Universitario de Arte Contemporaneo, UNAM México D.F.
2010   LA HOSPITALIDAD, LA CASA, LA OBRA. Installationen casa abandonada México D.F  Installationen und Video) 2009   AUF PAPIER UND ANDERES. Rittergallery, Klagenfurt
2008   UNA TRAYETORIA SIN CONCESIONES.Presentation Laboratorio Arte Alameda México D.F.
2006-2007   WARUM JEREMIAS GOTTHELF NIE NACH BERLIN KAM, Galerie Marianne Grob Berlin, Bilder, Skulpturen und Vid)
2006   EL SILENCIO DEL DESIERTO, Museo de Historia de Tlalpan México D.F., Installationen und Video
2006   GÖTZEN; Installatio, Frankfurt Oder. DVD: Marc Berger
2006   ICHWIRICH, Installation und Sätze, deutsch/polnischFriedenskirche Frankfurt (Oder) 2005 EASSAULT: 13 x Berlin, mit Roger Turner, Wolfgang Fuchs (Musik), Bärbel Schwarz, Schauspielerin
2005   Mirada Viajera, Museo Natcional de las Ferros Carilles, Puebla DVD
2005   More About Pedestrians and Shoes,Installationen und Performence, Genf, PLANET 22
2005   ETCETERE E, im Rahmen des Total Music Meetings in der Berlinischen Galerie, Berlin 2004. Musiker: Armand Angster, Hans Koch, Peter van Bergen (Sax, Wolfgang Fuchs (woodwinds), Roger Turner (dr); Schauspieler: Katjs Götz, Hauke Neuner, Lisa Schreibner, Bärbel Schwarz; Wort: Urs Jaeggi
2004   El silencio del desierto, Installationen DVD
2002   Das Heisse und das Kalte,Kurhaussauna Linz, 2003 ,Performance DVD  
2002   Ikarus 2001,Installation und Performance (Wolfgang Fuchs, Sax.), DVD
2001   Assault: 13 x Berlin, Performance (Roger Turner, drum, Wolfgsng Fuchs, Saxophon), Bärbel Schwarz (Akteurin), Urs Jaeggi: Wortmacher  DVD. 
1998   Entre Ahora y Ahora,Installationen und Performances, Museo Arte Moderno UNAM, Mexiko-Stadt  DV; Tanz Leticia Alvarado, Poesie: Jennifer Clement, Victor Mendola, Urs Jaeggi
1996   AIR Feu, Performance mit mit Art Clay Musik, Universität Bern
1995   GIOIA, Installation und Performance (Art Clay, Musik), Museum Olten
1994   Am Ende Ein Stein,Installation und Performance,  Kunstmuseum Solothurn DVD
1994   Bild/Wort/Bild  Installation und Performance, Lebendiges Museum, Berlin DVD
1993   Vol Terra (I), Installationen und Performances, Lubmin  Installationen. DVD: Trude Trunk und Andreas Öhler: Willem Menne, Schauspieler, Urs Jaeggi: Text

Lesungen auf Dichterlesen.net

Zuletzt durch Urs Jaeggi aktualisiert: 18.01.2016

Literaturport ID: 327