Werner Fritsch

© Renate von Mangoldt (1997)

Steckbrief

geboren am: 4.5.1960
geboren in: Waldsassen Oberpfalz
lebt in: Berlin, Prenzlauer Berg

Vita

Werner Fritsch wurde 1960 in Waldsassen in der Oberpfalz geboren. 1987 erschien sein vielbeachteter Roman CHERUBIM. Zu seinen zahlreichen Theaterstücken gehören CHROMA, HYDRA KRIEG, BACH und WONDREBER TOTENTANZ oder auch die Monologe SENSE, JENSEITS, NICO und DAS RAD DES GLÜCKS, die auf der Bühne, für den Rundfunk oder fürs Kino realisiert wurden. Außerdem veröffentlichte er Prosa wie zum Beispiel STEINBRUCH und STECHAPFEL und drehte u.a. die Filme DAS SIND DIE GEWITTER IN DER NATUR, ICH WIE EIN VOGEL, FAUST SONNENGESANG I. Seine Arbeiten wurden u.a. mit dem Robert-Walser-Preis, dem Hörspielpreis der Kriegsblinden, dem Else-Lasker-Schüler-Preis ausgezeichnet. Sein Hörspiel ENIGMA EMMY GÖRING erhielt die Auszeichnung Hörspiel des Jahres 2006, den ARD-Hörspielpreis 2007 und den deutschen Hörbuchpreis 2009. Für DIESER AUGEN BLICK erhielt er 2009 den Kurzhörspielpreis des RBB. 2010 war er Gast der Casa Baldi/Villa Massimo. 2011 wurde sein Film FAUST SONNENGESANG zum ersten Mal ausgestrahlt. Außerdem erhielt er das Peter-Suhrkamp-Stipendium, 2012 die Sinecure Landsdorf, 2013 das Carl-Djerassi-Stipendium (Kalifornien). Für sein Hörstück FAUST SONNENGESANG I wurde er mit dem Grand Prix Marulic (Zagreb) und den Grand Prix Nova in Gold (Bukarest) geehrt. Im Mai 2014 wird ihm die Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung verliehen. Werner Fritsch ist Mitglied des PEN-Clubs und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Er lebt in Hendelmühle und Berlin. Zurzeit arbeitet er am zweiten Teil des Filmgedichts FAUST SONNENGESANG.

Würdigung

1983 Preis der Weidener Kulturtage
1984 Hinterskirchener Poetenpreis
1987 Robert-Walser-Preis für "Cherubim"
1987 Preis des Landes Kärnten beim 11. Bachmann-Wettbewerb
1988 Stipendium des LCB Berlin
1988 Rauriser Literaturpreis für "Cherubim"
1989 Literaturförderpreis der Stadt München
1990 Dokumentarfilmpreis der SPD München
1991 Stipendium Schloß Solitude
1993 Hörspielpreis der Kriegsblinden für "Sense"
1994 Stipendium der Alten Schmiede Wien
1995 Stipendium des Senats von Berlin
1996 Bayerischer Staatsförderpreis für Literatur
1997 Stipendium Schloß Wiepersdorf
1997 Else-Lasker-Schüler-Preis
1998 Kulturförderpreis Ostbayern
1999 Theaterstipendium des Landes Baden-Württemberg
1999 Förderpreis zum Heimito-von-Doderer-Literaturpreis
2006 Hörspiel des Jahres für "Enigma Emmy Göring"
2007 ARD-Hörspielpreis für "Enigma Emmy Göring"
2007 Stipendium Arno Schmidt
2009 Deutscher Hörbuchpreis "Enigma Emmy Göring"
2009 RBB-Kurzhörspielpreis für "Dieser Augen Blick"
2010 Stipendium Casa Baldi/ Villa Massimo
2011 Stipendium Peter Suhrkamp
2012 Stipendium Sinecure Landsdorf
2013 Stipendium Carl Djerassi (Kalifornien)
2013 Grand Prix Marulic (Zagreb) sowie
         Grand Prix Nova in Gold (Bukarest) für das Hörgedicht "Faust Sonnengesang I"
2013 Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung
2014 Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Zahlreiche Beiträge in Anthologien und Zeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Zahlreiche Beiträge für Zeitschriften und Anthologien

Herausgeberschaften

Octavio Paz Liebesgedichte

Insel Verlag/ Berlin2011 Lyrik

Annette von Droste-Hülshoff: Liebesgedichte

Insel Frankfurt2002 Lyrik

Böhmen. Ein literarisches Porträt.

Insel Frankfurt1998

Die Romane von Bohumil Hrabal

Suhrkamp Quarto/ Frankfurt2008

Annette von Droste-Hülshoff: Der Distel mystische Rose.

Insel Frankfurt1998 Lyrik / Prosa

Über Werk / Autor

Sinéad Crowe: "The Last Refuge for Metaphysics", Werner Fritsch's Theater Theory, und "The Feeling of Faith", Fritsch's Wondreber Totentanz and Aller Seelen. In: Botho Strauss, George Tabori, Werner Fritsch, Lukas Bärfuss: Religion in Contemporary German

Camden House Edition, Rochester, New York2013

Norbert Otto Eke: "Theater gegen alles Theater". In: Alo Allkemper, Norbert Otto Eke, Hartmut Steinecke (Hg.): Interventionen: Gegenwartsliteratur Schreiben.

Wilhelm Fink, München2012

Lisa Marie Küssner: "Möglichkeiten eines szenischen Umgangs mit den 'Bilderwelten'". In: Dies., Sprach-Bilder versus Theater-Bilder.

