Hier finden Sie kurze Profile und die Inhaltsverzeichnisse wichtiger deutschsprachiger Literaturzeitschriften seit Januar 2015. Autoren und Beiträge sind mit unserem Autorenlexikon und der Deutschen Nationalbibliothek verlinkt. Quartalsweise bieten Literaturkritiker eine Umschau aktueller Ausgaben.

Die Rubrik ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Literaturfonds und des LCB. 

Literatur und Kritik 4/2021

4 | 2021

Inhalt

Literatur und Kritik

4 | 2021

Karl-Markus Gauß

EDITORIAL: Der Anfang von Vielem

Robert Streibel

Gedenkraum im Gasthaus: Eine Initiative zur Erinnerung an das Kriegsgefangenenlager STALAG XVIIB

Klemens Renoldner

Herzinfarkt-Prophylaxe am Katharinaberg: Ein Kulturbrief aus Südtirol

Judith Neschma Klein

Erinnerung an das Massaker von »Babij Jar« im September 1941: Zugleich: Ein anderer Blick auf das Auto

Cornelius Hell

Salzburg – Vilnius, hin und retour: 50 Jahre einer Städtepartnerschaft

Hans Wolfschütz

Ilse Aichinger und Helga Michie: Von Verfolgung, Tod und der größeren Hoffnung

Robert Prosser

DOSSIER: Wiederbegegnungen – Der Anfang von Vielem

Tanja Stupar Trifunović

Tagebuch des Zerfalls

Petar Andonovski

Aus dem Roman »Der Sommer, in dem du nicht da bist«

Anja Golob

Gedichte

Ognjen Spahić

Aus dem Roman »Unter den beiden Sonnen«

Saša Ilić

Ausflug nach Lacanau

Lothar Müller

Unermüdlich über die Faulheit: Daniela Strigls »Gedankenspiele über die Faulheit«

Gabriele Kögl

Vom Rübenzählen im Erzgebirge, vom Wind und vom Antworten: Über Alfred Gessweins Werke

Richard Wall

Gegen eine voreilige Versöhnung: Zu Engelbert Obernosterers Beobachtungssplitter und Aufzeichnungen.

Helmut Gollner

Die Wahrheit des Erfundenen: Zu Anna Baars Roman »Nil«

Rainer Moritz

Ein Vorzeigetiroler: Norbert Gstreins Roman »Der zweite Jakob«

Alexander Kluy

Der unfreiwillige Partisan: Andreas Okopenko in seinem Tagebuch und seinen Gedichten

Walter Grünzweig

Ein Mann verschwindet: Hans Platzgumers ungewöhnlicher Künstlerroman »Bogners Abgang«

Janko Ferk

Gerade Bilder, kräftiges Leben, pralle Sinneswucht: Wilhelm Pevnys Werkausgabe in zwölf Bänden

Daniela Strigl

Linke Melancholie 2018: Daniel Wissers tragikomischer Familienroman »Wir bleiben noch«

Karin S. Wozonig

Über die Macht des Erzählens: Peter Henischs »Jahrhundertroman«

Zur Selbstbeschreibung