Margret Kreidl

© Lucas Cejpek

Steckbrief

geboren am: 2.1.1964
geboren in: Salzburg/Salzburg/Österreich
lebt in: Wien

Kontakt: Kettenbrückengasse 12/20, 1040 Wien

Vita

Margret Kreidl, geboren 1964 in Salzburg, von 1983 bis 1996 in Graz, lebt als freie Schriftstellerin in Wien. Prosa und Lyrik: Sprachspiele, Lautpoesie, Genretravestien, Mate­rialtexte. Textinstallationen im öffentlichen Raum. Veröffentlichungen seit 1986. Hörspiele, Theaterstücke, Minidramen.

Würdigung

1989 Erster Preis Literaturwettbewerb der Zeitschrift eva & co, Graz.
1991 Aufenthaltsstipendium Literarisches Colloquium, Berlin.
1994 Reinhard Priessnitz-Preis, Wien.
1996 Literaturförderungspreis der Stadt Graz.
2000 Förderungspreis für Literatur der Stadt Wien.
2001 Siemens Förderpreis, Wien.
2001 Preisträgerin Autorenwettbewerb des Bayrischen Staatsschausspiels.
2011 HALMA Aufenthaltsstipendien in Raron, Schweiz und Sremski Karlovci, Serbien.
Zuletzt:
2016 Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien.


2017 Robert-Musil-Stipendium, Bundesministerium für Kunst und Kultur.



 



 



 

Aktuelles



Donnerstag, 23. 11. 2017, 19 Uhr
Literaturhaus Wien


Café Schamrock


Vom süßen Paradies bis zu Frauen im Weltraum


Der Schamrock-Salon der Dichterinnen ist zu Gast im Literaturhaus Wien:


Michaela Hinterleitner, Ilse Kilic, Margret Kreidl und Augusta Laar lesen aus veröffentlichten und unveröffentlichten Texten und flechten dabei ein Netz an Verweisen und Winksignalen. Ein Ping Pong zu viert, ein feministisches Quartett, eine Lesung mit Mut, Unmut, Leicht- und Übermut.


Freier Eintritt


(Veranstaltet von der Grazer Autorinnen Autorenversammlung)


Literaturhaus Wien


Seidengasse 13, 1070 Wien


Veranstaltungseingang: Zieglergasse 26A


Tel: +43-1-526 20 44-0


www.literaturhaus.at





Kulturzentrum bei den Minoriten


Mittwoch, 22. November, 19 Uhr


Buchpräsentation Lucas CEJPEK und Margret KREIDL


Lesung und Gespräch, Moderation: Max HÖFLER


Kultum [im Cubus], Mariahilferplatz 3/I


Lucas Cejpek und Margret Kreidl, die seit Jahrzehnten Literatur als Lebensform versuchen und Spiel und Regel zur Basis ihrer Texte machen, stellen ihre neuen Bücher vor: Ein weißes Feld. Selbstversuch und Zitat, Zikade. Zu den Sätzen.


Lucas Cejpek wählt für sein Weißes Feld ein lexikalisches Prinzip, ohne dass die Begriffe alphabetisch oder chronologisch geordnet wären: Sie folgen leichthändig einer sich im Schreibprozess entwickelnden und sich selbst fortspinnenden Dramaturgie. Zwei Wörtern, weiß und ich, kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, sie mäandern wie ein Fluss durch alle Einzelfelder. Weiß ist dabei eine neutrale Farbe, die das ungewisse Ergebnis einer Selbsterkundung symbolisiert – das Ich als unbeschriebenes und unbeschreibbares Blatt.


Für Margret Kreidl ist die Gattungsmischung Programm. In Zitat, Zikade wird eine jahrelange Selbstbefragung in Gedichten, Listen, Selbstgesprächen, Porträts, Versuchsreihen, Kurzessays literarisch verdichtet, wobei die einzelnen Texte die allmähliche Verfertigung einer Poetik zeigen, die das Biografische mit dem Ästhetischen verbindet. So entsteht ein Netz an Bezügen, ein Gespräch mit Lebenden und Toten. Die Stimmen der anderen nimmt Margret Kreidl auf und setzt sie in einen Dialog mit den eigenen Sätzen.