Tectum, Marburg2006
Die Zeit, Hamburg2005 Zeitschriftenartikel

Hieroglyphen des Jetzt - Materialien und Werkstattberichte zu Werner Fritsch, herausgegeben von Hans-Jürgen Drescher und Bert Scharpenberg.

Suhrkamp, Frankfurt am Main2002

Johanna Canaris: "Heilig heilig heilig". In: Dies., Mythos Tragödie, Zur Aktualität und Geschichte einer theatralen Wirkungsweise.

Transcript, Bielefeld2012

Susanne Ledanff: "Goethe's Faust in Werner Fritsch's Theater of the Now". In: Goethe's Faust and Cultural Memory, Comparatist Interfaces.

Lehigh University Press, Plymoth, UK2012

Martin Becker: "Magmaherz und Flügelrauschen - Der Autor Werner Fritsch", 60 Min.

WDR, Köln2006 Radiofeature

Stefan Pokroppa: Sprache jenseits von Sprache, Textanalysen zu Werner Fritschs "Steinbruch", "Fleischwolf", "Cherubim" und "Chroma".

Aisthesis, Bielefeld2003

sonstige Werke

Theaterstücke:
1983: Steinbruch, UA Mannheim 2000
1988: Cherubim, UA Regensburg
1992: Jetzt - Hinabgestiegen in das Reich der Toten, UA Esslingen
1992: Fleischwolf. Gefecht, UA Bonn
1992: Sense, UA Bonn
1993: Es gibt keine Sünde im Süden des Herzens - Höllensturz, UA Darmstadt
1995: Gründgens. Libretto, UA Hamburg
1996: Isis. Libretto, UA Stuttgart
1996: Die Reise nach Wart, UA Lindenhof
1997: Herzargkomödie, UA Berlin
1998: Wondreber Totentanz, UA Darmstadt
1998: Cherubim Monolog, UA Mannheim
1999: Joseph Süss, Libretto. UA Bremen
2000: Elsa Explosion, UA München
2000: Die lustigen Weiber von Wiesau, UA Berlin
2000: Aller Seelen, UA Hamburg
2000: Chroma. Farbenlehre für Chamäleons, UA Darmstadt
2001: Eulen:Spiegel, UA Braunschweig
2001: Nico.Sphinx aus Eis, UA Darmstadt
2003: Schwejk?, UA Linz
2003: Supermarkt, UA Memmingen
2003: Jenseits - Musiktheater, Libretto. UA Bonn
2003: Hydra Krieg, UA Linz
2003: Heilig Heilig Heilig,UA Bielefeld
2003: Bach Traumspiel, UA Dramstadt
2004: Jenseits - Monolog, UA Zürich
2004: Fast Lessing, UA Braunschweig
2004: Enigma Emmy Göring oder Die Schokoladenseiten unserer Geschichte, UA Darmstadt
2005: Das Rad des Glücks, UA München
2005: Femmes, Chrostück, UA Memmingen
2006: Die Steine selbst, UA Melchingen
2006: Magma, UA Köln
2007: Der Atem des Laotse, UA Bochum
2009: Bring mir den Kopf von Kurt Cobain, UA Recklinghausen
2009: Paradies, UA Bochum
2010: Dieser Augen Blick, UA Bochum
2011: Lachgas auf ewig, UA Graz
2011: Die Sonne auf der Zunge, UA Köln
2012: Feuer Zungen/ Langues de Feu, UA Paris
2012: Sehet die Vögel des Himmels/ Regardez les oiseaux du ciel, UA Nancy
2013: Alles brennt, UA Berlin
2013: Jean Paul jetzt, UA Luisenburg
Hörspiele:
1989: Jetzt - Hinabgestiegen in das Reich der Toten, SF Stuttgart
1990: Steinbruch, SF Stuttgart
1992: Sense, SWR
1993: Isidor Isidor, SWR
1998: Cherubim, SWR (auch als Hörbuch-CD, Hörverlag München 2002)
1998: Seraphim, SWR
2000: Jenseits, SWR
2003: Im Faradaykäfig des Jetzt, Hörverlag München
2003: Das Rad des Glücks, SWR
2003: Nico. Sphinx aus Eis, HR und SWR
2005: Überall brennt ein schönes Licht, WDR und ORF
2006: Enigma Emmy Göring, SWR
2007: Das Meer rauscht und rauscht - bis es lauscht, HR
2009: Dieser Augen Blick, RBB
2010: Bach, SWR
2011: Magma, HR
2011: Supermarkt, RBB
2013: Faust Sonnengesang, Deutschlandfunk
2013: Das Volk der Papageien, Czech Radio
Filme:
1988: Das sind die Gewitter in der Natur, 82 Min., 16mm, sw, im TV 1990
1997: Aug in Aug - voll toten Lichts: Disteln für die Droste, 37 Min., sw und col.
1999: Labyrinth, 12 Min., sw und col.
2000: Chroma Faust Passion, 22 Min., sw und col.
2005: Denken wie der Wald rauscht, 60 Min.
2007: Muspilli-Triptychon, 76 Min.
2008: Ich wie ein Vogel/ Das Rad des Glücks, 90 Min.
2012: Faust Sonnengesang I, 180 Min., DVD in Filmedition Suhrkamp/ absolut Medien
aktuell in Arbeit: Faust Sonnengesang II, 180 Min.

Literaturport ID: 249