Hier finden Sie kurze Profile und die Inhaltsverzeichnisse wichtiger deutschsprachiger Literaturzeitschriften seit Januar 2015. Autoren und Beiträge sind mit unserem Autorenlexikon und der Deutschen Nationalbibliothek verlinkt. Quartalsweise bieten Literaturkritiker eine Umschau aktueller Ausgaben.

Die Rubrik ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Literaturfonds und des LCB. 

Literatur und Kritik 4/2019

4 | 2019

Inhalt

Literatur und Kritik

4 | 2019

Erwin Köstler, Ralf Höller, Matthias Ulrich, Rainer Bahnmüller

KULTURBRIEFE

LITERATUR UND KRITIK

Gudrun Seidenauer

Das erbsengrüne Zimmer

Daniela Strigl

Die Wohnen der Fremdheit

Drago Glamuzina

Gedichte

Hubert Bergmann

Claudio Ugussi - Chronist Istriens in Wort und Bild

Claudio Ugussi

Reise aus gegebenem Anlass

BUCHKRITIK

Verena Zankl

Die Roma als Avantgarde

Simone Schönetts Roman "Andere Akkorde"

Wolfgang Pirkl

Sieben Lebensgeschichten

Bastian Kressers Roman "Die andere Seite"

Rainer Moritz

Die Einsamkeit des Fußballstars

Tonio Schachingers Debütroman "Nicht wie ihr"

Lukas Brandl

Wo ihre Wiege stand

Ludwig Laher über die Anziehungskraft früh verlassener Geburtsorte

Alfred Pfoser

Zur Wiederentdeckung eines Kolportageromans

Alfred Bratts erzählerische Vision "Die Welt ohne Hunger"

Gerhard Zeillinger

Gesellschaftliche Brüche und eine Dystopie

Walter Gronds psychologischer Roman "Sommer ohne Ende"

Johanna Öttl

Die Leserin als Voyeurin

Über Eva Schmidts neuen Roman "Die untalentierte Lügnerin"

Helmut Gollner

Behutsam, radikal: Die Erzählerin Anna Weidenhölzer

Zu ihrem neuen Roman "Finde einem Schwan ein Boot"

Bernhard Sandbichler

I like to be in America?

Neue Antworten von Thurnher über Amanshauser zu Höllriegl

Primus-Heinz Kucher

Das kalte Haus der Gegenwart

Ingram Hartingers "Verstreute Arbeiten"

Manfred Chobot

Auf der Suche nach der "Vorvergangenheit"

Ilse Tielschs Recherche "Die Ahnenpyramide"

Christoph Janacs

Ein Hoch auf die Minderheit

Neue Lyrikbände aus Österreich

Georg Pichler

ÖSTERREICHISCHES ALPHABET

Georg Pichler über Ilsa Barea-Kulcsar

Zur Selbstbeschreibung