Eintritt: 7/4 Euro


Kulturzentrum bei den Minoriten


Mariahilferplatz 3


8020 Graz


Email: office@kultum.at   Web: www.kultum.at 


 


Schauspielhaus Wien


kolik.autorinnen.lounge


31. Oktober 2017, 20:00 Uhr


Im Nachbarhaus
EINTRITT FREI

Margret Kreidl Zitate, Zikade. Zu den Sätzen, Edition Korrespondenzen, 2017),


Marie Luise Lehner Fliegenpilze aus Kork, Kremayr & Scheriau, 2017),


Lisa Spalt Die zwei Henriettas. Eine Odysse, Czernin, 2017)

Moderation: Gustav Ernst (kolik-Herausgeber)

kolik
, die Zeitschrift für neue Literatur – mit Prosa, Lyrik, Stücken junger Autorinnen und Autoren im Heft, mit jungen kolik-Autorinnen und Autoren, die ihre Prosa, Lyrik, Stücke lesen, im Theater. Mit Gesprächen, kleinem geselligen Treiben. Bei Musik, Wasser und Wein.
www.kolik.at


Schauspielhaus Wien GmbH


Porzellangasse 19
1090 Wien
Tel:  +43 1 317 01 01  (Büro 10 - 18 Uhr)
office@schauspielhaus.at (Büro)
www.schauspielhaus.at


 


REZENSIONEN Zitat, Zikade. Zu den SätzenEdition Korrespondenzen, Wien 2017.


www.schoenauer-literatur.com/aktrez.htm


Helmuth Schönauer, GEGENWARTSLITERATUR 2598


FIXPOETRY


www.fixpoetry.com/feuilleton/kritiken/margret-kreidl/zitat-zikade-zu-den-saetzen


 


www.fixpoetry.com/feuilleton/notizen/2016-11-11/leonard-cohen-7-november-2016


www.fixpoetry.com/poetryletter/314/margret-kreidl/logisch



 Nachtreste: Text des Tages www.fixpoetry.com/texte/text-des-tages/margret-kreidl/nachtreste



Ein Monolog über Büchertische und -türme, über Leselisten und die Freuden der Wiederholung


www.fixpoetry.com/feuilleton/literarische-selbstgespraeche/von-und-mit-margret-kreidl 


 


 




 



 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Handbuch der Ratlosigkeit

Limmat Verlag / Zürich2014

Deutsch-Deutsch, Germanistik, Gott, Verleger, in: S-Bahn nach Arkadien. Das Literarische Colloquium Berlin in Wort und Bild, Hg. Das Literarische Colloquium

Matthes & Seitz Berlin2013 Lyrik und Prosa

R´ychle strely/Schnelle Schüsse; V´ystupy: Zuzana/Auftritte: Susanne, ins Slowakische übersetzt von Lubica Samolayova, in: ARS POETICA

ARS POETICA/Bratislava 2007 Lyrik/Drama

"Malina" im Salzkammergut. Ein Gespräch, gem. mit Lucas Cejpek, in: "Und wir werden frei sein, freier als je von jeder Freiheit …". Die Autorin Ingeborg Bachmann

Edition Praesens/Wien2005 Dialog/Gespräch

Drei Steirerdramen, in: Europa erlesen. Steiermark

Wieser Verlag, Klagenfurt/Celovec2005 Drama/Minidramen

Hitri Streli, in: Dnevi poezije in vina

Studentska zaloba, Ljubljana2004 Lyrik/Prosa

Damenprogramm, in: Zum Glück gibt's Österreich! Junge österreichische Literatur, hg. von Gustav Ernst und Karin Fleischanderl

Verlag Klaus Wagenbach/Berlin2003 Drama

Under Water. Five Acts, Grateful Women. A Comedy, in: Austrian Plays

Tel Aviv University Press, 20032003 Drama

Messer, in: Kleine Fibel des Alltags. Ein österreichisches Lesebuch

Jung und Jung/Salzburg2002 Lyrik

über den dächern von graz ist liesl wahrhaftig, in: Wegen der Gegend. Literarische Reisen durch die Steiermark

Eichborn/Frankfurt am Main2002 Lyrik

Drei Frauen, Freuden, in: Hundertvierundzwanzig kleine Freuden des Alltags

Löcker Verlag/Wien2000 Lyrik

Von oben nach unten, in: querlandein. Schriftsteller stellen Texte von Schriftstellern vor. Aus Österreich

