Hier finden Sie kurze Profile und die Inhaltsverzeichnisse wichtiger deutschsprachiger Literaturzeitschriften seit Januar 2015. Autoren und Beiträge sind mit unserem Autorenlexikon und der Deutschen Nationalbibliothek verlinkt. Quartalsweise bieten Literaturkritiker eine Umschau aktueller Ausgaben.

Die Rubrik ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Literaturfonds und des LCB. 

schliff 1/2021

1 | 2021

Inhalt

schliff

Literaturzeitschrift

1 | 2021

Lebenswelt | Archive.

Ein Vorwort

Peter Neumann

Crawinkel zum Beispiel

Hans Thill

Hans Test lernt eine neue Sprache

Nadja Küchenmeister

Gedächtnis Liebe, oder: Alles ist immer schon vergessen

Sven Spaltner

Paraphernalien

Marcel Beyer

Mein Archiv

Thomas Meinecke

Meine jüngste (An)sammlung: Die Schellack-Platten

Rainer Merkel

Seele entladen

Jan Brandt

In der Zwischenwelt

Nancy Hünger

Was bleibt oder eine Geschichte vom Pfau

Mirko Bonné

Befreundete Schatten.

Aus dem Archiv der Augenblicke

Sebastian Galyga

globale frøhvelv

Wolfgang Haak

Im Archiv der Stille

Andreas Erb

Schaulust

Margret Kreidl

Selbstgespräch mit einem Ordner

Hannes Bajohr

Lernprozesse. Lyrik (Auswahl)

Enno Stahl

Das Archiv der Welt

Michelle Clermont

Zukunftsschwingungen, gedämpft

Lisa Spalt

Dings-Museum

Jan Röhnert

Steine aufheben

Terry Albrecht

Böll - Stimme der Menschlichkeit

Hannah Wagner

Linien

Kristof Magnusson

Anonyme Skulpturen

Dennis Heydegger

Die Welt im Spielformat

Merle Dietl

RB68 - Gesprächsfetzen

Gunter Ruckes

Der Traum von der Verdoppelung der Welt.

Der fotografische Nachlass Walter Hammerschlags

Ernest Wichner

Archivgeschichten

Andreas Erb

Arche Stadt Archiv

Michael Knoche

Was sind Archivbibliotheken und wozu sind sie gut?

Marcel Lepper

Nietzsche 1873: Drei Kurzschlüsse

Detlev Schöttker

Der Autor als Archivar.

Ernst Jüngers Briefsammlung und ihre Verwendung

Pia Luisa Steffen

Zwischen Archiv, Erzählung und Wirklichkeit.

Das Dorf Fürstenfelde in dem Roman "Vor dem Fest" und der Erzählung "Fallensteller" von Saša Stanišić

Lutz Werner

Literarisches Gedächtnis zwischen Erinnerung und Barbarei - zu Wulf Kirstens Gedicht "morgen in Alzey"

Zur Selbstbeschreibung