Der neue Bereich unseres Portals macht es sich zum Anliegen, die internationalen Literaturszenen Berlins zu kartographieren, die handelnden Personen und ihre Schauplätze sichtbar und zugänglich zu machen. 
Die Entstehung der Rubrik wurde durch eine Förderung des Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. 

Iunona Guruli

Autor/In

Übersetzer/In

Steckbrief

go site Geboren am: 29.5.1978
Geburtsort: Tiflis
Geburtsland: Georgien
Lebt in: Berlin, Mitte


Ausgangssprache: Georgisch/Deutsch
Zielsprache: Deutsch/Georgisch
Arbeitssprache: Deutsch, Georgisch

Vita

Iunona Guruli studierte am Staatlichen Schota-Rustaveli-Institut für Schauspielkunst (1995–96) und an der Staatlichen Ivane Javakhishvili Universität Tbilisi (Fachrichtung: Internationale Journalistik. 1996–99). Seit 1999 lebt sie in Deutschland, wo sie zuerst an der Leibniz Universität Hannover (2000–2004) und später an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2005–2009) studierte. 2009 erwarb sie den Titel Magister für die Fächer Wissenschaftliche Politik und Neuere und Neueste Geschichte. Außerdem ist sie Staatlich geprüfte Übersetzerin für Deutsch-Georgisch, Georgisch-Deutsch. Sie übersetzt seit zwei Jahren georgische Literaturbücher ins Deutsche („Reise nach Karabach“ von Aka Morchiladze, „Sonntag der beleuchteten Fenster“ von Diana Anfimiadi, „Stadt auf dem Wasser“ von Salome Benidze, usw.). Ihr erstes Buch „Die Diagnose“ wurde mit Unterstützung und Finanzierung des Kulturministeriums in Georgien im Jahr 2015 herausgegeben und hat 2016 den nationalen georgischen Literaturpreis Saba für das beste Debüt gewonnen. Im Buch sind 13 Erzählungen enthalten, die teilweise bereits in einigen literarischen Zeitschriften in Georgien gedruckt worden sind. Das Buch kommt zur Frankfurter Buchmesse 2018 heraus (Verlag btb von Random-House). Zurzeit arbeitet sie an einem Roman, der auch bei btb erscheinen wird.

6 Fragen

Was hat Sie nach Berlin verschlagen? Die Liebe? Der Zufall? Die Weltpolitik?

Das erste Mal war es Zufall, das zweite Mal - die beste Entscheidung meines Lebens.


An Berlin liebe ich:

Dass hier jeder seinen Platz findet, egal, wer er ist, woher er kommt, welche Interessen er hat... Berlin ist bunt, liberal und sehr herzlich.


In Berlin vermisse ich:

Meine, in Georgien lebende, Familie und Freunde.


Ein Lieblingsort in Berlin:

Tiergarten, wo ich oft mit meinem Laptop sitze und arbeite.