Residenz Verlag/Salzburg1995 Drama

Zwei Gedichte, in: Junge Literatur aus Österreich 85/86

Österreichischer Bundesverlag/Wien1986 Lyrik

Der grüne Faden, in: Ilse Aichinger: "Behutsam kämpfen", hg. von Irene Fußl und Christa Gürtler

Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg2013 Lyrik

Poems from Noisy Pairs, translated into English by Rosmarie Waldropp, in: DICHTEN = No. 10. 16 NEW (TO AMERICAN READERS) POETS, Burning Deck

Burning Deck, Rhode Island2008 Lyrik

Quvertüre, Klemmfut, Mozartkugel, in: Mozarts Zauberkutsche. Neue literarische Nachschriften

folio Verlag/Wien, Bozen2006 Lyrik/Prosa

Die Wiederholung der Wiederholung, in: Die Welt, an der ich schreibe

Sonderzahl Verlag/Wien2005 Prosa

Autant de questions, autant de couleurs, in: Bouquet autrichien, Collection terres neuves littéraires

Maé-Erti Éditeurs/Conflandey2004 Lyrik/Prosa

Logisch, in: profile, 7. Jg. 2004, Band 11

Paul Zsolnay Verlag/Wien2004 Lyrik

Der Satz und die Seite, in: Schreibweisen. Poetologien. Die Postmoderne in der österreichischen Literatur von Frauen

Milena Verlag/Wien2003 Prosa

Dans les moindres détails, in: Une Anthologie de Rencontres. Collection Biennale Internationale des Poètes en Val-de-Marne

Éditions Farrago/Tours2002 Lyrik

Tut Lachen weh? in: Frauen verstehen keinen Spaß, profile, 5. Jg. 2002, Band 9

Paul Zsolnay Verlag/Wien 2002 Lyrik

Innenraum I, Innenraum II, in: .txtour 2001. siemens literaturpreis "literatur – technik – raum"

Haymon-Verlag/Innsbruck2001 Prosa

Rosen, männlich, in: Trash-Piloten. Texte für die 90er

Reclam Verlag/Leipzig1997 Lyrik

Der Mann, in: Luchterhand Jahrbuch der Lyrik 9/1993

Luchterhand Verlag/Hamburg1993 Lyrik

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Übersetzungen

Margret Kreidl, Hitri streli, resnicne povedi

Drustvo Apokalipsa, Ljubljana 2005 Lyrik und Prosa, Auswahlband

Margret Kreidl, Domino, hg. v. Nikolina Burneva

Bibliotheca Austriaca, Pik Verlag, Veliko Târnovo1996 Gedichte und Szenen, Auswahlband, Bulgarisch/Deutsch

Margret Kreidl, Le bonheur sur la colline

Éditions Al Dante, Paris2005 Theaterstück und Prosa

Herausgeberschaften

Der Geschmack der Fremde. Rezepte Gespräche, gem. mit Lucas Cejpek

Sonderzahl Verlag2004 Prosa, Lyrik, Tischgespräch

Über Werk / Autor

Nele Hempel: Sprachkörper und Körpersprachen in der ludisch-lyrischen Prosa von Margret Kreidl, in: Zeitenwende. Österreichische Literatur seit dem Millennium: 2000?2010, hg. von Michael Boehringer und Susanne Hochreiter

Praesens Verlag / Wien2011 Wissenschaft

Andrea Bandhauer: Margret Kreidls In allen Einzelheiten. Katalog als autobiographisches Experiment, in: Visions and Visionaries in Contemporary Austrian Literature and Film

Peter Lang Publishing/New York2004 Wissenschaft

Jeanne Benay: Von einer volkstümlich existentiellen Tradition zur Lyrisierung. F. Hochwälder und M. Kreidl, in: Österreich (1945 ? 2000). Das Land der Satire

Peter Lang Verlag/Bern2002 Wissenschaft

Andrea Bandhauer: Dramatische Auftritte: Selbst- und Körperinszenierungen in Margret Kreidls Ich bin eine Königin und Unter Wasser, in: Seminar. A Journal of Germanic Studies, Vol XLIII, Number 4

