Volker Sielaff

© Renate von Mangoldt

Steckbrief

geboren am: 11.5.1966
geboren in: Großröhrsdorf / Sachsen / Deutschland
lebt in: Dresden, Neustadt

Vita

Volker Sielaff ist 1966 in der Lausitz geboren und lebt als Lyriker und Prosaautor in Dresden. Seit 1990 veröffentlicht er Gedichte, Essays und Kritiken in renommierten Literaturzeitschriften (u.a. "manuskripte", "diwan" und "Sprache im technischen Zeitalter"), Anthologien und Tageszeitungen (u.a. regelmäßig im "Tagesspiegel"). Seine Gedichte wurden bislang in zehn Sprachen übersetzt, u.a. ins Englische, Französische, Italienische und Tschechische. Englische Übersetzungen finden sich z.B. in der Sammlung "Twentieth-Century German Poetry" der Verlage Farrar, Straus and Giroux, New York 2005 und faber and faber, London 2005. Im Herbst 2003 erschien im Verlag zu Klampen der Gedichtband "Postkarte für Nofretete". 2007 erhielt Volker Sielaff dafür den Lessing-Förderpreis. Im Herbst 2011 erschien sein Gedichtband "Selbstporträt mit Zwerg", im Frühjahr 2015 sein Band "Glossar des Prinzen", beide im Verlag luxbooks, Wiesbaden. Im Mai 2015 wurde dem Dichter im Literaturarchiv Marbach die Ehrengabe der Deutsche Schillerstiftung verliehen. Anfang 2017 ist sein erstes Prosabuch, das Journal "Überall Welt", im Verlag Edition Azur erschienen.    

Würdigung

Lessing-Förderpreis 2007


Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung 2015

Aktuelles

Sielaff kann kein Kunstgewerbe, er wiederholt sich nicht in Gelungenheiten und Geschicktem. In seinen dreizehn Liedern schlägt er wie noch nie gehört einen Kinderliederreime-Rhythmus an, der uns wiegt, der uns mit nichts betrügt. Und durch diesen Rhythmus drängen seine Motive: Sprache, Dichtung, Widerstand, die Alten Meister, Verschwendung, Truglosigkeit. Es ist erstaunlich, zu welch formaler Strenge Sielaff in seinen neuen Gedichten gefunden hat. Alexandringer, Stanzen, Sonette, Binnenreime und Strophen, Strophen über Strophen. Aber in diesen Formen, aus diesen Formen heraus begegnet uns ein Dichter, der vielseitiger geworden ist: schelmisch, wütend, komisch, verspielt, komplex.  (Hauke Hückstädt)

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

all dies hier, Majestät, ist deins: Lyrik im Anthropozän. Anthologie (Reihe Lyrik)

kookbooks2016-07-01

S-Bahn nach Arkadien: Literarisches Colloquium Berlin

Matthes & Seitz Berlin2013-05-30

The Faber Book of 20th-Century German Poems

Faber and Faber, London2005 Lyrik

Jahrbuch der Lyrik 2003

Verlag C.H.Beck, München 2002 Lyrik

Frankfurter Anthologie: Siebenunddreißigster Band Gedichte und Interpretationen

S. FISCHER2014-04-24

Nachrichten von der Poesie

Random House, Köln2005 Lyrik CD

Lyrik von Jetzt

Du Mont Verlag, Köln2003 Lyrik

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Ostragehege

Dresden, 200643/2006 7-8

Sprache im technischen Zeitalter

SH Verlag, Köln148/1998 482-496

Host

Brno, 200208/2002 64-65

Modern Poetry in Translation

Kings College, London21/2003 154-155

manuskripte

manuskripte, Graz141/`98 125-128

Übersetzungen

Stillleben mit Crash: Gedichte aus Polen (Poesie der Nachbarn)

Das Wunderhorn2014-08-06

Der Humor der Wolken - Moderne Poesie aus Taiwan

Taipei Book Fair Foundation2009

Zuletzt durch Volker Sielaff aktualisiert: 10.02.2017

Literaturport ID: 849