Enno Stahl

© Kirsten Adamek

Steckbrief

geboren am: 24.6.1962
geboren in: Duisburg-Rheinhausen, NRW
lebt in: Neuss, Holzheim

Vita

Enno Stahl wuchs in Moers am Niederrhein auf. Nach dem Abitur studierte er zunächst Germanistik und Philosophie in Aachen, 1983 wechselte er nach Köln, wo als drittes Fach Italienisch hinzukam. Nach einem Auslandsaufenthalt in Florenz wurde er 1997 mit einer Arbeit über die historischen Avantgardebewegungen bei Prof. Karl Riha in Siegen zum Dr. phil. promoviert. Danach war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Archiv der Stadt Köln beschäftigt, seit 2003 im Rheinischen Literaturarchiv der Heinrich-Heine-Instituts Düsseldorf. Seit Mitte der 1980er Jahre veröffentlicht er Prosa, Lyrik, Essays, Glossen und Kritiken in Zeitungen und Rundfunksendern (DLF, FAZ, Die Zeit, Kölner Stadt-Anzeiger, Rheinische Post, Freitag, junge welt u.v.m.) sowie in Zeitschriften u. Anthologien (u.a. in: ndl; manuskripte; Das Gedicht; Der neue Conrady; Bella Triste; Kultur&Gespenster, Testcard). Enno Stahl war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift ZeilenSprung (1985–1991), aus der 1988 der KRASH Verlag hervorging (seit 2004: KRASH Neue Edition). Er organisierte diverse Performance-Shows und Live-Literatur-Reihen und war Mitglied der Kunstpiraten (1990-1994), der Rheinischen Fundamentalisten (1995-1999) sowie Mitbegründer der Autorenvereinigung Rheinische Brigade. 2004-2011 war er Mitorganisator der Lesebühne am Brüsseler Platz, einer monatlichen Lesungsreihe in Köln, seitdem veranstaltet er zusammen mit anderen Autoren den Literaturclub Düsseldorf im Salon des Amateurs.
Enno Stahl nahm an zahlreichen internationalen Literatur- und Performance-Festivals teil, in den USA, Mexiko, Italien, Österreich, Belgien, Schweiz, Japan, Thailand, Frankreich, Finnland, Estland, Litauen, Lettland, Russland und den Niederlanden. In seiner Arbeit, die einen eindeutigen Schwerpunkt auf Prosa und Romanen besitzt, bemüht er sich darum, eine realistische Erzählweise zu entwickeln, die mit den Möglichkeiten der Literatur gesellschaftlichen Verhältnissen und den davon abhängigen Beziehungen der Menschen auf den Grund geht. Diesen Schreibansatz hat er in verschiedenen Essays und Aufsätzen nachdrücklich beschrieben und ihn als analytischen Realismus bezeichnet.
Von 1983 bis 2008 wohnte Enno Stahl in Köln, seitdem in Neuss, wo er im Stadteil Holzheim mit seiner Frau Kirsten Adamek die Galerie amschatzhaus betreibt.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Herausgeberschaften

Zensur im 19. Jahrhundert: Das literarische Leben aus Sicht seiner Überwacher

Aisthesis2011-10-05 Literaturwissenschaft

Karl-Otten-Lesebuch

Nyland-Stiftung Köln2007

Vormärz-Lyrik

Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf2008 CD

German Trash

Druckh. Galrev, Bln.1996

Multimedia

"Diese Seelen" (Romanauszug)

Literaturport ID: 1678