Toronto University Press/Toronto2007 Wissenschaft

Daniela Bartens: Stimme und Stiel. Margret Kreidls konkrete Sprachräume, in: Schreibweisen. Poetologien. Die Postmoderne in der österreichischen Literatur von Frauen

Milena Verlag/Wien2003 Wissenschaft

sonstige Werke

THEATERAUFFÜHRUNGEN (Theaterstücke, Musiktheater, Minidramen) u. a.: 
1990 "Asilomar. Szenische Collage", UA, fabrik, Graz;
1992 "Auf die Plätze. Sportlerdrama", UA, Stadttheater Koblenz;
1993 "Halbe Halbe. Ein Stück", UA, Forum Stadtpark Graz;
1994 "Unter Wasser. Fünf Akte", UA, Volkstheater Wien; DE, Akademie Schloß Solitude, Stuttgart;
1997 "Dankbare Frauen. Komödie", UA, Postfuhramt Berlin–Mitte;
1998 "Unter Wasser. Fünf Akte für eine Sängerin und 13 Instrumentalisten", Musik: Richard Barrett, UA, Paradiso, Amsterdam; ÖE Steirischer Herbst, Graz;
1999 "Stilleben mit Wurmloch", Musik: Richard Barrett, Stimme: Ute Wassermann, UA, Podewil, Berlin; "Mehlspeisenarie. Dramolett", UA, Burgtheater, Wien;
2001 "Grinshorn und Wespenmaler. Heimatdramen", UA, Amerlinghaus, Wien;
2004 "Unter Wasser. Fünf Akte",  ins Hebräische übersetzt von Shimon Levy, Israelische Erstaufführung, Tel Aviv University; "Schneewittchen und die Stahlkocher", UA, Theater Phönix, Linz; 
2006 "Jedem das Seine", UA, Theater Phönix, Linz; "Tu misma", Komposition: Ana Maria Rodriquez/Ute Wassermann, Text: M. Kreidl, UA, Wittener Tage für Kammermusik;
2007 "Klein und klein / Beckettpause", UA, Radiokulturhaus Wien;  
2009 "Einmal muss Schluss sein", UA, Sommertheater Hall in Tirol; 
2010 "Hamlet, Anagramme", UA, Alter Schlachthof Wels; 
2011 "endlich. Zwei Minidramen", UA, Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz; 
2012 "Vier Stücke für drei Bühnen", gem. mit Lucas Cejpek, UA, Kabinetttheater Wien; 
2013 "Damenprogrogramm", UA, Theater an der Mauer, Waidhofen an der Thaya;
2015 "Dankbare Frauen. Komödie", ins Hebräische übersetzt von Yotam Benshalom, israelische Erstaufführung, Tel Aviv University; "Eine Schwalbe falten. Monolog", Kabinetttheater Wien, Grinshorn et Wespenmaler. 33 drames patriotiques, ins Französische übersetzt von Nathalie Quintane, französische Erstaufführung, Festival actoral, Marseille; 


2016 Schöne Axt zum Auslichten, Festival Neues Volkstheater (Volkstheater Wien, Max-Reinhardt-Seminar und WienerWortstätten).


Aufführungsrechte für die Theaterstücke: Rowohlt Theater Verlag und Theaterverlag Hofmann-Paul
UA: Uraufführung, ÖE: Österreichische Erstaufführung, DE: Deutsche Erstaufführung

HÖRSPIELE, HÖRSTÜCKE
"Halbe Halbe", ORF 1993;
"Meine Stimme", Gesang: Ute Wassermann, ORF 1994;
"Reiten", ORF 1996;
"Auf der Couch", ORF 1998;
"Privatprogramm", ORF 2000;
"Heimatkunde", ORF 2002;
"Spuren, Schwärme", ORF 2003;
"Wir müssen reden", ORF 2004;
"Von Herzen, mit Schmerzen", ORF 2006, SWR 2007;
"Fuchs und Schnell. Drei Minikrimis", ORF 2007;
"Kinderspiel", ORF 2007, SWR 2008;


"Schneewittchen und die Stahlkocher", ORF 2009.


"Eine Schwalbe falten", Musik: António Breitenfeld Sá Dantas, ORF 2017,

Zuletzt durch Margret Kreidl aktualisiert: 15.11.2017

Literaturport ID: 1066